NewsMedizinWarum Wunden bei Diabetikern schlechter heilen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum Wunden bei Diabetikern schlechter heilen

Dienstag, 16. Juni 2015

dpa

Boston – Ein Abwehrmechanismus, der normalerweise Krankheitserreger beseitigt, stört bei Diabetikern offenbar die Wundheilung. Dies geht aus tierexperimentellen Studien in Nature Medicine (2015; doi: 10.1038/nm.3887) hervor, die Ansatzpunkte für eine verbesserte Behandlung von Wundheilungsstörungen bei Diabetikern bieten.

Neutrophile Granulozyten gehören zur vordersten Front der Immunabwehr gegen Krankheitserreger. Die Zellen können Krankheitserreger „fressen“ (Phagozytose). Sie können aber auch Netze auswerfen, um die Bakterien zu fangen. Diese „neutrophil extracellular traps“ (NET), die erst vor einigen Jahren entdeckt wurden, bestehen aus der DNA der Granulozyten. Sie bilden in der Wunde ein feines Netzwerk, in denen sich Bakterien verfangen, Diese werden dann im NET von Histon-Proteinen abgetötet und von Proteasen in Einzelteile zerlegt.

Anzeige

Doch die Abwehrstrategie NET ist für den Körper nicht ungefährlich. NET geht mit allgemeinen Entzündungsreaktionen einher, die nach Einschätzung von Denisa Wagner vom Boston Children's Hospital das Risiko von Herzinfarkten und Venenthrombosen erhöhen, Erkrankungen, an denen Diabetiker häufiger als andere Menschen leiden.

Die Forscherin kann in Laborexperimenten zeigen, dass sich die neutrophilen Granu­lozyten von Patienten mit Typ 1 und Typ 2-Diabetes leichter als bei anderen Menschen zur Bildung von NET aktivieren lassen. Dabei kommt es zu einem Anstieg des Enzyms PAD4, das in den Granulozyten die Bildung von NET fördert. 

Tierexperimentelle Studien bestätigen diese Beobachtung. Diabetische Mäuse bildeten in Wunden mehr NET als Mäuse mit normalem Blutzucker. Die Wundheilung war dann beeinträchtigt. Fehlte den Mäusen das Gen für PAD4, dann ging ein Diabetes nicht mit einem Anstieg der NET einher, und – was entscheidend ist – die Wundheilung war nicht behindert.

Aus der Studie ergeben sich gleich zwei mögliche Therapieansätze. Zum einen könnte versucht werden, die Wundheilung durch Enzyme zu fördern, die die NET-Bildung behindern. Bei den Versuchstieren gelang dies durch eine intravenöse oder intraperitoneale Behandlung mit Dornase alfa.

Das Enzym, das DNA auflöst, beschleunigte die Wundheilung der diabetischen Mäuse. Nach drei Tagen waren die Wunden um 20 Prozent kleiner als bei unbehandelten Versuchstieren. Ob die Behandlung effektiv wäre, wenn sie – wie in der therapeutischen Situation – erst nach der Wundentstehung begonnen wird, ist unklar. Ebenso fehlen Ergebnisse zu einer lokalen Wundbehandlung.

Die Studie könnte jedoch klinische Studien zu dieser Frage anregen, zumal Dornase alfa als Medikament zur Behandlung der Mukoviszidose zugelassen ist und deshalb keine weiteren tierexperimentellen Sicherheitstests mehr durchgeführt werden müssten. Der zweite Ansatz, der noch entwickelt werden müsste, wäre ein Wirkstoff, der das Enzym PAD4 ausschaltet. Zu den Nebenwirkungen der beiden Therapien könnte ein erhöhtes Infektionsrisiko gehören, da mit den NET ein wichtiger Abwehrmechanismus gegen Krankheitserreger ausgeschaltet würde. Bei einer lokalen Anwendung könnte das Risiko kalkulierbar sein.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
München – An der bayernweiten „Fr1da“-Studie zur Früherkennung von Typ-1-Diabetes haben 100.000 Kinder teilgenommen. Das teilte heute das Ge­sund­heits­mi­nis­terin in Bayern mit. Die Studie wird dem
100.000 Kinder auf Typ-1-Diabetes in Bayern untersucht
15. Oktober 2019
Marburg – Der Fachbereich Medizin der Philipps-Universität Marburg intensiviert seine Partnerschaft mit der Kilimandscharo-Region in Tansania. Dazu beteiligt sich die Hochschule an der Initiative
Neue Klinikpartnerschaft zwischen Uni Marburg und Tansania
10. Oktober 2019
Singapur – Als erstes Land der Welt verbietet Singapur die Werbung für extrem gezuckerte Getränke. Als „wenig gesund“ geltende Limonaden und andere Getränke müssen künftig Aufdrucke mit Angaben zum
Singapur verbietet Werbung für extrem gezuckerte Getränke
7. Oktober 2019
Berlin – Die Krankenkassen sollten innovative Technologien zur Diabetestherapie rascher bewilligen. Das fordert die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). Insbesondere geht es ihr dabei um Systeme zur
Kritik an langen Genehmigungsverfahren für innovative Diabetestechnologien
4. Oktober 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht bei der fixen Kombination aus und Metformin zur Behandlung von Erwachsenen mit Diabetes mellitus Typ 2 keinen
Kein Anhaltspunkt für Zusatznutzen der Kombination Dapagliflozin/ Metformin bei Diabetes Typ 2
24. September 2019
Glasgow – Der SGLT2-Inhibitor Dapagliflozin, der die Ausscheidung von Glukose über die Nieren fördert und dabei auch eine diuretische Wirkung erzielt, hat in einer internationalen Studie bei Patienten
Diabetesmedikament schützt auch Herz von Nichtdiabetikern
20. September 2019
Oxford – Eine frühe Kombinationstherapie, die Metformin mit Vildagliptin kombiniert, hat den Blutzuckerlangzeitwert HbA1c in einer randomisierten kontrollierten Langzeitstudie effektiver kontrolliert
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER