NewsMedizinPollenflug verschlechtert die Neurodermitis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pollenflug verschlechtert die Neurodermitis

Dienstag, 16. Juni 2015

dpa

Hannover – Was lange vermutet wurde, ist jetzt belegt: Der Gräserpollenflug hat einen Einfluss auf eine Neurodermitis – Betroffene zeigen ein deutlich verschlechtertes Krankheitsbild. Das berichtet ein Team aus Wissenschaftlern des Fraunhofer-Instituts für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM und der Klinik für Dermatologie, Allergo­logie und Venerologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) im Journal of Allergy and Clinical Immunology (10.1016/j.jaci.2015.04.015).

Die Forscher hatten Probanden mit Neurodermitis in einen sogenannten Pollenprovo­kationsraum gesetzt und beobachtet, dass die Probanden mit deutlich sichtbaren Schüben der Neurodermitis reagierten. In dem Raum fliegen Gräserpollen wie auf einer natürlichen Sommerwiese. Die Exazerbation der atopischen Dermatitis bestimmten sie über einen Score namens „SCOREAD“. In den Laboren der MHH konnten die Wissen­schaftler zeigen, dass im Blut dieser Patienten IgE – also Marker für allergische Entzündungen – anstiegen.

Anzeige

Neurodermitis ist eine quälend juckende Hauterkrankung, deren Häufigkeit in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen hat und auch weiterhin zunimmt. Ihre Behandlung ist nach wie vor besonders schwierig, auch weil die Faktoren, die die Krankheit auslösen individuell sehr unterschiedlich sind.

Ob die Pollenprovokation für die Entwicklung von neuartigen Wirkstoffen für Immunthe­rapien von Neurodermitispatienten infrage kommt, will das Team aus MHH- und Fraun­hofer-Wissenschaftlern nun weiter untersuchen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2020
Amsterdam – Der JAK-Inhibitor Baricitinib, der seit 2017 zur Behandlung der Rheumatoiden Arthritis zugelassen ist, darf künftig auch bei Erwachsenen mit Atopischer Dermatitis eingesetzt werden, bei
Rheumamittel Baricitinib wirkt auch bei der Atopischen Dermatitis
5. Oktober 2020
Bethesda/Maryland – Die zweimal wöchentliche Anwendung eines Sprays mit einem probiotischen Bakterium mit dem Ziel, das Mikrobiom der Haut zu normalisieren, hat in einer offenen Studie die Ekzeme von
Neurodermitis: Probiotika-Spray lindert Ekzeme bei Kindern
6. August 2020
Kyoto – Der Antikörper Nemolizumab, der die Vermittlung des Juckreizes über das Zytokin Interleukin 31 blockiert, hat in einer Phase-3-Studie im New England Journal of Medicine (2020; DOI:
Antikörper lindert Juckreiz bei atopischer Dermatitis
5. August 2020
Berlin – Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) hat ihre S2k-Leitlinie zur Neurodermitis aktualisiert. Die Autoren haben darin das Kapitel „Systemtherapie bei Neurodermitis“ neugefasst. Die
Dermatologen aktualisieren Leitlinie zu Neurodermitis
21. Juli 2020
Georgensgmünd – Die gesundheitsgefährdende Allergiepflanze Ambrosia breitet sich in Bayern immer weiter aus. „Bei den Untersuchungen im Jahr 2019 wurden 45 neue große Ambrosiabestände gefunden, so
Ambrosia breitet sich in Bayern immer mehr aus
19. Juni 2020
Tübingen – Allergische Reaktionen können ohne auslösendes Allergen auftreten, wenn der Allergiker in die gleiche räumliche Umgebung zurückkehrt, in der er zuvor dem Allergen ausgesetzt war. Der Grund
Allergische Reaktionen wegen Konditionierung auch ohne Allergen möglich
27. Mai 2020
Waldems-Esch – Bei einer Hyposensibilisierung wegen einer Allergie unterscheiden sich die Alterskohorten stark voneinander. Das berichtet der Statistikdienstleister Insight Health. Laut dem
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER