NewsMedizinPollenflug verschlechtert die Neurodermitis
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pollenflug verschlechtert die Neurodermitis

Dienstag, 16. Juni 2015

dpa

Hannover – Was lange vermutet wurde, ist jetzt belegt: Der Gräserpollenflug hat einen Einfluss auf eine Neurodermitis – Betroffene zeigen ein deutlich verschlechtertes Krankheitsbild. Das berichtet ein Team aus Wissenschaftlern des Fraunhofer-Instituts für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM und der Klinik für Dermatologie, Allergo­logie und Venerologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) im Journal of Allergy and Clinical Immunology (10.1016/j.jaci.2015.04.015).

Die Forscher hatten Probanden mit Neurodermitis in einen sogenannten Pollenprovo­kationsraum gesetzt und beobachtet, dass die Probanden mit deutlich sichtbaren Schüben der Neurodermitis reagierten. In dem Raum fliegen Gräserpollen wie auf einer natürlichen Sommerwiese. Die Exazerbation der atopischen Dermatitis bestimmten sie über einen Score namens „SCOREAD“. In den Laboren der MHH konnten die Wissen­schaftler zeigen, dass im Blut dieser Patienten IgE – also Marker für allergische Entzündungen – anstiegen.

Anzeige

Neurodermitis ist eine quälend juckende Hauterkrankung, deren Häufigkeit in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen hat und auch weiterhin zunimmt. Ihre Behandlung ist nach wie vor besonders schwierig, auch weil die Faktoren, die die Krankheit auslösen individuell sehr unterschiedlich sind.

Ob die Pollenprovokation für die Entwicklung von neuartigen Wirkstoffen für Immunthe­rapien von Neurodermitispatienten infrage kommt, will das Team aus MHH- und Fraun­hofer-Wissenschaftlern nun weiter untersuchen. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER