NewsPolitikWissenschafts­akademien: Public Health sollte koordinierter und interdisziplinärer aufgestellt sein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Wissenschafts­akademien: Public Health sollte koordinierter und interdisziplinärer aufgestellt sein

Dienstag, 16. Juni 2015

Berlin – In Deutschland müssen Public Health und Global Health gestärkt werden, fordern die deutschen Wissenschaftsakademien, konkret die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, die acatech ─ Deutsche Akademie der Technik­wissen­schaften und die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften.

Bestehende Programme sollten gebündelt  und koordiniert werden, heißt es in ihrer heute veröffentlichten gemeinsamen Stellungnahme „Public Health in Deutschland ─ Strukturen, Entwicklungen und globale Herausforderungen“. Diese ist das Ergebnis einer interdisziplinären Arbeitsgruppe, an der Wissenschaftler aus Deutschland, der Schweiz, Frankreich, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich mehr als zwei Jahre lang arbeiteten.

„Die akademischen Strukturen in Deutschland im Bereich Public Health sind nicht schlecht, aber sehr zersplittert“, sagte Detlev Ganten, Mitglied der Leopoldina und Sprecher der Arbeitsgruppe Public Health. Zwar gäbe  es in diesem Bereich durchaus hervorragende Einzelpersonen und Forschungsinstitutionen. Doch diese benötigten mehr politische Unterstützung, bessere Strukturen und mehr Investitionen in die Forschung. „Gesundheit in allen Politikbereichen“ (Health in all Policies) müsse zur Priorität in Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft werden. „Dies ist ein Prozess, der international von uns erwartet wird“, sagte Ganten.

Anzeige

Auf die enge Verbindung von Public Health auf nationaler Ebene und den Herausfor­derungen im Bereich Global Health, wie beispielsweise bei der Ebola-Epidemie, wies Ilona Kickbusch vom Hochschulinstitut für internationale Studien und Entwicklung in Genf hin. Hier könne sich Deutschland noch stärker in die internationale Zusammenarbeit einbringen.

Lücken bestehen beziehungsweise neue Perspektiven im Bereich Public Health sehen die Akademien bei der Gesund­heits­förder­ung und Krankheitsprävention, dem Umgang mit Ausbrüchen von Infektionskrankheiten und der Auswertung umfangreicher Gesundheitsdatensätze. Auch die Kommunikation zwischen Politik und Wissenschaft sei verbesserungswürdig. Hier gäbe es zusätzliche Möglichkeiten, gesicherte wissen­schaftliche Erkenntnisse auch für die politische Entscheidungsfindung heranzuziehen.

„Das Papier ist keine Blaupause“, sagte Günter Stock, Präsident der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften. „Wir werben für Kooperation und den  mentalen Wandel: Gesundheit ist mehr als Medizin.“  Konkret empfehlen die  Akademien im Bereich der Aus- und Weiterbildung eine bessere Zusammenarbeit von Public-Health-Forschung, dem Öffentlichen Gesundheitsdienst, Public-Health-Praktikern und der Öffentlichkeit, eine bundesweite Koordination von Berufsbildungszielen, interdisziplinäre Ausbildungen, neue Karrierewege im Bereich Public Health sowie die Aufnahme von Elementen aus Public Health in die Curricula aller medizinischer Berufe. Zudem müsste Public Health mehr akademische Wertschätzung erhalten.

Aber auch die  Qualität und die Interdisziplinarität der Forschung müsse verbessert werden, heißt es in der Stellungnahme. Empfohlen wir  eine Forschungsagenda, um politische Maßnahmen sowie Programme zur Verbesserung der Gesundheit zu entwickeln und die Gesundheitssysteme zu stärken. Zur Umsetzung der Forschungs­ergebnisse in die Praxis empfehlen die Akademien einen öffentlichen Dialog sowie insbesondere den Aufbau strategischer Beziehungen zwischen der Wissenschaft, dem Öffentlichen Gesundheitsdienst, Politik, Gesundheitswirtschaft und Zivilgesellschaft.

Für strukturelle Reformen unterbreiten die Akademien vier Vorschläge: Ein Netzwerk mit wettbewerbsorientierter Finanzierung, eine virtuelle Koordinierungsstelle, ein Public-Health-Institut oder die Steuerung aller Aktivitäten in diesem Bereich durch ein Zentrum für Public und Global Health.

© ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Düsseldorf – Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat vor einer Aufgabe der Kontaktnachverfolgung durch die Gesundheitsämter in der Coronapandemie gewarnt. „Mit diesem Richtungswechsel entgleitet
Patientenvertreter warnen vor Aufgabe der Coronakontaktverfolgung durch Ämter
22. Oktober 2020
Im Sommer hat der SARS-CoV-2-Ausbruch beim Fleischkonzern Tönnies die Leiterin des Gesundheitsamts Gütersloh, Anne Bunte, vor riesige Herausforderungen gestellt. Im Gespräch mit dem Deutschen
„Antigentests als Screening-Untersuchungen sicherlich eine Entlastung“
22. Oktober 2020
Berlin – Die Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis (SPD), Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestages, fordert eine verbindlichere Koordinierung auf Bundesebene, um eine Zersplitterung des
Mattheis fordert verbindlichere Koordinierung des ÖGD
22. Oktober 2020
Berlin – Die Verbandschefin der Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst hält das Szenario von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nicht für übertrieben, dass die Zahl der SARS-CoV-2-Neuinfektionen in
Ärzteverband: Merkel-Szenario mit 19.200 SARS-CoV-2-Neuinfektionen realistisch
21. Oktober 2020
Hannover – Die Landesregierung in Niedersachsen will nötigenfalls Landesbeamte abordnen, um die lokalen Gesundheitsämter bei der Nachverfolgung von Corona-Infektionsketten zu unterstützen. Bei einem
Gesundheitsämter in Niedersachsen sollen Hilfe von anderen Behörden bekommen
16. Oktober 2020
Köln – Mit dem Fachheft „Expertise zur Suchtprävention 2020“ hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) eine wissenschaftlich basierte Handreichung vorgelegt. Ziel ist es, damit
BZgA bringt suchtpräventive Forschung und Praxis zusammen
14. Oktober 2020
Berlin – Die Lage der Gesundheitsämter in deutschen Coronahotspots wird einem Bericht zufolge immer dramatischer. Zwei Drittel der Ämter sind bei der Nachverfolgung der Kontakte von Coronainfizierten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER