NewsHochschulenAugen von Frühgeborenen telemedizinisch untersuchen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Augen von Frühgeborenen telemedizinisch untersuchen

Dienstag, 16. Juni 2015

München – Zu regelmäßigen augenärztlichen Kontrollen bei Frühgeborenen rät die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG). In Deutschland werden jährlich etwa 4.000 Kinder mit weniger als 1.500 Gramm Geburtsgewicht geboren. Je früher sie zur Welt kommen, umso größer ist laut der Fachgesellschaft ihr Risiko, eine schwere Augenerkrankung zu entwickeln. „Die Frühgeborenen-Netzhauterkrankung Retinopathia praematurorum zählt hierzulande zu den häufigsten Ursachen einer schweren Sehbehinderung im Kindesalter“, erläutert Horst Helbig, Direktor der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Regensburg. Dabei wuchern feine Blutgefäße aus dem Augenhintergrund in die unreife Netzhaut ein. Das feine Netzhautgewebe löst sich ab und vernarbt.

Mit einer Laserbehandlung oder einer operativen Medikamenteneingabe in die Augen lässt sich in den meisten Fällen die Sehkraft erhalten. Die operative Medikamenten­eingabe ist dabei eine neue Methode, die derzeit in einer Studie in Freiburg, Regens­burg und anderen deutschen Zentren untersucht wird. Am Anfang steht jedoch eine Screening-Untersuchung der Augen, um festzustellen, welche Kinder behandelt werden müssen. Diese Untersuchung ist jedoch komplex und sollte laut der DOG in spezia­lisierten Zentren erfolgen.

Anzeige

Es ist jedoch belastend und riskant für das Frühgeborene, zum Screening in ein solches Zentrum verlegt zu werden. Telemedizinische Angebote ermöglichten es den Ärzten aber, die Diagnose auch aus der Ferne zu stellen. Dafür macht die Frühgeborenenstation des örtlichen Krankenhauses Fotos vom Augenhintergrund des Kindes und übermittelt diese digital an ein spezialisiertes Zentrum.

Dort beurteilen Experten, ob eine Therapie erforderlich ist. Nur wenn eine Behandlung nötig ist, müssen die Eltern mit dem Kind das Zentrum aufsuchen. Die DOG begrüßt, dass die bayerische Staatsregierung, die Sparkassenstiftung und die Stiftung „Kinder-Universitätsklinik Ostbayern“ ein solches Telemedizin-Projekt in Ostbayern mit Zuschüssen unterstützen. „Solche und ähnliche Projekte verbessern die Chance der ganz kleinen Frühgeborenen auf ein normales, glückliches Leben“, sagte Helbig.

© hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER