Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ausmaß der humanitären Krise in Griechenland schockiert Ärztedelegation

Dienstag, 16. Juni 2015

Berlin – Schockiert vom Ausmaß der humanitären Krise in Griechenland sind Ärzte des „Vereins demokratischer Ärztinnen und Ärzte“ (vdää) und des Verbandes „Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges, Ärzte in sozialer Verantwortung“ (IPPNW). Nachdem 25 Mitglieder der beiden Verbände Anfang Juni Griechenland bereist hatten, fordern sie die Bundesregierung auf, die sogenannte Austeritätspolitik zu stoppen. Der griechischen Regierung sollte die Möglichkeit gegeben werden, der humanitären Katastrophe in ihrem Land zu begegnen, hieß es aus den beiden Verbänden.

Im Gesundheitswesen herrsche ein eklatanter Personalmangel, da Kliniken kein Fachpersonal einstellen könnten. Zum Beispiel im „General Hospital of Athens G. Gennimatas“: Patienten mit unterschiedlichsten psychiatrischen Diagnosen mussten auf dem Flur nächtigen, während das neue Stockwerk direkt über der überfüllten Station leer stehe, berichtete die Delegation. Die Möblierung könne nicht bezahlt und das zur Versorgung der Patienten notwendige Personal nicht eingestellt werden.

Für die mehr als drei Millionen Menschen in Griechenland ohne Kran­ken­ver­siche­rung seien lebensnotwendige Medikamente wie Insulin nicht mehr erschwinglich. Steigende Säuglingssterblichkeit, steigende Zahlen von HIV, Tuberkulose, erste Malariafälle und ein drastischer Anstieg von schweren Depressionen seien die Folge.

„Gesundheits-, Bildungs- und Sozialpolitik müssen vor Schuldendienst stehen, deshalb fordern wir den Stopp der maßgeblich von der deutschen Regierung voran getriebenen tödlichen Austeritätspolitik”, sagte Wulf Dietrich, Vorsitzender des vdää.

Auch der Beauftragte für die gesundheitspolitische Zusammenarbeit mit Griechenland, Wolfgang Zöller (CSU), hatte im Mai im Gesundheitsausschuss des Bundestages von einer tiefen Krise im griechischen Gesundheitswesen berichtet. Die Primärversorgung der Unversicherten (rund 30 Prozent) werde im Wesentlichen von Nichtregierungsorganisationen übernommen. Das auf EU-Mitteln basierende Gutscheinsystem für eine Mindestversorgung decke nur einen geringen Teil der Not ab, berichtete Zöller. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.09.17
Griechenland: Patienten bezahlen ein Drittel der Gesundheitsausgaben selbst
Athen – In Griechenland haben die Patienten 2014 mehr als ein Drittel der Gesundheitsausgaben aus eigener Tasche bezahlt. 59,1 Prozent der Gesundheitsausgaben beglich die Sozialversicherung und für......
23.08.17
Kaum Strahlentherapie für griechische Krebspatienten
Athen – Rund 13.000 Krebspatienten bleiben mangels Therapiegeräten jedes Jahr in Griechenland von der Strahlentherapie ausgeschlossen. Das hat gestern der griechische Verband der Mitarbeiter......
03.08.17
Immer mehr Ärzte kehren Griechenland den Rücken
Athen – Nach Schätzungen griechischer Ärzteverbände haben seit Beginn der Wirtschafts- und Finanzkrise vor zehn Jahren mindestens 18.000 Ärzte das Land verlassen. Gründe sind danach zum einen fehlende......
26.06.17
Griechisches Gesundheits­ministerium warnt vor Folgen des Müllarbeiterstreiks
Athen – Ein Müllarbeiterstreik in Griechenland gefährdet nach Einschätzung der Regierung die öffentliche Gesundheit. Seit einer Woche wird vielerorts der Müll nicht mehr abgeholt. Das......
13.06.17
Griechenland: Gesundheits­ministerium legt strategische Ziele bis 2020 vor
Athen – Das griechische Ge­sund­heits­mi­nis­terium hat eine Reihe von Änderungen vorgeschlagen, die das Gesundheitswesen verbessern sollen. Die strategischen Ziele für den Zeitraum von 2017 bis 2020 haben......
23.05.17
Diebe stehlen Endoskopiegeräte aus griechischen Kliniken
Athen – Unbekannte sind in vier griechische Krankenhäuser eingedrungen und haben mehrere Endoskopiegeräte gestohlen. Wie das griechische Ge­sund­heits­mi­nis­terium mitteilte, handelt es sich um Apparate......
10.05.17
Ärzteflucht: Tsipras appelliert an griechische Mediziner, zu bleiben
Athen – Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat die griechischen Ärzte aufgerufen, ihr Land trotz der Finanzkrise nicht zu verlassen. Die Ärzteflucht als Teil der Abwanderung von......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige