Politik

Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung nimmt Fahrt auf

Mittwoch, 17. Juni 2015

Berlin – Der Deutsche Bundestag hat sich heute in erster Lesung mit dem Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland befasst. Große Einigkeit herrschte dabei darin, dass insbesondere in strukturschwachen und ländlichen Regionen noch Hospiz- und Palliativangebote fehlten. Der Gesetzentwurf sieht deshalb vor, die Hospizarbeit und die ambulante Palliativversorgung finanziell zu fördern. Pflegeeinrichtungen sollen künftig stärker mit Hospizdiensten und Ärzten zusammen­arbeiten; Ärzte eine zusätzliche Vergütung erhalten. Auch die Sachkosten sollen künftig über die gesetzliche Krankenversicherung finanziert werden.

Konkret sollen die Kassen bei Erwachsenen-Hospizen 95 Prozent der zuschussfähigen Kosten tragen statt bisher 90. Ambulant tätige Palliativmediziner sollen mehr Honorar bekommen und Alten- und Pflegeheime sicherstellen, dass ihre Bewohner Palliativ­medizin in Anspruch nehmen können. Pflegekräfte sollen ferner  für die Sterbebegleitung geschult werden.

Anzeige

Der Deutsche Hospiz- und PalliativVerband (DHPV) begrüßte heute das auf den Weg gebrachte Hospiz- und Palliativgesetz. Es sei erfreulich, dass es auf diese Weise mehr Möglichkeiten der palliativmedizinischen Versorgung geben werde, sagte Winfried Hardinghaus, Vorsitzender des DHPV. Dabei müsse jedoch auf Qualität geachtet werden.

Auch Caritas-Präsident Peter Neher begrüßt den Gesetzentwurf, insbesondere den Ansatz, die allgemeine ambulante Palliativversorgung zu etablieren und flächendeckend auszubauen. Die Hospiz- und Palliativversorgung müsse aber auch in den Pflegeheimen und Krankenhäusern umfassend erweitert werden. „Die meisten Menschen sterben in Krankenhäusern und Pflegeheimen. Sie brauchen dort eine würdevolle und kompetente Begleitung“, fordert Neher. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.02.17
Versorgung Sterbenskranker durch Gesetz nicht behindert
Berlin – Viele Ärzte sind verunsichert, inwieweit sie sich bei der Begleitung und Behandlung von schwerkranken Patienten, die nicht länger leben wollten, strafbar machen. Das berichtet die Deutsche......
16.02.17
Berlin – Bundestagspräsident Norbert Lammert hat allen in der Hospiz- und Palliativarbeit engagierten Menschen gedankt und die Verbundenheit des gesamten Bundestages mit dem Anliegen betont. „Sie......
14.02.17
Osnabrück/Berlin – Deutschland hat nach Einschätzung des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands (DHPV) bei der Versorgung sterbenskranker Menschen stark aufgeholt. „Wir dürfen zu Recht stolz darauf......
23.01.17
Berlin – Unheilbar erkrankte Patienten sollen künftig ambulant noch besser betreut werden. Das haben Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband in einer neuen Vereinbarung zur......
12.01.17
Mainz – In Rheinland-Pfalz und Sachsen ist in diesen Tagen ein neues Projekt gestartet, das Schwerkranken innige Wünsche erfüllen will. In Hessen soll der sogenannte „Wünschewagen“ in den nächsten......
09.12.16
Schwerin – Hospize und Palliativstationen für Schwerstkranke und Sterbende gibt es nach Ansicht von Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) in Mecklenburg-Vorpommern ausreichend. Der Bedarf wachse......
28.11.16
Palliativmedizin: Sterbewünsche im Alter richtig deuten
Berlin – Was meinen schwerkranke Menschen, wenn sie sagen, dass sie sterben wollen? Mit dieser Frage haben sich Schweizer Ärzte und Ethiker in einer zehnjährigen Studie auseinandergesetzt. Noch......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige