NewsMedizinHerzinfarkt: FDA will trans-Fettsäuren verbannen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzinfarkt: FDA will trans-Fettsäuren verbannen

Mittwoch, 17. Juni 2015

dpa

Silver Spring – Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) will teilweise gehärtete Fette, eine wichtige Quelle von trans-Fettsäuren, aus Nahrungsmitteln verbannen. Die Behörde gibt den Herstellern drei Jahre Zeit, um vollständig auf die Verwendung der industriell modifizierten Fette zu verzichten, die von US-Experten mit einem erhöhten Herzinfarkt- und anderen Gesundheitsrisiken in Verbindung gebracht werden.

Trans-Fettsäuren entstehen bei der unvollständigen Härtung von Pflanzenölen, die seit den 1960er Jahren die tierischen Fette bei der Produktion von Backwaren und zum Frittieren von Fastfood-Gerichten ersetzt haben. Dies geschah nicht nur aus Kostengründen. Tierische Fette wurden zunehmend als ungesund eingestuft. Fast-Food-Ketten wie McDonalds gerieten in die Kritik, weil sie die Pommes Frites mit Rindertalg frittierten.

Anzeige

Nach und nach verdrängten Pflanzenöle die tierischen Fette. Ab den 1980er Jahren gerieten dann die trans-Fettsäuren in die Diskussion. Am Anfang standen Studien, die den Verzehr mit einem Anstieg des LDL-Cholesterins in Verbindung brachten (zum Beispiel NEJM 1990; 323: 439-445). Dann folgte die Auswertung der großen prospektiven Beobachtungsstudien wie der Nurses’ Health Study und der Health Professionals Follow-up Study, in denen ein vermehrter Verzehr mit einem erhöhten Risiko auf eine koronare Herzkrankheit assoziiert war.

Die relativen Risiken waren eher gering. Dariush Mozaffarian von der Harvard Medical School in Boston gibt sie in einem einflussreichen Artikel im New England Journal of Medicine 2006; 354: 1601-13) mit 1,29 (95-Prozent-Konfidenzintervall 1,11 bis 1,49) an. Das stellt an sich kein besonders großes Risiko für den Einzelnen dar, wegen der starken Verbreitung der trans-Fettsäure kamen die Epidemiologen in Hochrechnungen zu den Ergebnis, dass in den USA jährlich 20.000 Menschen infolge des Konsums von trans-Fettsäuren am Herzinfarkt starben (und nicht etwa, weil sie mit dem Fastfood zu viele Kalorien zu sich nahmen und immer dicker wurden).

Der Bewegung zum Verbot konnte sich die FDA nicht widersetzen. Schon seit 2006 müssen alle Hersteller die Konzentration der trans-Fettsäuren auf ihren Produkten angeben, was den Ausstieg der Nahrungsmittelindustrie aus den trans-Fettsäuren einleitete.

Die FDA schätzt, dass der Konsum von trans-Fettsäuren in den Jahren von 2003 bis 2012 um 78 Prozent zurückging. Der Rückgang dürfte sich in den nächsten Jahren fortsetzen, denn die FDA verlangt von den Herstellern, dass sie innerhalb der nächsten drei Jahre die gesundheitliche Unbedenklichkeit der trans-Fettsäuren nachweisen.

Dies ist kein Verbot, doch die Durchführung von prospektiven Interventionsstudien wäre mit erheblichem finanziellem Aufwand verbunden und mit der Gefahr behaftet, dass sich die Ergebnisse aus den prospektiven Beobachtungsstudien bestätigen. Dies wird kein Hersteller wagen, zumal trans-Fettsäuren derzeit nicht populär sind.

In Europa wurde das Thema nur teilweise aufgegriffen. Gesetzliche Regelungen gibt es derzeit in Dänemark (2003), Island (2010) und Österreich. In Deutschland gibt es (außer bei Säuglingsnahrung) keine Höchstmengen, trans-Fettsäuren sind nicht einmal deklarierungspflichtig. Das Bundeslanwdirtschaftsministerium hat sich bisher auf unverbindliche Leitlinien beschränkt. Im letzten Jahr wurde eine „Initiative für weniger trans-Fettsäuren in Lebensmitteln“ gegründet. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Berlin – Auf die Verwendung, die Anreicherung und die Gefahren von sogenannten Per- und Polyfluorierten Alkylverbindungen (PFAS) hat die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der
Alkylverbindungen reichern sich in der Nahrungskette an
21. Oktober 2020
Berlin – Bis zu 50 Prozent der geriatrischen Patienten sind mangelernährt. Darauf weist die Arbeitsgruppe (AG) „Ernährung und Stoffwechsel“ der deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hin. „Um dem
Geriater fordern intensivere Maßnahmen gegen Mangelernährung
19. Oktober 2020
Phoenix/Arizona – Kaffee könnte das Fortschreiten einer Darmkrebserkrankung hinauszögern. Darauf deuten die Ergebnisse einer prospektiven Beobachtungsstudie an Patienten mit metastasiertem
Studie: Kaffee könnte Leben bei metastasiertem Darmkrebs verlängern
19. Oktober 2020
Berlin – Die Zellen im menschlichen Herzen sind vielgestaltiger und komplexer organisiert als bislang angenommen. Das berichtet ein internationales Wissenschaftlerteam in der Fachzeitschrift Nature
Das Herz enthält mehr Zelltypen als gedacht – Wissenschaftler legen Herzatlas vor
16. Oktober 2020
München − Die Coronapandemie wirkt sich nach Angaben von Ernährungsmedizinern negativ auf das Gewicht von Kindern vor allem aus sozial benachteiligten Familien aus. „Das Risiko von Übergewicht
Corona begünstigt Gewichtszunahme sozial schwacher Kinder
13. Oktober 2020
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat eine aktualisierte Patientenleitlinie zum Thema „Herzschwäche“ vorgestellt. Grundlage dieser Patientenleitlinie ist die dritte
Patientenleitlinie „Herzschwäche“ aktualisiert
9. Oktober 2020
Berlin – Der Weg für die Einführung des neuen Logos Nutri-Score für viele Lebensmittel in Deutschland ist frei. Der Bundesrat stimmte heute einer Verordnung zu, die den rechtlichen Rahmen für eine
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER