NewsAuslandBMJ-Autoren kritisieren britische Gesundheitssteuer für Migranten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

BMJ-Autoren kritisieren britische Gesundheitssteuer für Migranten

Donnerstag, 18. Juni 2015

London – Die Besteuerung von Migranten in Großbritannien, damit diese Zugang zur medizinischen Versorgung erhalten, könnte zahlungsunfähige Einwanderer vom Gesundheitssystem abschneiden und den National Health Service mit vermeidbaren Kosten belasten. Dies ist die Meinung von Lilana Keith, Mitarbeitern der Platform for International Cooperation on Undocumented Migrants, und Ewout van Ginneken, Wissenschaftler an der Technischen Universität Berlin. Im British Medical Journal berichten die Autoren über die Konsequenzen der für viele unerschwinglichen Steuer (doi: http://dx.doi.org/10.1136/bmj.h3056).

Das britische Gesundheitssystem wird im Wesentlichen aus Steuergeldern finanziert und bietet Patienten eine kostenfreie Behandlung an. 2010 begann unter Premierminister Cameron eine der größten Gesundheitsreformen des Landes. Auf Grundlage eines neuen Gesetzesentwurfs wurde eine neue Steuer für Migranten eingeführt.

Einwanderer aus nicht europäischen Staaten müssen demnach bei einem Aufenthalt, der über sechs Monate dauert, 275 Euro pro Jahr bezahlen, damit sie in Krankenhäusern behandelt werden können. Zahlungsunfähigen Migranten wird keine Verlängerung des Visums bewilligt. In der Diskussion sei außerdem, Einwanderern ohne gültige Papiere eine kostenfreie Behandlung in Praxen und Notaufnahmen zu verwehren.

Anzeige

Laut Keith und Ginneken ist die neue Steuer eine Diskriminierung von Migranten und nur schwer mit ethischen und menschenrechtlichen Grundprinzipien vereinbar. Die neue Steuer treffe besonders die Einwanderer, welche die Unterstützung am dringendsten benötigten.

Der Großteil der über 600.000 undokumentierten Migranten sei außerdem nicht illegal ins Land gelangt, sondern mit Visa und Arbeit. Oftmals müssen die Migranten jedoch ausbeuterische Arbeitsbedingungen erdulden und befänden sich in prekären Anstellungsverhältnissen. Sie würden auf diese Weise in die Illegalität abgedrängt.

Das Ziel, Kosten zu reduzieren, wird nach Ansicht der Autoren ebenfalls verfehlt. Patienten, die Krankheiten verschleppen und notfallmäßig behandelt werden sowie mögliche Ausbrüche von Infektionskrankheiten, belasten das Gesundheitssystem mit wesentlich größeren Kosten, argumentieren sie.

Befürchtungen über einen zunehmenden Gesundheitstourismus halten die Autoren für unrealistisch. Anstatt über Maßnahmen zu diskutieren, den Zugang zur medizinischen Versorgung weiter einzuschränken, sei es wichtiger den Sinn der neuen Steuer zu überdenken, so die Meinung der Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
London – Wegen der sich dramatisch verschlimmernden Coronalage in Großbritannien könnte dem ganzen Land laut einem Medienbericht im Oktober wieder ein Lockdown bevorstehen. Top-Forscher hätten die
Wieder Lockdown in Großbritannien geplant
17. September 2020
Athen – Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) kritisiert die Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Die Polizei
Ärzte ohne Grenzen kritisiert Zwangsmaßnahmen bei der Umsiedlung von Geflüchteten in Moria
14. September 2020
London – Mehrere Hundert britische Ärzte und Pfleger haben im Zentrum von London vorgestern für mehr Gehalt demonstriert. Die Angestellten des chronisch unterfinanzierten, staatlichen
Britische Ärzte und Pfleger demonstrieren für mehr Geld
14. September 2020
Insel Lesbos – Vier Tage nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria haben die ersten Migranten auf der Insel Lesbos ein neues provisorisches Zeltlager bezogen. Nach Behördenangaben von gestern
Erste Flüchtlinge beziehen provisorisches Lager auf Lesbos
11. September 2020
Berlin – Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen geht nicht davon aus, dass es nach dem Brand in Moria eine gesamteuropäische Reaktion geben wird. Die Blockadehaltung einzelner EU-Mitglieder in der
Röttgen glaubt nicht an gesamteuropäische Lösung nach Moria-Brand
11. September 2020
Lesbos – Das Flüchtlingscamp Moria auf der griechischen Insel Lesbos war 2015 ursprünglich für knapp 3.000 Menschen ausgelegt. Zuletzt lebten dort mehr als 12.000. Mehrere Brände haben das Lager nun
„In Moria herrscht eine extrem gefährliche Stimmung“
10. September 2020
Berlin/Athen – Nach dem Brand im griechischen Flüchtlingslager Moria herrscht in Deutschland weiter Uneinigkeit darüber, ob im Alleingang Migranten aufgenommen werden sollen. Die Bundesregierung
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER