Politik

Patienten­rechte­gesetz erhöht Dokumentations­aufwand für Ärzte

Donnerstag, 18. Juni 2015

Berlin/Gütersloh – Zwei Jahre nach seiner Einführung zweifeln viele Ärzte am Nutzen des Patientenrechtegesetzes. Das zeigt eine Umfrage der Barmer Gek zusammen mit der Bertelsmann Stiftung im Rahmen des sogenannten Gesundheitsmonitors. Rund 800 Ärzte in Klinik und Praxis haben sich daran beteiligt. Danach sehen sich 71 Prozent der Ärzte durch das Gesetz stärker belastet, vor allem durch mehr Dokumentationspflichten. 51 Prozent der Mediziner glauben, dass das seit dem Jahr 2013 geltende Gesetz für sie nicht zu mehr Transparenz und Rechtssicherheit führt.

Anzeige

Die Befragung zeigt auch, dass Patientenrechte beim Kontakt zwischen Arzt und Patient nur selten überhaupt zum Thema werden. 62 Prozent der Ärzte sind noch nie von Patienten darauf angesprochen worden und nur etwa jeder zehnte Arzt mehrfach.

Wenn die Patientenrechte aber zum Thema werden, geht es in der Mehrzahl der Fälle um die Einsicht in Krankenunterlagen. Das gaben 77 Prozent der Ärzte an. Zudem wollen 40 Prozent der Patienten über Behandlungsalternativen aufgeklärt werden.

„Die Befragungsergebnisse können ein Hinweis darauf sein, dass Patienten entweder ihre Rechte nur sehr zurückhaltend einfordern oder sie gar nicht kennen. Deshalb ist die jetzt geplante Überprüfung des Gesetzes und seiner Wirkung durch den Patientenbe­auftragten der Bundesregierung gut“, schlussfolgerte Brigitte Mohn, Vorstand der Bertelsmann Stiftung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.02.17
Bundeskabinett: Ehegatten sollen automatisch Betreuer sein
Berlin – Eheleute sollen künftig leichter als bisher für den Partner Entscheidungen über medizinische Behandlungen treffen können, wenn der andere verunglückt oder psychisch erkrankt ist. Das sieht......
02.02.17
Dortmund – Die Deutsche Stiftung Patientenschutz ist im vergangenen Jahr so häufig um Rat gefragt worden wie noch nie. Rund 30.000 Menschen hätten am Telefon Fragen zu den neuen Pflegestufen, zu......
30.01.17
Potsdam – Die Kosten für die gesetzliche Betreuung von Menschen mit einer Krankheit oder Behinderung haben sich in Brandenburg in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt. Sie stiegen von rund 23......
18.01.17
München – Für die künstliche Ernährung seines unheilbar kranken und dementen Vaters bekommt ein Sohn von dem Arzt keinen Schadenersatz. Das Landgericht München I wies heute die Klage ab. Der Sohn......
02.01.17
Erfurt – Knapp drei Jahre nach der Änderung des Thüringer Krankenhausgesetzes haben noch nicht alle Kliniken feste Ansprechpartner für Patienten und Angehörige bei Kritiken oder Fragen. In vier der......
07.12.16
Hannover – Immer mehr niedersächsische Krankenhäuser beschäftigen einen sogenannten Patientenfürsprecher. Inzwischen arbeiteten in mehr als 160 der landesweit 182 Einrichtungen Ehrenamtliche, die sich......
01.12.16
Berlin – Für den Fall, dass ein Ehepartner durch Unfall oder plötzliche schwere Erkrankung entscheidungsunfähig ist und keine Vertetungsvollmacht vorhanden ist, soll der andere Ehepartner automatisch......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige