NewsPolitikU-Unter­suchungen: Ärzte sollen Störungen von Eltern-Kind-Inter­aktion erkennen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

U-Unter­suchungen: Ärzte sollen Störungen von Eltern-Kind-Inter­aktion erkennen

Donnerstag, 18. Juni 2015

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat seine Kinder-Richtlinie neu strukturiert. „Als ein wesentliches Element der Früherkennungsuntersuchungen wird die Interaktion des Kindes mit der primären Bezugsperson in den Fokus genommen“, erklärte Harald Deisler, unparteiisches Mitglied des G-BA, im Anschluss an die G-BA-Sitzung heute in Berlin.

„Störungen in der Eltern-Kind-Interaktion können zu Störungen in der Entwicklung mit emotionaler Unter- oder Überforderung des Kindes, aber auch zu mangelndem Schutz, mangelnder Pflege bis hin zu manifester oder drohender Vernachlässigung und/oder Misshandlung durch die Eltern führen.“ Die Beobachtung solcher Auffälligkeiten durch den Kinderarzt könne von hohem präventivem Wert im Hinblick auf das Kindeswohl sein.

In der Sitzung sei zudem darüber diskutiert worden, ob eine erste Erhebung des sozialen Umfeldes und der Befindlichkeit des Kinders mit Hilfe eines Fragebogens vorgenommen werden soll, berichtete der unparteiische Vorsitzende des G-BA, Josef Hecken. Schließlich hätten die Träger einstimmig entschieden, den Einsatz eines solchen Fragebogens nicht verpflichtend vorzuschreiben. Er werde aber auch nicht verboten. „Es bleibt dem Arzt überlassen, ihn einzusetzen“, sagte Hecken.

Anzeige

Das sogenannte Gelbe Heft soll künftig auch eine herausnehmbare Karte enthalten, mit der die Eltern „eine neue Möglichkeit erhalten, ihre gewissenhafte Fürsorge für das Kind gegenüber Dritten“, zum Beispiel Kindergärten, nachzuweisen, ohne dabei die vertrau­lichen Informationen zu Entwicklungsständen und ärztlichen Befunden des Kindes weiterzugeben, wie der G-BA erklärte. Der Beschluss wird erst in Kraft treten, wenn weitere Änderungen am Gelben Heft beschlossen wurden.

Messung von Ergebnisqualität: „Damit werden wir uns einige Jahre beschäftigen“
Hecken ging auch auf die zahlreichen neuen Aufgaben ein, die dem G-BA vom Gesetzgeber in dem in der vergangenen Woche beschlossenen GKV-Versorgungs­stärkungsgesetz (VSG) übertragen wurden sowie in der geplanten Krankenhausreform übertragen werden sollen. Als problematisch bezeichnete er dabei insbesondere die Aufgabe, Qualitätsindikatoren zur Messung von Ergebnisqualität im Krankenhaus zu finden.

„Pay-for-Performance-Modelle sind problematisch. Denn sie müssen nicht nur risikoadjustiert sein, sondern sie müssen auch die Compliance des Patienten in die Bewertung mit einbeziehen“, sagte Hecken. Denn in vielen Leistungsbereichen könne man die Güte einer Leistung nicht allein anhand des Entlassberichts beurteilen. „Wenn die neue Hüfte nach drei Monaten herausspringt, kann es sein, dass der Patient gar nicht hätte operiert werden müssen, dass ein handwerklicher Fehler vorliegt, eine schlechte Prothese oder eine schlechte Compliance des Patienten“, so der G-BA-Vorsitzende. „Mit diesem Thema werden wir uns sicher einige Jahre beschäftigen müssen.“

Mehrleistungsabschläge bei schlechter Behandlungsqualität sind „diskussionswürdig“
Konkret könne er sich vorstellen, „in bestimmten Indikationsbereichen auf der Basis eines verfeinerten Qualitätsberichts die zehn Prozent Ausreißer nach oben und nach unten rechtssicher identifizieren zu können“. Es sei aber nicht möglich, jeden Einzelfall zu identifizieren. Die geplanten Zuschläge für gute Qualität bezeichnete er als einen sinnvollen Anreiz für Krankenhäuser, gute Qualität zu erbringen. Schlechte Qualität durch erhöhte Mehrleistungsabschläge zu bestrafen, hält er jedoch für „diskussionswürdig“.

Um die neuen Aufgaben erledigen zu können, müssten die Trägerorganisationen entsprechende personelle Kapazitäten vorhalten, so Hecken weiter. Der G-BA selbst werde mit moderaten personellen Erweiterungen auskommen, um die im VSG enthaltenen Fristen einzuhalten können.

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Januar 2018
Boston – Die Effekte von Pay-for-Performance-Programmen bei der Gesundheitsversorgung in den USA sind nach Auffassung von Epidemiologen der Harvard School of Public Health „begrenzt und enttäuschend“.
Ernüchterung über Pay-for-Performance-Programme in den USA
16. November 2015
Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe hat die Verantwortlichen in den Kliniken aufgefordert, sich der Diskussion über Qualitätszuschläge und –abschläge selbstbewusst zu stellen. Er
Gröhe fordert von Krankenhäusern mehr Selbstbewusstsein beim Thema Qualität
2. Oktober 2015
Berlin – In einem Positionspapier hat die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) vor drohenden Qualitätsverlusten in der medizinischen Versorgung gewarnt. Die Kammer sieht durch die von der Regierung ausgerufene
Bundesärztekammer sieht Versorgungskultur durch geplante Qualitätsoffensive gefährdet
7. September 2015
Berlin – Differenziert äußerten sich Experten heute auf einer Anhörung des Gesundheitsausschusses zum geplanten Krankenhausstrukturgesetz (KHSG). „Das KHSG geht in einigen wichtigen Punkten auf die
Experten diskutieren Qualität der Krankenhausreform
18. August 2015
Berlin – Die Unternehmensberatung Roland Berger schlägt in einer heute veröffentlichten Studie Maßnahmen vor, mit denen die geplante qualitätsorientierte Vergütung an Krankenhäusern in das deutsche
Roland Berger: Auswirkungen der Qualitätsoffensive im Krankenhaus sind offen
31. Juli 2015
Berlin – Eine US-amerikanische Studie über Qualitätsmessungen in Kliniken bewegt die deutsche Debatte über den Sinn von Zu- und Abschläge für Krankenhäuser. Laut der Datenanalyse in amerikanischen
US-Klinik-Studie: Schlechte Daten, aber gute Behandlungsqualität?
25. Juni 2015
Berlin – Scharfe Kritik an der geplanten Krankenhausreform übt die Bundes­ärzte­kammer (BÄK). Ein wichtiges Defizit sind laut der Kammer die viel zu geringen Investitionen in die Klinik-Infrastrukturen.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER