Ausland

Medizinprodukte­verordnung der EU rückt näher

Freitag, 19. Juni 2015

Brüssel – Heute haben sich in Luxemburg die 28 EU-Gesundheitsminister nach fast dreijährigen Beratungen auf eine gemeinsame Position zur neuen EU-Medizinprodukte-Verordnung geeinigt. Peter Liese, CDU-Europaabgeordneter und gesundheitspolitischer Sprecher der größten Fraktion im Europäischen Parlament (EVP-Christdemokraten), begrüßte die Einigung. Gleichzeitig wies er aber darauf hin, dass im weiteren Verfahren noch Änderungen notwendig seien.

„Es ist sehr gut, dass der Ministerrat eine Position hat“, sagte der Politiker. Fünf Jahre nach dem PiP-Skandal und drei Jahre, nachdem die Kommission einen entsprechenden Vorschlag auf den Tisch gelegt hat, sei es an der Zeit gewesen, dass sich auch die Mitgliedsstaaten auf eine Position verständigen. „Das wir eine Verbesserung der gegenwärtigen Situation brauchen, haben die Skandale gezeigt und die Bürger erwarten zurecht, dass wir sie besser als zuvor vor Kriminellen schützen", so Liese.

Anzeige

Gleichzeitig betonte Liese aber, dass der Text des Ministerrates noch einige Schwächen aufweise und deshalb im weiteren Verfahren nachgebessert werden müsse. Er äußerte auch Verständnis für die diesbezüglichen Anregungen der deutschen Bundesregierung. Deutschland hatte gegen das Mandat gestimmt, weil noch nicht klar geregelt ist, ob EU-Behörden in das Zulassungsverfahren durch Stellen wie den TÜV eingreifen dürfen.

„Das Europäische Parlament möchte die Möglichkeit genau wie der Ministerrat offen lassen“, erklärte der CDU-Europaabgeordnete. Sie käme bei einer relativ großen Gruppe von Produkten nur infrage, wenn es wirklich Anhaltspunkte dafür gebe, dass die benannten Stellen (zum Beispiel der TÜV) nicht sorgfältig arbeiten. „Der Ministerrat will es bei einer relativ kleinen Gruppe, aber dann in jedem Einzelfall“, verwies Liese. Letzteres hält er allerdings für übertriebene Bürokratie, während an anderer Stelle nicht genügend Schutz vorhanden wäre. „Wie oft im Leben ist eine maßgeschneiderte Lösung besser, als eine Einteilung in zwei Gruppen“, machte der Politiker deutlich.

Er sprach sich darüber hinaus für strengere Kontrollen bei diagnostischen Medizin­produkten und eine genetische Beratung bei sensiblen Tests aus. „Dies ist in Deutschland und einigen Ländern üblich, aber leider nicht in den meisten EU-Ländern“, sagte Liese.

Nach dem Skandal um gesundheitsschädliche Brustimplantate, unter denen in Europa heute noch tausende von Frauen leiden, hat die Europäische Kommission bereits im September 2012 zwei Vorschläge vorgelegt, die die Sicherheit von Medizinprodukten verbessern und unter anderem Kontrollen nach Inverkehrbringen der Produkte vorschreiben. Bereits 2013 hatte das Europäische Parlament den Text mit Änderungen unterstützt.

Die vorgeschlagene Verordnung ist jedoch bis heute nicht in Kraft, da die Mitglieds­staaten sich bisher auf keine gemeinsame Position einigen konnten und somit kein Mandat vorlag, um mit dem Parlament den endgültigen Verordnungstext zu verhandeln. Mit der jetzt erzielten Einigung können die Mitgliedsstaaten nun die die finale Verhandlungsrunde mit dem Europäischen Parlament gehen. Damit rückt ein neues EU-Medizinprodukterecht in greifbare Nähe. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.02.17
Berlin – Die Diagnostika-Industrie blickt weniger optimistisch in die Zukunft als im Vorjahr. Das zeigen die Ergebnisse einer Branchenumfrage zu den wirtschaftlichen Erwartungen für das laufende Jahr,......
16.02.17
Brustimplantat­skandal: EuGH lässt Schmerzensgeldfrage offen
Luxemburg – Im Skandal um minderwertige Brustimplantate müssen betroffene Frauen weiter um Schmerzensgeldzahlungen bangen. Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) widersprach heute in weiten......
15.02.17
Straßburg – Das EU-Parlament hat einen Initiativbericht zur Gleichstellung von Männern und Frauen in den Bereichen psychische Gesundheit und klinische Forschung verabschiedet. Es gehe darum die......
14.02.17
Karlsruhe – Im Streit um Schadenersatz für mangelhafte Silikon-Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) will der Europäische Gerichtshof (EuGH) am kommenden Donnerstag......
09.02.17
Brüssel – Für das im vergangenen Dezember eingerichtete Europäische Solidaritätskorps haben sich bislang 21.000 junge Menschen angemeldet. Die Kommission der Europäischen Gemeinschaft (EU) sammelt......
03.02.17
Brüssel – Die Europäische Kommission will 2017 mehr als 60 Millionen Euro in den Bereich Gesundheit investieren. Das geht aus dem Arbeitsprogramm der Kommission hervor, den sie Ende Januar vorgelegt......
26.01.17
Kardiologie: Software soll fehlerhafte Medizinprodukte frühzeitig erkennen
Burlington - Patientenregister, die in den letzten Jahren zu vielen Behandlungen eingerichtet wurden, sollen in Zukunft genutzt werden, um fehlerhafte Medizinprodukte frühzeitig zu erkennen. Eine neue......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige