NewsPolitikPrävention gegen Suchtmittelkonsum von Schwangeren wirkt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Prävention gegen Suchtmittelkonsum von Schwangeren wirkt

Freitag, 19. Juni 2015

Berlin – Das vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) initiierte Präventionspro­gramm zur Senkung des Suchtmittelkonsums von Schwangeren und jungen Müttern ist erfolgreich. Das geht aus den jetzt veröffentlichten Abschlussberichten hervor. Demnach zeigen die vom BMG seit 2011 geförderten Präventionsprojekte nachhaltig positive Entwicklungen.

„Beim Thema ‚Prävention in Schwangerschaft und Stillzeit’ kommt es wesentlich auf eine gute Aufklärung und Information der Betroffenen an“, betonte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU). Durch den Förderschwerpunkt sei es gelungen, dieses Thema sowohl in der Öffentlichkeit als auch unter Fachkräften stärker in das Bewusstsein zu rücken.

So förderte das BMG ab März 2011 sieben einjährige Modellprojekte. Innerhalb der Projekte wurden Präventionsansätze für unterschiedliche Situationen entwickelt und auf verschiedene Institutionen, Verbände und Vereine zugeschnitten. Im Juli 2012 begann die zweite zweijährige Förderphase mit drei Projekten für die überregionale Implementierung der besten Ansätze.

Anzeige

Mortler: „Der Erfolg gibt uns Recht: Einzelne Maßnahmen und Kooperationen des Förderschwerpunkts werden nach Auslaufen der Modellphase weitergeführt oder sogar ausgeweitet.“ Damit der Transfer dieser Modellprojekte in andere Regionen gelinge, seien Anpassungen an die Gegebenheiten vor Ort nötig. „Handlungsempfehlungen wurden dazu erarbeitet, die die nachfolgenden Projekte bei der Planung und Implementierung von Präventionsmaßnahmen für die Zielgruppe der schwangeren und stillenden Frauen unterstützen können“, erklärte die Drogenbeauftragte. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2019
Berlin – In Deutschland leben schätzungsweise rund 166.000 Menschen, die opioidabhängig sind. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor. Die
166.000 Opioidabhängige in Deutschland
17. Oktober 2019
München – Verbesserungen bei der Übernahme von reproduktionsmedizinischen Leistungen für Paare mit einem unerfüllten Kinderwunsch haben der bayerische Berufsverband für Reproduktionsmedizin (BRB) und
Neuer Vertrag zur Kinderwunschbehandlung in Bayern
17. Oktober 2019
New York – Frauen, die ihr Kind längere Zeit stillen, erkranken im späteren Leben seltener an einem Typ-2-Diabetes oder an einer arteriellen Hypertonie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse in
Lange Stillzeit schützt Frauen vor Diabetes und Hypertonie
17. Oktober 2019
Stuttgart – In Baden-Württemberg werden immer häufiger Zwillinge geboren. Gründe dafür sind wahrscheinlich das steigende Alter der Frauen bei der Geburt sowie die Zunahme künstlicher Befruchtungen,
Spätere Mutterschaften Grund für mehr Zwillinge
16. Oktober 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz hat den Bund zu mehr Engagement für die Stärkung der Geburtshilfe aufgerufen. Bundesweit schlössen in ländlichen Regionen Geburtshilfeabteilungen, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin
Rheinland-Pfalz sieht Bund bei Förderung der Geburtshilfe in der Pflicht
16. Oktober 2019
Stockholm – Ein Roux-en-Y-Magenbypass bewirkt nicht nur eine rasche Gewichtsabnahme. Bei Frauen sinkt im Fall einer späteren Schwangerschaft auch das Fehlbildungsrisiko für das Kind. Zu diesem
Adipositas-Chirurgie senkt Fehlbildungsrisiko
16. Oktober 2019
Peking – Die Luftverschmutzung in Großstädten kann offenbar Fehlgeburten auslösen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung in Nature Sustainability (2019; doi: 10.1038/s41893-019-0387-y), in der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER