NewsPolitikNationale Impfkonferenz: Masern und Röteln eliminieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nationale Impfkonferenz: Masern und Röteln eliminieren

Freitag, 19. Juni 2015

dpa

Berlin – Eine zügige Elimination der Masern und Röteln in Deutschland – das sieht der Nationale Aktionsplan vor, der Mitte Juni auf der 4. Nationalen Impfkonferenz in Berlin vorgestellt wurde. Deutlich höhere Impfraten und eine bessere Information der Bevölkerung sollen die Basis dafür schaffen. Der Bundestag hatte am Donnerstag für das Präventionsgesetz von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) gestimmt, das mehr Impfschutz vorsieht. Für Praxen hält die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) bereits zahlreiche Materialien zur Unterstützung bereit.

„Gerade der vollständige Impfschutz ist ein wichtiger Schritt zum verantwortlichen Umgang mit der eigenen Gesundheit und der Gesundheit der Kinder“, sagte die Vorsitzende der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz (GMK), die rheinland-pfälzische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler nach Abschluss der Impfkonferenz.

Anzeige

Der Masernausbruch in Berlin habe deutlich gemacht, dass es noch große Impflücken gebe. Hierzu wurde der gerade zwischen Bund und Ländern und weiteren Experten abgestimmte „Nationale Aktionsplan 2015 – 2020 zur Elimination der Masern und Röteln in Deutschland“ der Fachöffentlichkeit vorgestellt, der auf Information, Aufklärung und Freiwilligkeit für Impfungen setzt.

„Bevor eine Impfpflicht zur Erreichung des WHO Ziel der weltweiten Masernausrottung erwogen wird, müssen alle anderen Maßnahmen zum Erreichen der angestrebten Impfquoten ergriffen werden,“ erklärte Bätzing-Lichtenthäler.

Auf der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz am 24. bis 25. Juni in Bad Dürkheim sollen die Bundesländer eine Vereinbarung treffen, sodass die Geschäftsstelle des Nationalen Impfplans baldmöglichst mit ihrer Arbeit beginnen kann, so die GMK-Vorsitzende. Die Impfkonferenz habe aufgezeigt, wo noch Strukturveränderungen in den Ländern notwendig sind, um eine angestrebte Impfquote von 95 Prozent zu erreichen.

Informationen für Praxisteams und Patienten
Die KBV bietet neben Materialien für das Wartezimmer auch Informationen für das Praxisteam. Neu seit diesem Jahr ist „Mein PraxisCheck“ zum Thema „Impfen“. Mit dem Online-Test können Praxen ihr Impfmanagement schnell überprüfen.

Speziell zur Masernschutzimpfung bieten KBV und KVen kostenlos Info-Karten im Pop-Art-Stil an, mit denen Ärzte im Wartezimmer auf das Thema aufmerksam machen können. Zudem gibt es zwei ausführliche Patienteninformationen – einmal zur Nachholimpfung für Erwachsene und einmal zur Impfung von Kindern. Die Informa­tionsblätter erklären, was Masern sind, welche Folgen eine Erkrankung haben kann, wie die Impfung wirkt und welche Nebenwirkungen dabei auftreten können. © hil/mis/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Genf – Im weltweiten Kampf gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 werden inzwischen 17 Impfstoffkandidaten an Menschen getestet. Am weitesten fortgeschritten ist ein Impfstoff, den die Universität Oxford
SARS-COV-2: Erster Impfstoff in Phase-III-Studie
2. Juli 2020
Berlin – Impfen sollte auch in Zukunft eine primär ärztliche Leistung bleiben. Das betonte Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, gestern in Berlin. Er
Apotheker sehen Impfen als primär ärztliche Leistung
2. Juli 2020
Wien – Eine wiederholte Impfung gegen das Protein Alpha-Synuclein, dessen Ablagerungen im Gehirn an der Pathogenese des Morbus Parkinson beteiligt sein sollen, hat bei Patienten im Frühstadium der
Morbus Parkinson: Impfung soll Alpha-Synuclein aus dem Gehirn beseitigen
2. Juli 2020
Mainz – Auf der Suche nach einem Impfstoff gegen SARS-CoV-2 sind das Biopharma-Unternehmen Biontech und der US-Konzern Pfizer einen Schritt vorangekommen. Bei Tests in den USA hätten Probanden
Biontech nennt Ergebnisse zu Impfstoffkandidat „ermutigend“
30. Juni 2020
Berlin – Deutschland ist weit von der in der Europäischen Union (EU) angestrebten Influenza-Impfquote von 75 Prozent bei chronisch kranken Personen entfernt. Besondere Impflücken gibt es bei Patienten
Influenza: Große Impflücken bei chronisch kranken Patienten
29. Juni 2020
New York – Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus und mehr als 100 weitere namhafte Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik und Kunst setzen sich für die kostenlose Verteilung von Impfstoffen
Coronakrise: Nobelpreisträger startet Aufruf für freien Impfstoff
29. Juni 2020
Mainz – Biontech bekommt unter anderem durch eine Investition von Singapurs Staatsfonds Temasek frisches Geld. Insgesamt bringe eine Privatplatzierung von Aktien bei Temasek und anderen Investoren 250
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER