NewsPolitikNationale Impfkonferenz: Masern und Röteln eliminieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nationale Impfkonferenz: Masern und Röteln eliminieren

Freitag, 19. Juni 2015

dpa

Berlin – Eine zügige Elimination der Masern und Röteln in Deutschland – das sieht der Nationale Aktionsplan vor, der Mitte Juni auf der 4. Nationalen Impfkonferenz in Berlin vorgestellt wurde. Deutlich höhere Impfraten und eine bessere Information der Bevölkerung sollen die Basis dafür schaffen. Der Bundestag hatte am Donnerstag für das Präventionsgesetz von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) gestimmt, das mehr Impfschutz vorsieht. Für Praxen hält die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) bereits zahlreiche Materialien zur Unterstützung bereit.

„Gerade der vollständige Impfschutz ist ein wichtiger Schritt zum verantwortlichen Umgang mit der eigenen Gesundheit und der Gesundheit der Kinder“, sagte die Vorsitzende der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz (GMK), die rheinland-pfälzische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler nach Abschluss der Impfkonferenz.

Anzeige

Der Masernausbruch in Berlin habe deutlich gemacht, dass es noch große Impflücken gebe. Hierzu wurde der gerade zwischen Bund und Ländern und weiteren Experten abgestimmte „Nationale Aktionsplan 2015 – 2020 zur Elimination der Masern und Röteln in Deutschland“ der Fachöffentlichkeit vorgestellt, der auf Information, Aufklärung und Freiwilligkeit für Impfungen setzt.

„Bevor eine Impfpflicht zur Erreichung des WHO Ziel der weltweiten Masernausrottung erwogen wird, müssen alle anderen Maßnahmen zum Erreichen der angestrebten Impfquoten ergriffen werden,“ erklärte Bätzing-Lichtenthäler.

Auf der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz am 24. bis 25. Juni in Bad Dürkheim sollen die Bundesländer eine Vereinbarung treffen, sodass die Geschäftsstelle des Nationalen Impfplans baldmöglichst mit ihrer Arbeit beginnen kann, so die GMK-Vorsitzende. Die Impfkonferenz habe aufgezeigt, wo noch Strukturveränderungen in den Ländern notwendig sind, um eine angestrebte Impfquote von 95 Prozent zu erreichen.

Informationen für Praxisteams und Patienten
Die KBV bietet neben Materialien für das Wartezimmer auch Informationen für das Praxisteam. Neu seit diesem Jahr ist „Mein PraxisCheck“ zum Thema „Impfen“. Mit dem Online-Test können Praxen ihr Impfmanagement schnell überprüfen.

Speziell zur Masernschutzimpfung bieten KBV und KVen kostenlos Info-Karten im Pop-Art-Stil an, mit denen Ärzte im Wartezimmer auf das Thema aufmerksam machen können. Zudem gibt es zwei ausführliche Patienteninformationen – einmal zur Nachholimpfung für Erwachsene und einmal zur Impfung von Kindern. Die Informa­tionsblätter erklären, was Masern sind, welche Folgen eine Erkrankung haben kann, wie die Impfung wirkt und welche Nebenwirkungen dabei auftreten können. © hil/mis/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER