Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Kinderärzte in Niederlanden fordern Sterberecht für kleine Kinder

Freitag, 19. Juni 2015

Den Haag – Der niederländische Kinderarztverband hat ein Sterberecht für schwerst­kranke Kinder unter zwölf Jahren gefordert, die unzumutbare Schmerzen erleiden und nicht mehr lange zu leben haben. Das bisherige Mindestalter von zwölf Jahren sei „willkürlich”, in Zukunft solle von Fall zu Fall entschieden werden, sagte am Freitag der Leiter der Ethik-Kommission des Verbandes der Kinderärzte, Eduard Verhagen.

Ab zwölf Jahren besteht für Kinder in den Niederlanden das Recht, Sterbehilfe zu bean­tragen, wenn sie in der Lage sind, ihren Willen auszudrücken, wenn sie sterbens­krank sind, unzumutbar leiden und wenn die Eltern mit ihrem Willen einverstanden sind. Sollten die Vorstellungen des Verbandes Gesetzeskraft erlangen, würden die Niederlande nach Belgien das zweite Land, in dem auch kleinen Kindern das Recht auf Sterbehilfe einge­räumt wird. In Belgien wurde die Regelung 2014 eingeführt.

Zwischen 2002 und 2015 nahmen laut Verhagen fünf Minderjährige in den Niederlanden das Recht auf Sterbehilfe in Anspruch: ein zwölfjähriges Kind und vier Jugendliche im Alter von 16 beziehungsweise 17 Jahren.

Der Vorstand der Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, nannte die Entwicklung ein „Schreckensszenario”. Kinder dürften kein Auto im Straßenverkehr bewegen, aber über ihre Tötung entscheiden. Es bestehe die Gefahr, dass selbst eng gefasste Regeln mit der Zeit immer stärker erweitert würden. Für Deutschland müsse deshalb gelten: „Finger weg vor dem Einstieg in die organisierte Suizidbeihilfe.” © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.05.17
Staatliche Suizidbeihilfe: BfArM und BMG prüfen Urteilsbegründung des Bundesverwaltungs­gerichts
Leipzig – Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte Anfang März entschieden (Az.: BVerwG 3 C 19.15), dass der Staat Patienten in extremen Ausnahmefällen den Zugang zu einem tödlichen Medikament......
15.05.17
Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) wird sich bald mit Anträgen sterbewilliger Patienten befassen müssen, die von der Behörde die Abgabe tödlicher Medikamente......
03.05.17
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, hat mehr Kreativität gefordert, um Lücken bei der medizinischen Versorgung auf dem Land zu schließen. „Wir brauchen......
13.04.17
Den Haag – Mehr als 6.000 Menschen sind in den Niederlanden 2016 durch aktive Sterbehilfe gestorben. Das sind rund zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Das geht aus dem Jahresbericht der zuständigen......
12.04.17
London – Ein Gericht in Großbritannien hat gegen den Willen der Eltern einen Behandlungsstopp für ein todkrankes Baby angeordnet. Das Gericht folgte damit gestern einem Antrag der Ärzte des......
07.04.17
Berlin – Einen Monat nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Suizidbeihilfe wartet einem Medienbericht zufolge bereits ein Dutzend Schwerkranker auf Abgabe eines tödlichen Medikaments durch......
31.03.17
London – Englands High Court hat gestern das Gesuch eines todkranken Briten abgelehnt, der vor dem Hohen Gericht in London eine Gesetzesänderung bei der Sterbehilfe erstreiten wollte. Das Parlament......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige