NewsPolitikHilfsangebote für traumatisierte Flüchtlingskinder fehlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hilfsangebote für traumatisierte Flüchtlingskinder fehlen

Freitag, 19. Juni 2015

dpa

Hannover – In Deutschland fehlen Hilfsangebote für traumatisierte Flüchtlingskinder, die in wachsender Zahl und oft ohne ihre Eltern ankommen. Viele dieser Mädchen und Jungen hätten aufgrund von Gewalterfahrungen schwere psychische Traumata erlitten, sagte die Vorstandsvorsitzende des Kinderhilfswerks Terre des Hommes, Danuta Sacher, am Freitag. Sie seien auf schnelle und qualifizierte Hilfe angewiesen. Nach Angaben der Organisation werden die seelischen Probleme der Kinder vielfach gar nicht erkannt. Außerdem stehen zu wenig Psychotherapeuten für sie zur Verfügung.

Im vergangenen Jahr kamen etwa 10.000 unbegleitete Flüchtlinge unter 18 Jahren in der Bundesrepublik an. Insgesamt warten rund 41.000 Minderjährige auf die Entscheidung über ihren Asylantrag, 25.000 Jungen und Mädchen haben den unsicheren Duldungsstatus.

Anzeige

Unter den minderjährigen Asylbewerbern sind geflüchtete Kindersoldaten aus Afrika sowie Opfer sexueller Gewalt. „Wir wissen, dass die Terrormiliz Islamischer Staat systematisch Kinder vergewaltigt, auch Jungen”, sagte die Leiterin des Referats Kinderrechte bei Terre des Hommes, Barbara Küppers.

„Wir werden auch auf lange Sicht keinen Therapeuten für jedes Kind finden”, sagte Gisela Penteker vom Netzwerk traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen. Allerdings funktionierten die Selbstheilungskräfte vieler Jungen und Mädchen gut, wenn sie in der Schule und in ihrer Freizeit aufgefangen werden und sichere Räume finden. Dies sei auch ein Verdienst der vielen ehrenamtlichen Helfer vor Ort, sagte Penteker.

Die Experten forderten bei der Tagung in Hannover Schulungen für Mitarbeiter von Erstaufnahmeeinrichtungen, Erzieherinnen und von Lehrern, um Traumatisierungen zu erkennen. Das Asylbewerberleistungsgesetz erlaubt zwar die „notwendige Behandlung akuter Krankheiten“, allerdings fehlen häufig Dolmetscher und Ärzte, die sich auf die Therapie eines fremdsprachigen Kindes einlassen. © dpa/afp/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER