NewsMedizinMelanom: Genom-Analyse legt neue Klassifizierung nahe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Melanom: Genom-Analyse legt neue Klassifizierung nahe

Sonntag, 21. Juni 2015

Houston – Ein internationales Forscherteam schlägt nach der bisher größten Genom-Analyse zum malignen Melanom eine Neueinteilung in vier Gruppen vor. Die in Cell (2015; 161: 1681-1696) veröffentlichten Daten liefern auch Anregungen für neue Therapieansätze oder prognostische Tests.

Die Einteilung des malignen Melanoms, dessen Inzidenz derzeit in westlichen Ländern mit einer hellhäutigen Bevölkerung stärker als jede andere Krebserkrankung steigt, erfolgt heute nach dermatologischen Kriterien. Form und Tiefenausdehnung liefern wichtige Hinweise für die Wahrscheinlichkeit einer Metastasierung. Die Aggressivität des Tumors wird jedoch von Faktoren bestimmt, die im Inneren der einzelnen Zellen vermutet werden. Ein internationales Forscherteam um Jeffrey Gershenwald vom MD Anderson Cancer Center in Houston, dem auch deutsche Kollegen angehören, hat deshalb in einem fünfjährigen Projekt das Genom von 333 Melanomen analysiert.

Am Ende machen sie einen Vorschlag zu einer Einteilung in vier Gruppen. Unterschieden werden sollten Tumore mit Mutanten in den Genen BRAF, RAS oder NF1 sowie der Typ Triple-WT (für „wild-type“), bei dem keine dieser Mutationen vorliegt. Diese Einteilung sei sinnvoll, meint Gershenwald, da mit den BRAF-Inhibitoren und MEK-Inhibitoren bereits Wirkstoffkombinationen eingesetzt würden, die auf den BRAF-Signalweg eingreifen.

Anzeige

Kombinationen mit MEK-Inhibitoren würden derzeit auch bei Melanomen mit RAS-Mu­tanten untersucht. Schließlich gebe es präklinische Studien, die den Einsatz von MEK-Inhibitoren an NF1-Melanomzelllinien untersuchen. Auch für Patienten mit einem Triple-WT-Melanom könnte es spezielle Therapien geben: In den Tumoren wurden eine Reihe von Enzymen wie KIT, PDGFRA oder KDR (VEGR2) gefunden, die Angriffspunkte für spezielle Tyrosinkinase-Inhibitoren sein könnten.

Die Prognose der Patienten wird allerdings weniger von den Genen der Melanomzellen als von den Genen der Abwehrzellen bestimmt, die häufig in den Tumoren gefunden werden. Wenn diese tumor-infiltrierenden Lymphozyten das LCK-Protein, einen T-Zell-Marker, bilden, verbesserte dies in der Studie die Prognose der Patienten. Dieser Befund ist nicht überraschend, da sogenannte Checkpoint-Inhibitoren, die die Bremsen des Immunsystems lösen, bereits zum therapeutischen Inventar (Ipilimumab) gehören oder kurz vor der Zulassung (Nivolumab) stehen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Lugano/ Köln – Patienten mit fortgeschrittenem, inoperablem Melanom, bei denen eine Therapie mit einem der bisher zugelassenen Immuncheckpoint-Inhibitoren versagt hat, besitzen nicht mehr viele
Metastasiertes Melanom: Neue Kombi nach Versagen von Checkpoint-Inhibition vielversprechend
22. September 2020
New York – Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab, der vor 5 Jahren als erster Vertreter der PD-1-Blocker eingeführt wurde, hat sich beim malignen Melanom, einem der ersten Einsatzgebiete der
Nivolumab erzielt beim Melanom auch langfristig bessere Ergebnisse als Ipilimumab
9. September 2020
Berlin – In Deutschland wird immer häufiger heller Hautkrebs diagnostiziert. Zwischen 2011 und 2018 stieg die Zahl der Betroffenen von rund 1,23 Millionen auf 1,66 Millionen und damit um 35 Prozent,
Heller Hautkrebs in Deutschland immer häufiger
21. August 2020
Erlangen-Nürnberg/Bonn – Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 40.000 Menschen neu an einem malignen Melanom. Wissenschaftler vom Institut für Biochemie der Universität Erlangen-Nürnberg
Melanomentstehung: Wissenschaftler untersuchen Nervenprotein
21. Juli 2020
Düsseldorf/Hamburg – Zwischen 2003 und 2019 hat sich nach Auswertungen der AOK Rheinland/Hamburg die Zahl der Krankschreibungen aufgrund von Hautkrebs mehr als verdoppelt. Das geht aus einer neuen
AOK-Zahlen dokumentieren Anstieg der Hautkrebsfälle
13. Juli 2020
Heidelberg – Einen neuen Angriffspunkt für die Therapie von Melanomen, deren Zellen den Wachstumsfaktor Angiopoietin-2 bilden, haben Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und der
Wachstumsfaktor für Blutgefäße schützt metastasierende Tumorzellen
2. Juni 2020
Alexandria – Vier Jahre nach Ende einer adjuvanten BRAF-MEK-Inibitor-Therapie eines Melanoms im Stadium III erreicht das progressionsfreie Überleben ein viel versprechendes Plateau. Viele Patienten
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER