NewsMedizinMelanom: Genom-Analyse legt neue Klassifizierung nahe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Melanom: Genom-Analyse legt neue Klassifizierung nahe

Sonntag, 21. Juni 2015

Houston – Ein internationales Forscherteam schlägt nach der bisher größten Genom-Analyse zum malignen Melanom eine Neueinteilung in vier Gruppen vor. Die in Cell (2015; 161: 1681-1696) veröffentlichten Daten liefern auch Anregungen für neue Therapieansätze oder prognostische Tests.

Die Einteilung des malignen Melanoms, dessen Inzidenz derzeit in westlichen Ländern mit einer hellhäutigen Bevölkerung stärker als jede andere Krebserkrankung steigt, erfolgt heute nach dermatologischen Kriterien. Form und Tiefenausdehnung liefern wichtige Hinweise für die Wahrscheinlichkeit einer Metastasierung. Die Aggressivität des Tumors wird jedoch von Faktoren bestimmt, die im Inneren der einzelnen Zellen vermutet werden. Ein internationales Forscherteam um Jeffrey Gershenwald vom MD Anderson Cancer Center in Houston, dem auch deutsche Kollegen angehören, hat deshalb in einem fünfjährigen Projekt das Genom von 333 Melanomen analysiert.

Am Ende machen sie einen Vorschlag zu einer Einteilung in vier Gruppen. Unterschieden werden sollten Tumore mit Mutanten in den Genen BRAF, RAS oder NF1 sowie der Typ Triple-WT (für „wild-type“), bei dem keine dieser Mutationen vorliegt. Diese Einteilung sei sinnvoll, meint Gershenwald, da mit den BRAF-Inhibitoren und MEK-Inhibitoren bereits Wirkstoffkombinationen eingesetzt würden, die auf den BRAF-Signalweg eingreifen.

Anzeige

Kombinationen mit MEK-Inhibitoren würden derzeit auch bei Melanomen mit RAS-Mu­tanten untersucht. Schließlich gebe es präklinische Studien, die den Einsatz von MEK-Inhibitoren an NF1-Melanomzelllinien untersuchen. Auch für Patienten mit einem Triple-WT-Melanom könnte es spezielle Therapien geben: In den Tumoren wurden eine Reihe von Enzymen wie KIT, PDGFRA oder KDR (VEGR2) gefunden, die Angriffspunkte für spezielle Tyrosinkinase-Inhibitoren sein könnten.

Die Prognose der Patienten wird allerdings weniger von den Genen der Melanomzellen als von den Genen der Abwehrzellen bestimmt, die häufig in den Tumoren gefunden werden. Wenn diese tumor-infiltrierenden Lymphozyten das LCK-Protein, einen T-Zell-Marker, bilden, verbesserte dies in der Studie die Prognose der Patienten. Dieser Befund ist nicht überraschend, da sogenannte Checkpoint-Inhibitoren, die die Bremsen des Immunsystems lösen, bereits zum therapeutischen Inventar (Ipilimumab) gehören oder kurz vor der Zulassung (Nivolumab) stehen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2019
Berlin – Die Zahl der registrierten Hautkrebsfälle in Deutschland ist in den vergangenen Jahren drastisch angewachsen. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken im
Zahl der Hautkrebsfälle drastisch gestiegen
16. August 2019
Berlin – Angesichts der Zunahme von Hautkrebserkrankungen will die Deutsche Krebshilfe die Aufklärung über die Gefahren verstärken. „Brutzelbraun als Schönheitsideal ist zwar out, aber es gibt immer
Krebshilfe will vermehrt über Gefahr von Hautkrebs aufklären
2. August 2019
Stuttgart/Mannheim – Nach einer Erhebung der KKH Kaufmännischen Krankenkasse ist die Zahl der Hautkrebserkrankungen innerhalb der vergangenen zehn Jahre gestiegen. 2017 erhielten nach KKH-Daten 87
Zahl der Hautkrebserkrankungen innerhalb der vergangenen zehn Jahre gestiegen
7. Juni 2019
Essen – Etwa ein Drittel der Patienten einer Phase-3-Studie mit fortgeschrittenem schwarzen Hautkrebs profitieren langfristig von einer Therapie mit Dabrafenib und Trametinib. Das zeigen Ergebnisse
Überlebensdaten bestätigen Wirksamkeit der Doppeltherapie bei schwarzem Hautkrebs
29. Mai 2019
Berlin – Alle zwei Jahre übernehmen die Krankenkassen die Kosten für ein Hautkrebsscreening beim Haus- oder Hautarzt für Erwachsene. Dieses Präventionsangebot würden jedoch nur erschreckend wenige
Nur jeder fünfte geht zur Hautkrebsfrüherkennung
9. Mai 2019
Berlin – Gesundheitserziehung und Hautkrebsprävention sollten bereits im frühen Kindesalter beginnen. Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) fördert daher mit Unterstützung der Nationalen
Dermatologen beraten Kindergärten bei der Hautkrebsvorsorge
15. April 2019
Heidelberg – Eine künstliche Intelligenz (KI) ist mittlerweile bei gezielten Fragestellungen erfahrenen Medizinern in der Diagnostik überlegen. Diese Erfahrung mussten auch 157 Dermatologen aus 12
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER