NewsMedizinGen zähmt Darmkrebszellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gen zähmt Darmkrebszellen

Sonntag, 21. Juni 2015

Immunfluoreszenzbilder organsichen Kulturen aus dem Darm:  Gen-Silencing von Apc löste eine krebsartige Reaktion aus (l.). Reaktivierung von APC führte wieder zu einer normalen Zellteilung (r.) /Kevin P. O'Rourke

New York – Die Reaktivierung eines einzelnen Tumorsuppressor-Gens, dessen Ausfall auch beim Menschen für die Darmkrebsentstehung verantwortlich gemacht wird, hat in einer Studie in Cell (2015; 161 1539–1552) bei Mäusen Adenome und auch Karzinome innerhalb weniger Wochen zum Verschwinden gebracht.

In bis zu 90 Prozent aller kolorektalen Karzinome lassen sich Mutationen im sogenannten APC-Gen nachweisen. Das APC-Gen selbst ist kein Onkogen (das direkt einen Tumor auslösen könnte), sondern ein sogenanntes Tumorsuppressor-Gen. Seine intakte Version verhindert, dass gesunde Zellen zu Krebszellen werden. Bei einem Defekt sind die Zellen ungeschützt und Onkogene wie Kras oder p53-Mutationen können dann eine Krebserkrankung auslösen.

Anzeige

Ein Team um Lukas Dow vom Weill Cornell Medical College in New York hat ein Mäuse­modell entwickelt, an dem die Krebsentwicklung beobachtet werden kann. Die Forscher bauten in das Erbgut der Tiere einen Schalter für das APC-Gen ein, der auf Doxycyclin reagiert. Immer wenn das Antibiotikum dem Fressen zugesetzt wurde, konnte das APC-Gen nicht abgelesen werden. Bei den Tieren hatte dies die Entwicklung von Ade­nomen und schließlich auch Karzinomen im Dickarm zur Folge. Genauere Unter­suchungen zeigten, dass der Ausfall des APC-Gens eine Aktivierung des sogenannten Wnt-Signalwegs zur Folge hatte, die dann den Weg für die Krebsentwicklung öffnete.

Danach entfernten die Forscher das Antibiotikum aus dem Futter. Zu ihrer Überraschung bildeten sich nicht nur die Adenome, sondern auch die Karzinome zurück und dies, obwohl in einzelnen Zellen bereits Onkogene wie Kras oder p53-Mutationen nachweisbar waren. Erstaunlich war auch die Geschwindigkeit, mit der sich die Darmschleimhaut der Tiere normalisierte. Laut Dow waren innerhalb von zwei Wochen alle Tumore verschwunden, und während einer Nachbeobachtungszeit von sechs Monaten wurde keine erneute Tumorbildung beobachtet.

Die Ergebnisse bestätigen zum einen die derzeitigen Konzepte von der Pathogenese des Kolorektalkarzinoms. Danach stehen Mutationen im APC-Gen am Anfang. Danach kommt es über viele Jahre zu einer Anhäufung von Mutationen, bis schließlich Onkogene das Krebswachstum auslösen. Histologisch entwickeln sich die meisten Karzinome aus Adenomen.

Zum anderen reizen die Ergebnisse Dow zu Spekulationen über mögliche therapeutische Anwendungen. Eine Reparatur von APC-Genen ist derzeit nicht möglich. Sogenannte Tankyrase-Inhibitoren haben aber einen modulierenden Einfluss auf den Wnt-Signalweg. Erste präklinische Untersuchungen haben laut Dow gezeigt, dass sie ein Krebswachstum hemmen können. Dass Tankyrase-Inhibitoren oder andere Wirkstoffe Krebszellen zur Rückwandlung in normale Zellen bewegen könnten, dürfte allerdings nicht zu erwarten sein.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Heidelberg – Diabetiker haben ein vergleichbar hohes Darmkrebsrisiko wie Menschen, in deren Familien gehäuft Darmkrebs auftritt. Zudem haben Diabetiker ein höheres Risiko, bereits vor dem 50.
Diabetes ist ein Risikofaktor für frühen Darmkrebs
29. Juni 2020
Heidelberg – Patienten, die nach der Diagnose von Darmkrebs körperlich aktiv bleiben, leiden weniger unter Erschöpfung und Antriebslosigkeit und fühlen sich körperlich und emotional besser. Das
Körperliche Aktivität steigert Lebensqualität von Langzeitüberlebenden nach Darmkrebs
5. Juni 2020
Alexandria – Beim lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinom ohne Fernmetastasen wird gewöhnlich eine neoadjuvante Chemoradiotherapie mit nachfolgender totaler mesorektaler Exzision und möglichst einer
Lokal fortgeschrittenes Rektumkarzinom: Totale neoadjuvante Therapie mit deutlichem Vorteil
2. Juni 2020
Alexandria - Das Kolorektalkarzinom war einer der ersten malignen Tumoren, bei dem ein Biomarker zur Steuerung der Therapie eingesetzt wurde, nämlich der Mutationsstatus des KRAS- (und später auch des
Kolorektales Karzinom: Bei BRAF-Mutation verlängert ein BRAF-Inhibitor das Gesamtüberleben
2. Juni 2020
Alexandria - Rund jedes 20. Kolorektalkarzinom weist eine genetische Besonderheit auf – eine durch Mutationen bedingte Defizienz der Mismatch-Repair-Systeme der Zellen, die zu einer
Kolorektalkarzinom: Bei hoher Mikrosatelliteninstabilität ist Checkpoint-Inhibition der Chemotherapie deutlich überlegen
2. Mai 2020
Berlin – OP-Kapazitätsbeschränkungen zur Vorhaltung von Intensivkapazitäten für Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion nehmen Einfluss auf die kolorektale Chirurgie in Deutschland – auch bei onkologischen
COVID-19-Pandemie: Folgen für die onkologische kolorektale Chirurgie
3. März 2020
Utrecht – Ein genotoxischer Stamm von Escherichia coli (E. coli), der bei einem von 5 Erwachsenem im Darm vorkommt, hat in einer experimentellen Studie in Organoiden dieselbe genetische Signatur
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER