NewsPolitikDiskussion um das Hautkrebs-Screening
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Diskussion um das Hautkrebs-Screening

Montag, 22. Juni 2015

dpa

Berlin – Das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (DNEbM) hat erneut die Sinnhaftigkeit des Hautkrebsscreenings in Deutschland hinterfragt. „Das Nutzen-Schaden-Verhältnis des Hautkrebsscreenings in Deutschland lässt sich weiterhin nicht quantifizieren“, heißt es in einer Stellungnahme des Netzwerkes. Nach den deutschen Krebsregisterdaten gebe es weder eine Abnahme der Mortalität noch der fortge­schrittenen Stadien des Melanoms, so das DNEbM.

Das Hautkrebs-Screening wurde im Jahr 2008 in Deutschland eingeführt. Die Entschei­dung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) für das Screening ist seinerzeit unter der Auflage gefallen, es wissenschaftlich zu evaluieren. Der mittlerweile vorlie­gende Bericht ist laut dem Netzwerk jedoch unzureichend, entscheidende Fragen blieben weiterhin offen. „An der Unsicherheit zu Nutzen und Schaden hat sich nichts geändert. Es wurde die Chance vertan, zumindest Prozessparameter und die Güte der Unter­suchungen zu erfassen“, kritisierte das DNEbM.

Anzeige

Allerdings sei es seit der Einführung des Screenings zu einer erheblichen Zunahme an Hautkrebsdiagnosen und operativen diagnostischen und therapeutischen Eingriffen gekommen. „Da eine andere Ursache als das Screening für den plötzlichen und anhaltenden Anstieg der Diagnosen nicht plausibel erscheint, deuten diese Daten auf eine erhebliche Rate an Überdiagnosen und Übertherapien hin“, kritisiert das Netzwerk. Sollte der G-BA das Programm trotzdem fortführen, „empfehlen wir dringend, eine nach Kriterien der evidenzbasierten Medizin prospektiv geplante kontrollierte Evaluation zu Nutzen und Schaden des Hautkrebs-Screenings durchzuführen“, heißt es in der Stellungnahme.

Zu einer ganz anderen Bewertung der Datenlage kommt der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD). Das vom G-BA beauftragte Institut für Qualität und Patientensicherheit komme nämlich in seinem Abschlussbericht zu dem Ergebnis, dass trotz einer steigenden Zahl von malignen Melanomen die Sterblichkeitsrate nach Krebsregisterdaten konstant niedrig bleibe. „Dies ist ein Erfolg und nicht etwa ein Hinweis auf die Nutzlosigkeit des Screenings“, betonte der BVDD-Präsident Klaus Strömer. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Heidelberg – In den USA erkranken altersstandardisiert mehr Frauen an Brustkrebs als in Deutschland. Aber die Sterblichkeit ist offenbar deutlich geringer. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Sterblichkeit wegen Brustkrebs bei älteren Frauen in Deutschland höher als in den USA
25. September 2020
Lugano/ Köln – Patienten mit fortgeschrittenem, inoperablem Melanom, bei denen eine Therapie mit einem der bisher zugelassenen Immuncheckpoint-Inhibitoren versagt hat, besitzen nicht mehr viele
Metastasiertes Melanom: Neue Kombi nach Versagen von Checkpoint-Inhibition vielversprechend
22. September 2020
New York – Der Checkpoint-Inhibitor Nivolumab, der vor 5 Jahren als erster Vertreter der PD-1-Blocker eingeführt wurde, hat sich beim malignen Melanom, einem der ersten Einsatzgebiete der
Nivolumab erzielt beim Melanom auch langfristig bessere Ergebnisse als Ipilimumab
9. September 2020
Berlin – In Deutschland wird immer häufiger heller Hautkrebs diagnostiziert. Zwischen 2011 und 2018 stieg die Zahl der Betroffenen von rund 1,23 Millionen auf 1,66 Millionen und damit um 35 Prozent,
Heller Hautkrebs in Deutschland immer häufiger
21. August 2020
Erlangen-Nürnberg/Bonn – Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 40.000 Menschen neu an einem malignen Melanom. Wissenschaftler vom Institut für Biochemie der Universität Erlangen-Nürnberg
Melanomentstehung: Wissenschaftler untersuchen Nervenprotein
14. August 2020
Berlin – Mit dem Start der elektronischen Dokumentation in den organisierten Früherkennungsprogrammen am 1. Oktober dieses Jahres wird auch der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) angepasst. Darauf
Früherkennung: Elektronische Dokumentationspflicht ab Oktober
13. August 2020
Köln – Viele Menschen haben aufgrund der Coronakrise Krebsfrüherkennungsuntersuchungen, Gesundheits-Check-Ups und Zahnarztbesuche aufgeschoben. So lautet das Ergebnis der aktuellen Befragungswelle des
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER