NewsÄrzteschaftKV Hessen verteidigt neuen ärztlichen Bereitschaftsdienst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Hessen verteidigt neuen ärztlichen Bereitschaftsdienst

Montag, 22. Juni 2015

Frankfurt – Der Vorstand und die Vorsitzenden der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassen­ärztlichen Vereinigung (KV) Hessen wehren sich gegen Kritik am neuen ärztlichen Bereitschaftsdienst (ÄBD) in dem Bundesland. „Trotz zu erwartender Startprobleme und teilweise zu langer Wartezeiten am Telefon hat die Reform des ÄBD in Hessen funkti­oniert“, zogen die Vorsitzenden heute Morgen in Frankfurt ein Fazit der Reform.

Seit Januar nehmen zwei sogenannte Dispozentralen – eine in Frankfurt, eine in Kassel – alle Anrufe entgegen, die unter der Telefonnummer 116117 für den ärztlichen Bereitschaftsdienst eingehen. Die Mitarbeiter der beiden Zentralen betreuen und vermitteln alle Patienten in Hessen, die außerhalb der Praxisöffnungszeiten einen Haus- oder Facharzt kontaktieren wollen.

Vorher riefen diese in vielen Regionen direkt ihren Hausarzt oder dessen Vertreter an oder wandten sich an eine regionale Zentralstelle. Der Bereitschaftsdienst war in den Regionen unterschiedlich organisiert und honoriert. In manchen Regionen fand sich kaum einer, der diese Dienste machen wollte.

Anzeige

Die Umsetzung der Reform war Anfang des Jahres abgeschlossen. Der Teamleiter der Dispozentrale Süd, Jan Riehle, räumt gegenüber der Nachrichtenagentur dpa ein, „dass die Reform an der einen oder anderen Ecke gehakt hat und Ärzten wie Patienten einiges abgefordert hat“. Aber dass Anrufer rund 30 Minuten und mehr in einer Warteschleife steckten, wie der hessische Landkreistag berichtet, treffe nicht zu. Der absolute Ausreißer seien einmal 19 Minuten gewesen.

Die Erreichbarkeit war allerdings anfangs nicht so wie gehofft, erklärte Riehle. Grund war die Grippewelle. Während viele Mitarbeiter selbst krank waren, gab es weit mehr Anrufe als erwartet – 60.000 im Februar. In dieser Phase habe mancher Patient nach zehn Minuten frustriert aufgelegt oder sich dann am Telefon beschwert.

Das Personal wurde aber seither aufgestockt. In Kassel gab es zum Start im Oktober vergangenen Jahres 25 Köpfe, derzeit sind es 42. In Frankfurt stieg die Zahl von 48 auf 80. In Spitzenzeiten sitzen 18 Arzthelferinnen, Pfleger oder Rettungsassistenten und ein Arzt am Telefon.

Neben der Personalaufstockung gibt es in den Dispozentralen nun auch eine Nebenlinie für allgemeine Auskünfte. Denn 60 Prozent der Anrufer brauchten gar keine Hilfe, sondern wollten wissen, welche Apotheke offen habe oder wie man den Tierarzt erreiche. Häufig stellten Patienten auch Fragen, die schon am Telefon beantwortet werden könnten – etwa, ob sie ihr gebrochenes Bein hoch lagern sollten.

Kritik erlebte die KV aber nicht nur von außen, sondern auch aus den eigenen Reihen. „Dass uns die Kollegen nicht applaudieren, wenn sie ein geringeres Honorar im ÄBD erhalten als vorher, hat uns nicht überrascht“, erläuterten die Vorsitzenden heute Morgen. Kritisch sei aber, dass einige Ärzte ihre Honorarkritik hinter Scheinargumenten versteckt hätten, zum Beispiel, dass die Versorgung wegen der Reform zusammen­zubrechen drohe.

Andere Ärzte argumentierten laut der KV, dass sie nach teilweise einigen Jahren Pause nicht qualifiziert seien, Patienten im ÄBD zu betreuen. „Es stehen mit akuten Infektionen der oberen Atemwege, Rückenschmerzen und Mandelentzündungen drei Erkrankungen an der Spitze der ‚Top10‘, die für ausgebildete Mediziner keine unüberwindbaren Hürden in einer angemessenen Behandlung darstellen sollten“, erklärten die KV-Vorstände.

Hinter einem „Ich kann nicht“ verstecke sich dann wohl sehr oft ein „Ich will nicht“. Der KV-Vorstand wies daraufhin, dass alle Niedergelassenen durch die Berufsordnung verpflichtet seien, sich nicht nur am Bereitschaftsdienst zu beteiligen, sondern sich auch kontinuierlich dafür fortzubilden. Sie betonten aber, regionale Probleme „soweit möglich im Dialog“ lösen zu wollen. Dazu sei die KV im ständigen Austausch mit Landräten, Kreisbeigeordneten und den Obleuten vor Ort. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Mainz – Die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KVRLP) startet Anfang Oktober die dritte Stufe ihrer Bereitschaftsdienstreform: den aufsuchenden ärztlichen Bereitschaftsdienst (AÄBD). Dieser
Aufsuchender Bereitschaftsdienst startet in Rheinland-Pfalz
21. August 2020
Frankfurt/Main – In drei hessischen Landkreisen beginnt ab Herbst ein Modellprojekt zur besseren Verteilung von Patienten – so sollen die Notaufnahmen der Krankenhäuser entlastet werden. Das
Hessen startet Modellprojekt zur vernetzten Notfallversorgung
13. August 2020
Hamburg – Bis zu 4.000 Anrufe am Tag verzeichnet der Hamburger Arztruf 116117 nach dem Ende der Schulferien. „Viele Anrufer sind keine Notfälle, sie haben keine Symptome. Das ist unschön“, sagte
Viele Anrufer beim Hamburger Bereitschaftsdienst haben keine Symptome
12. August 2020
München – Beim ärztlichen Bereitschaftsdienst erhalten Reiserückkehrer keine Auskunft über Ergebnisse ihrer Coronatests. Darauf hat die Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) aufmerksam gemacht.
Keine Testergebnisse bei ärztlichem Bereitschaftsdienst
4. Juni 2020
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen setzt bei der Betreuung von Patienten im ärztlichen Bereitschaftsdienst auf Rettungssanitäter und andere Gesundheitsfachkräfte sowie auf
Telemedizin soll Ärzte im Bereitschaftsdienst entlasten
2. April 2020
Berlin – Unter der Rufnummer 116117 können Patienten seit gestern eine telefonische Ersteinschätzung erhalten, ob sie möglicherweise an COVID-19 erkrankt sind. Das softwaregestützte medizinische
Ersteinschätzung zu Infektion mit COVID-19 unter 116117 möglich
30. März 2020
Berlin – Die Berliner Universitätsklinik Charité hat Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten gemahnt, beim Auftreten von Symptomen den Notruf zu wählen oder ein Krankenhaus aufzusuchen. Seit Beginn der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER