NewsÄrzteschaftFrüherkennungs­untersuchungen: Ärzte sollen stärker auf soziale Aspekte achten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Früherkennungs­untersuchungen: Ärzte sollen stärker auf soziale Aspekte achten

Montag, 22. Juni 2015

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat seine Kinder-Richtlinie neu strukturiert. „Als ein wesentliches Element der Früherkennungsuntersuchungen wird die Interaktion des Kindes mit der primären Bezugsperson in den Fokus genommen“, erklärte Dr. jur. Harald Deisler, unparteiisches Mitglied des G-BA, Mitte Juni in Berlin. Kinder- und Jugendärzte sollen künftig noch intensiver auf psychische und soziale Aspekte achten, um Verhaltensauffälligkeiten und Risikofaktoren für psychische Erkrankungen früh zu erkennen und den Eltern entsprechende Hilfen anzubieten.

Der G-BA habe darüber diskutiert, ob Ärzte mit Hilfe eines Fragebogens eine erste Erhebung des sozialen Umfeldes und der Befindlichkeit des Kindes vornehmen sollten, berichtete der unparteiische G-BA-Vorsitzende, Josef Hecken. Dies werde nun nicht verpflichtend vorgeschrieben, aber auch nicht verboten. „Es bleibt dem Arzt überlassen, den Fragebogen einzusetzen“, sagte Hecken. Regina Feldmann, Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, bedauerte den Beschluss. „Wir hätten den Kinder- und Jugendärzten gerne ein Instrument an die Hand gegeben, damit sie eine ausführliche und strukturierte Sozialanamnese durchführen können.“

 Darüber hinaus hat der G-BA beschlossen, dass das sogenannte Gelbe Heft künftig eine herausnehmbare Karte enthält, mit der die Eltern „ihre gewissenhafte Fürsorge für das Kind gegenüber Dritten“, zum Beispiel Kindergärten, nachweisen können, ohne dabei vertrau­liche medizinische Informationen über das Kind weiterzugeben. © fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2020
Dublin – Von den Innenflächen von Babyflaschen aus Polypropylen lösen sich bei der Benutzung mikroskopisch kleine Kunststoffpartikel. Nach Berechnungen in Nature Food (2020; DOI:
Babyflaschen setzen Mikroplastik frei
19. Oktober 2020
Berlin – Wegen eines Fehlers bei den neuen Coronabesuchsregeln für Krankenhäuser bessert die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit ihre Verordnung nach. Die erst vorgestern in Kraft getretene
Fehler in Berliner Verordnung: Doch länger Besuch für kranke Kinder
16. Oktober 2020
Berlin – Kitas sind keine Treiber des Infektionsgeschehens mit SARS-CoV-2 in Deutschland. Das betonten heute Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Kitas sind keine Treiber der Coronapandemie
16. Oktober 2020
Erfurt – Behandlungen bei Kindern mit Sprechstörungen nehmen in Thüringen zu. Nach Zahlen der Krankenkassen haben Ärzte im Jahr 2019 knapp 27.000 Rezepte für eine Sprachtherapie für Heranwachsende bis
Mehr Kinder in Thüringen wegen Sprechstörungen in Therapie
16. Oktober 2020
München − Die Coronapandemie wirkt sich nach Angaben von Ernährungsmedizinern negativ auf das Gewicht von Kindern vor allem aus sozial benachteiligten Familien aus. „Das Risiko von Übergewicht
Corona begünstigt Gewichtszunahme sozial schwacher Kinder
13. Oktober 2020
New York – Obwohl Neugeborene sich bei ihrer Mutter mit SARS-CoV-2 anstecken und an einer Pneumonie erkranken können, scheint das Risiko im klinischen Alltag überschaubar zu sein. In einer Fallserie
SARS-CoV-2: Neonatale Infektionen selten und meist ungefährlich
9. Oktober 2020
Phoenix/Arizona – Die infantile Zerebralparese, die lange Zeit mit Geburtskomplikationen in Verbindung gebracht wurde, hat nach heutiger Auffassung eher genetische Ursachen. US-Forscher fanden in der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER