NewsMedizinIdarucizumab: Dabigatran-Antidot zeigt in Studie schnelle Wirkung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Idarucizumab: Dabigatran-Antidot zeigt in Studie schnelle Wirkung

Montag, 22. Juni 2015

fotolia

Philadelphia – Der Antikörper Idarucizumab kann die Wirkung des oralen Antikoagulans Dabigatran innerhalb von Minuten aufheben. Dies zeigen die Zwischenergebnisse einer Beobachtungsstudie, die auf einem Fachkongress in Toronto vorgestellt und im New England Journal of Medicine (2015; doi: 10.1056/NEJMoa1502000) publiziert wurden. Der Hersteller hofft auf eine baldige Zulassung des Antidots in Nordamerika und Europa.

Dabigatran war das erste von derzeit vier direkten oralen Antikoagulanzien, die als Alternative zu Phenprocoumon oder Warfarin eingeführt wurden. Diese Mittel haben ein breiteres therapeutisches Fenster, einen schnelleren Wirkungseintritt und eine kürzere Halbwertzeit als die Vitamin-K-Antagonisten. In klinischen Studien waren die neuen Antikoagulanzien den Vitamin-K-Antagonisten gleichwertig, in einigen Studien auch überlegen. Anders als bei Phenprocoumon oder Warfarin fehlte bisher aber ein Antidot, das die Wirkung im Fall einer Blutung oder der Notwendigkeit einer nicht geplanten Operation rasch aufheben kann.

Anzeige

Der Dabigatran-Hersteller hat zu diesem Zweck einen Antikörper entwickelt, der derzeit in einer Studie getestet wird. Idarucizumab, ein vollständig humanisiertes Antikörper-Fragment, bindet an Dabigatran und verhindert dadurch, dass Dabigatran die Gerinnungskaskade unterbricht, was eine unkontrollierbare Blutung zur Folge haben könnte. Diese Gefahr ist ein Grund, warum viele Ärzte dem oralen Antikoagulans bisher zurückhaltend gegenüberstanden – ein anderer sind fehlende Tests zum Blutge­rinnungsmonitoring, dessen Notwendigkeit aber bestritten wird.

Die von Charles Pollack von der Thomas Jefferson University in Philadelphia und Mitarbeitern vorgestellten Zwischenergebnisse der RE-VERSE AD-Studie zeigen, dass Idarucizumab die gerinnungshemmende Wirkung von Dabigatran zuverlässig und prompt aufhebt, was durch die Bestimmung der verdünnten Thrombinzeit (dilute thrombin time) oder der Ecarin-Gerinnungszeit (Ecarin Clotting Time) dokumentiert wurde.

Bei den ersten 90 der vorgesehenen 300 Patienten normalisierte Idarucizumab die Ergebnisse in den beiden Gerinnungstests bei 88 bis 98 Prozent der Patienten innerhalb von wenigen Minuten. Die Konzentrationen von ungebundenem Dabigatran blieben bei 79 Prozent der Patienten innerhalb der ersten 24 Stunden unter einem Wert von 20 ng pro ml.

Bei den 35 Patienten, die Idarucizumab wegen einer unstillbaren Blutung erhielten, kam es nach median 11,4 Stunden zu einer normalen Blutstillung. Von den 36 Patienten, die Idarucizumab vor einer unaufschiebbaren Operation erhielten, hatten 33 Patienten eine normale intraoperative Blutung, bei zwei Patienten wurde die Blutstillung als leicht und bei einem Patienten als mäßig gestört eingestuft. Bei einem Patienten kam es innerhalb von 72 Stunden zu einem thrombotischen Ereignis.

Die guten „labormedizinischen“ Ergebnisse bedeuten allerdings nicht, dass alle Patienten überlebten. Insgesamt 18 Patienten starben, davon 9 in den ersten 96 Stunden nach der Gabe von Idarucizumab: Zwei Patienten erlagen einem septischen Schock, drei hatten intrakranielle Blutungen, jeweils einer starb an Multiorganversagen, einem hämodynamischen Kollaps, an Atemversagen oder an einem Herzstillstand.

Der Editorialist Kenneth Bauer von der Harvard Medical School in Boston wendet deshalb ein, dass mangels einer Kontrollgruppe (die ethisch sicher umstritten gewesen wäre) nicht genau abgeschätzt werden kann, welchen klinischen Nutzen Idarucizumab über die unbestreitbar schnelle Normalisierung der Blutgerinnung hinaus hat.

Der Hersteller rechnet aufgrund der Ergebnisse mit einer baldigen Zulassung. Anträge wurden sowohl bei der amerikanischen FDA als auch bei der europäischen EMA eingereicht. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Barcelona –Das direkte orale Antikoagulans Rivaroxaban, das Patienten regelmäßige Laborkontrollen und Einschränkungen in der Ernährung erspart, hat in einer randomisierten Studie in den Annals of
Antiphospholipid-Syndrom: Rivaroxaban keine Alternative zu Vitamin-K-Antagonisten
24. Mai 2019
Bonn – Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom sollten nicht mit direkten oralen Antikoagulantien (DOAK) behandelt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief der Hersteller von Apixaban, Dabigatran,
Direkte orale Antikoagulantien bei Antiphospholipid-Syndrom kontraindiziert
20. März 2019
Durham/North Carolina – Für Patienten, die aufgrund eines Vorhofflimmerns bereits mit oralen Antikoagulanzien behandelt werden, stellt sich nach einem koronaren Ereignis und einer Stentimplantation
Vorhofflimmern: Benötigen alle Patienten nach Herzinfarkt „Triple“-Therapie?
15. Februar 2019
Hamilton/Ontario – Blutungen durch die Faktor-Xa-Inhibitoren Apixaban und Rivaroxaban können durch Andexanet alfa in den meisten Fällen rasch gestoppt werden. Das zeigen die Ergebnisse einer offenen
Studie: Andexanet alfa stoppt Blutungen durch Faktor-Xa-Inhibitoren
11. Februar 2019
London – Der Einsatz der 3 zur Schlaganfallprophylaxe zugelassenen direkten oralen Antikoagulanzien (DOAK) Apixaban, Dabigatran und Rivaroxaban ist offenbar mit unterschiedlichen Blutungsrisiken
EMA untersucht Komplikationen bei direkten oralen Antikoagulanzien
6. Dezember 2018
Nashville/Tennessee – US-Senioren, die mit einem der neuen oralen Antikoagulanzien behandelt wurden, erkrankten seltener an oberen gastrointestinalen Blutungen, wenn ihnen gleichzeitig ein
PPI senken Risiko von Magen-Darm-Blutungen durch neue orale Antikoagulanzien
6. Dezember 2018
Ottawa – Eine orale Antikoagulation mit dem Faktor-Xa-Inhibitor Apixaban hat in einer randomisierten kontrollierten Studie bei Krebspatienten mit einem erhöhten Risiko die Rate von venösen
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER