NewsÄrzteschaftMedikations­management von Ärzten und Apothekern bewährt sich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Medikations­management von Ärzten und Apothekern bewährt sich

Dienstag, 23. Juni 2015

Dresden – Ein positives Fazit des sogenannten gemeinsamen Medikationsmanagements von Ärzten und Apothekern haben die Teilnehmer einer Testphase gezogen. Sie resümierten einmütig, dass die intensive Zusammenarbeit von Ärzten und Apothekern die Betreuung multimorbider Patienten verbessere und ihre Versorgung optimiere.

Das Medikationsmanagement ist Teil der „Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen“ (ARMIN). Dieses ist ein gemeinsames Projekt der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) in Sachsen und Thüringen, der Apothekerverbände in den Bundesländern und der AOK Plus. Es beruht auf einem von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände erarbeiteten Zukunftskonzept zur Arzneimittelversorgung.

Ziel ist, die Qualität und Wirtschaftlichkeit der Arzneimittelversorgung zu erhöhen. Das Projekt umfasst drei Module. Die ersten beiden – Wirkstoffverordnung und Medikationskatalog – sind bereits in der Praxis umgesetzt. Das sogenannte Medikationsmanagement soll nach der Testphase jetzt als drittes Modul starten.

Anzeige

Das Medikationsmanagement beginnt beim einzelnen Patienten mit dessen Einschrei­bung in das Projekt durch den Arzt oder den Apotheker. Dann erfasst der Apotheker die bisherige Gesamtmedikation. Diese wird zusammen mit wichtigen begleitenden Informa­tionen auf den Medikationsplanserver geladen und so dem Arzt elektronisch zur Verfügung gestellt.

Dieser prüft daraufhin die Medikation auf Über-, Unter- oder Fehlversorgung und passt sie gegebenenfalls entsprechend an. Danach erstellt er den neuen Medikationsplan. „Dieser Ablauf gewährleistet eine klare und sinnvolle Aufgabenteilung zwischen Apotheker und Arzt und damit eine gute Zusammenarbeit im Sinne der Patienten“, hieß es von den Teilnehmern der Pilotphase.

Die Therapiehoheit für die Medikation liegt allein beim Arzt. Er stellt die Indikation und ist für die Auswahl und Dosierung der Wirkstoffe verantwortlich. Die Apotheker weisen Ärzte auf bedeutsame Wechselwirkungen zwischen den Wirkstoffen hin und beraten die Patienten bei der Anwendung der Medikation.

An dem Modellprojekt ARMIN nehmen rund 1.000 Ärzte und Apotheker aus Sachsen und Thüringen teil. Teilnehmer der Pilotphase haben ihnen jetzt ihre Erfahrungen aus dem Testlauf weitergegeben. In einer weiteren Testphase soll noch in diesem Sommer die technische Plattform für das Medikationsmanagement erprobt werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juli 2020
Berlin – Niedergelassene Ärzte erhalten voraussichtlich erst ab Oktober strukturierte Informationen zur frühen Nutzenbewertung in ihrer Arzneimittelverordnungssoftware. Darauf weist die
Arztinformationssystem: Frühe Nutzenbewertung erst ab Oktober
17. Juni 2020
Berlin – Eine Handlungsempfehlung zur Arzneimittelverordnung hat das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) herausgegeben. Unter dem Titel „Gute Verordnungspraxis in der Arzneimitteltherapie“ soll
Handlungsempfehlung zur Arzneimittelverordnung
9. Juni 2020
Köln – Der Opioidabsatz in der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) ist in den Jahren 2011 bis 2018 geringfügig zurückgegangen. Das zeigt eine Auswertung des Wissenschaftlichen Institutes der PKV (WIP).
Opioidabsatz für Privatversicherte leicht gesunken
6. Mai 2020
Berlin – Der Petitionsausschuss des Bundestags unterstützt die Forderung nach einer längeren Gültigkeitsdauer von Heilmittelverordnungen. Der Petent hatte in seiner Eingabe die aktuellen Fristen, die
Heilmittelverordnungen: Petitionsausschuss für längere Gültigkeit
16. März 2020
Essen – Eine gesetzliche Krankenkasse muss nicht die Kosten für das pro Dosis zwei Millionen Euro teure Gentherapie-Medikament Zolgensma übernehmen. Dies hat das nordrhein-westfälische
Krankenkasse muss Zolgensma-Therapie für zwei Millionen Euro nicht zahlen
28. Februar 2020
Berlin – Das Ausstellen von Mehrfachverordnungen für Arzneimittel wird voraussichtlich nicht ab dem 1. März möglich sein. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Sie
Mehrfachverordnung von Arzneimitteln verzögert sich
25. Februar 2020
Geislingen – Nachdem sie offenbar ein Medikament mit dem Wirkstoff Methotrexat in zu hoher Dosierung erhalten hat, ist eine Patientin an der Helfenstein Klinik Geislingen (Kreis Göppingen) gestorben.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER