NewsVermischtesBundestag vergibt Forschungsauftrag zur Online-Mediensucht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bundestag vergibt Forschungsauftrag zur Online-Mediensucht

Mittwoch, 24. Juni 2015

Berlin – Das Thema „Online-Mediensucht“ beschäftigt jetzt auch den Deutschen Bundestag. Er hat dazu das Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag beauftragt, das Thema „Neue elektronische Medien und Suchtverhalten“ wissenschaftlich zu untersuchen. Die Thematik ist kontrovers. So wird beispielsweise in Deutschland diskutiert, ob „Mediensucht“ offiziell als Krankheit anerkannt und infolgedessen therapeutische Behandlungen von den Krankenkassen übernommen werden sollten.

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hatte das Thema „Verhaltenssüchte“ schon 2013 in einem Eckpunktepapier umrissen und die Politik aufgefordert, auf die hier entstehenden neuen Herausforderungen zu reagieren. Die so genannten nicht-stoffgebundene Süchte oder Verhaltenssüchte äußern sich in zwanghafter Wiederholung von bestimmten Verhaltens­weisen, heißt es in dem Eckpunktepapier.

Betroffene verspürten dann den starken Drang, dem jeweiligen Reiz zu folgen, er dominiere ihre Gedanken und ihre Handlungs- und Entscheidungsfreiheit sei stark eingeschränkt, umreißt die Fachgesellschaft die Süchte. Die exzessive Ausübung der jeweiligen Tätigkeiten aktiviere dieselben Belohnungszentren im Gehirn und führe zu einer ähnlichen Symptomatik wie bei substanzbezogenen Störungen. Daher sei es sinnvoll, von „Süchten“ zu sprechen.

Anzeige

„Die verstärkte fachliche Beschäftigung mit den Verhaltenssüchten beziehungsweise ihrer Klassifikation, Diagnostik und Behandlung auf der Basis öffentlicher Förderung ist unabdingbar“, so die DGPPN. Die Politik sei gefordert, Aufklärungsmaßnahmen flächendeckend einzuführen, Angebote für Betroffene zu schaffen sowie verstärkt in die Entwicklung von Präventionsmaßnahmen zu investieren.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2019
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) will bis zum Jahresende ihre Vorschläge für mehr Schutz von Kindern und Jugendlichen bei Videospielen und Apps vorlegen. Das sagte ein Sprecher
Ministerin will Pläne für Kinderschutz bei Apps vorlegen
24. September 2019
Castellon – Wenn Kinder und Jugendliche mehrere Stunden auf ihr Smartphone starren oder auf den Fernseher, könnte dies ihre akademische Leistung unterschiedlich beeinträchtigen. Das zeigt eine
Nicht alle Medien verschlechtern schulische Leistungen von Kindern
16. August 2019
Köln – Im Vorfeld der international größten Computerspielmesse Gamescom vom 20. bis 24. August 2019 hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) vor den Risiken exzessiver Nutzung von
Präventionsprogramm will verantwortungsvollen Umgang mit Onlinespielen vermitteln
17. Juli 2019
Montreal – Jugendliche, die viel Zeit im Internet verbringen, sind nicht automatisch gefährdet, depressiv zu werden. Entscheidend ist laut einer Studie in JAMA Pediatrics weniger, wie lange die
Soziale Medien und Seriensucht können Jugendliche depressiv machen
12. Juli 2019
Mainz – Jungen Menschen, bei denen das Spielen am Computer und im Internet zur Sucht geworden ist, kann durch eine kognitive Verhaltenstherapie geholfen werden, die Psychologen der Universität Mainz
Kognitive Verhaltenstherapie lindert Computerspielsucht
26. Juni 2019
Heidelberg/Neunkirchen – Der Fachverband Sucht fordert eine Art „TÜV“ für elektronische Programme zur Prävention und Behandlung von Suchtproblemen. „Hinz und Kunz kann derzeit Angebote ins Internet
Fachverband Sucht will TÜV für elektronische Suchtbehandlung
13. Juni 2019
Ulm – Einen Test zur epidemiologischen Erfassung von Computerspielsucht, auch „Gaming Disorder“ genannt, haben Wissenschaftler der Universität Ulm um Christian Montag veröffentlicht. Parallel zu ihrer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER