NewsPolitikKrankenhaus­gesellschaft und Verdi protestieren gegen Krankenhausreform
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhaus­gesellschaft und Verdi protestieren gegen Krankenhausreform

Mittwoch, 24. Juni 2015

Ärzte, Pfleger und Krankenhauspersonal halten vor dem Haupteingang der Universitätsklinik Großhadern Schilder mit fortlaufenden Nummern hoch für die Zahl der fehlenden Fachkräfte in deutschen Krankenhäusern. Die bundesweite Aktion ist von Verdi und der DKG initiert dpa

Berlin – Die Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) und die Gewerkschaft Verdi haben heute gemeinsam gegen die Krankenhausreform protestiert. „Die angespannte Personalsituation in den Krankenhäusern würde durch die geplante Krankenhausreform nochmals deutlich verschärft werden“, sagte der DKG-Präsident Thomas Reumann. Die Politik habe Qualität und Patientensicherheit als zentrales Ziel dieser Reform formuliert. „Dafür brauchen die Krankenhäuser eine deutlich bessere Personalausstattung und müssen diese auch auf Dauer finanzieren können“, betonte er.

Er kritisierte, nach den Plänen der Reform würden die Krankenhäuser rund 500 Millionen Euro verlieren, das entspreche finanziellen Mitteln für rund 10.000 Pflegestellen.

Anzeige

DKG und Verdi fordern, den Gesetzentwurf deutlich zu überarbeiten und damit zu gewährleisten, dass die Krankenhäuser nicht noch mehr Personal abbauen müssten. Wichtig sei auch, künftig tarifbedingte Personalkostensteigerungen vollständig zu finanzieren. Außerdem dürften zusätzliche Leistungen, die aufgrund von Demografie und Morbidität von den Krankenhäusern anfielen, nicht durch überzogene Preisabschläge belastet werden.

Verdi fordert Peronalstandards für Kliniken
Allerdings fordert Verdi vom Gesetzgeber Personalschlüssel für Klinken. Diese lehnt die DKG ab. „Der Personalbedarf lässt sich nicht normativ festlegen und ist von vielen, nur vor Ort einschätzbaren Bedingungen abhängig und kann deshalb nur eigenverantwortlich in den Krankenhäusern festgelegt werden“, hieß es aus der Krankenhausgesellschaft.

Kritik am Gesetzentwurf kommt auch vom Spitzenverband der deutschen Krankenhäuser und Reha-Kliniken in privater Trägerschaft (BDPK). Der Verband fordert die Bundesre­gierung dazu auf, den Wettbewerb und die Transparenz im Krankenhausmarkt zu stärken und mehr auf die Entscheidungsfähigkeit der Bürger und Patienten zu vertrauen. „Auf diese Weise ist ein kontrollierter und sinnvoller Strukturwandel in der Krankenhaus­versorgung am besten zu erreichen“, hieß es aus dem BDPK. Der Verband verweist dazu auf ein soeben erschienenes Gutachten des Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), dass den Krankenhäusern in privater Trägerschaft eine hohe Effektivität und Akzeptanz bescheinigt.

Baden-Württemberg befürchtet einen Personalabbau
Änderungen am Gesetzentwurf forderte auch die baden-württembergische Gesundheits­ministerin Katrin Altpeter (SPD). Aus ihrer Sicht ist der vorliegende Entwurf für ein Krankenhausstrukturgesetz „unausgewogen“, führt zu weiterem Personalabbau und bringt den Krankenhäusern in Baden-Württemberg unter dem Strich keine nachhaltige Verbesserung der Betriebskostenfinanzierung. „Wir befürchten, dass die Krankenhäuser gezwungen sein werden, künftig noch mehr Personal abzubauen, wenn dieser Gesetzentwurf so verabschiedet wird, wie er jetzt auf dem Tisch liegt“, warnte sie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2020
Berlin – Der Bundesrat hat den Weg für eine Milliardenförderung der Krankenhäuser und die Coronaprämie für Pflegekräfte in den Kliniken frei gemacht. Das von der Länderkammer heute gebilligte
Bundesrat macht Weg für Krankenhausförderung und Coronaprämie frei
9. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe haben die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) initiierte Reform der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW)
Ärztekammern in NRW begrüßen Reform der Krankenhausplanung
6. Oktober 2020
Essen – Die wirtschaftlichen Probleme vieler deutscher Krankenhäuser werden sich spätestens ab dem Jahr 2022 weiter verschärfen. Das prognostizieren die Gesundheitsökonomen Boris Augurzky und
RWI: Finanzlage der Krankenhäuser wird sich verschlechtern
6. Oktober 2020
Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die falschen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twankenhaus, dass solidarisch
Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
5. Oktober 2020
Stuttgart – In Baden-Württemberg sind nach Auskunft des Sozialministeriums in den vergangenen zehn Jahren 30 Krankenhäuser geschlossen worden. Von ehemals 236 (2011) gab es zum Stichtag 1. Januar 2020
Weniger Krankenhausstandorte in Baden-Württemberg
1. Oktober 2020
Berlin – Krankenhäuser in strukturschwachen Regionen, die Fachabteilungen für Kinder- und Jugendmedizin vorhalten, können künftig einen Sicherstellungszuschlag erhalten. Das hat der Gemeinsame
Krankenhäuser mit Kinderabteilungen können Sicherstellungszuschlag erhalten
1. Oktober 2020
Peine – Gut ein halbes Jahr nach der Insolvenz der Klinik in Peine ist die Übernahme durch Landkreis und Stadt vollzogen. Für die nächsten Jahre sei die Finanzausstattung gesichert, sagte ein Sprecher
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER