NewsÄrzteschaftKammer Hamburg fordert menschlichen Umgang mit Flüchtlingen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer Hamburg fordert menschlichen Umgang mit Flüchtlingen

Mittwoch, 24. Juni 2015

Hamburg – Nach dem Tod des ungeborenen Babys einer 20-jährigen Migrantin aus Guinea hat Hamburgs Ärztekammerpräsident Frank Ulrich Montgomery den rot-grünen Senat scharf kritisiert.

Bereits 2010 sei eine Ghanaerin kurz vor Ende der Schwangerschaft zweimal von Hamburg aus in Flüchtlingsheime in Mecklenburg-Vorpommern umverteilt worden und habe ihr Kind tot zur Welt gebracht, erklärte Montgomery am Mittwoch. Nach Intervention der Ärztekammer Hamburg habe der damalige Innensenator Christoph Ahlhaus (CDU) daraufhin entschieden, Frauen im letzten Drittel der Schwangerschaft nicht mehr umzuverteilen. Diese Praxis habe der amtierende Innensenator Michael Neumann (SPD) 2011 jedoch wieder zurückgenommen.

Im aktuellen Fall erhebt die 20-Jährige laut NDR und WDR schwere Vorwürfe gegen Mitarbeiter der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Hamburg-Harburg. Sie sei im Februar von Hamburg in die Flüchtlingsunterkunft Burbach in Nordrhein-Westfalen geschickt worden, obwohl bei ihr eine Risikoschwangerschaft vorlag und Ärzte ihr Bettruhe verordnet hatten. Trotz Protests gegen die Entscheidung sei das Paar nach eigenen Angaben zwölf Stunden mit Regionalzügen bis Dortmund gefahren. Nach der Reise habe die Frau ihr ungeborenes Kind verloren.

Anzeige

Erstaufnahmeeinrichtung: Risikoschwangerschaft war nicht bekannt
In einer Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage der Linken heißt es dagegen: „Der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung war lediglich bekannt, dass die Frau schwanger war. Von einem Kranken­haus­auf­enthalt oder Beschwerden haben die Eheleute nichts berichtet.” Entsprechende Unterlagen seien nicht vorgelegt worden. Auch seien die Eheleute mit der Verteilungsentscheidung einverstanden gewesen. „Es bestand daher keine Veranlassung, von der getroffenen Verteilungsentscheidung abzusehen.” Daran habe sich auch bis heute nichts geändert, sagte ein Sprecher des Einwohner-Zentralamts am Mittwoch. „Es gibt keine neuen Erkenntnisse.”

Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelt
Montgomery forderte eine sorgfältige Aufklärung der Vorgänge. Sollte es sich bewahrheiten, dass die Behörde Kenntnis von dem ärztlichen Attest hatte, sei es ein Skandal, dass die Frau trotzdem auf die strapaziöse Reise geschickt worden sei, kritisierte er. Inzwischen ermittelt auch die Staatsanwaltschaft Hamburg. Mit einem sogenannten Todesermittlungsverfahren will die Behörde klären, ob der Tod des Kindes auf Fremdverschulden zurückzuführen ist, sagte eine Sprecherin dem Radioprogramm NDR Info und dem Sender WDR. Mit ersten Ergebnissen sei nicht vor Ende August zu rechnen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Potsdam – Die künftige rot-schwarz-grüne Koalition will in Brandenburg künftig mehrere hundert Flüchtlinge aus humanitären Notlagen aufnehmen. „Wir haben uns auf zwei sehr ambitionierte Programme
Koalitionsrunde in Brandenburg beschließt Aufnahmeprogramme für Flüchtlinge
9. Oktober 2019
Luxemburg – Die von Bundesinnenminister Horst Seehofer verhandelte Übergangslösung zur Rettung von Bootsflüchtlingen kommt kaum voran. Bei einem EU-Innenministertreffen in Luxemburg schloss sich
Seehofers Übergangslösung für Seenotrettung kommt kaum voran
7. Oktober 2019
Washington – In einer weiteren Verschärfung der US-Einwanderungsgesetze will Präsident Donald Trump künftig alle Einwanderer abweisen lassen, deren gesundheitliche Versorgung nicht abgesichert ist.
Trump verbietet US-Einwanderung ohne Kran­ken­ver­siche­rung
4. Oktober 2019
Berlin – Eine neue Regierungskommission untersucht die Ursachen von Flucht und irregulärer Migration. Den Vorsitz übernahmen Gerda Hasselfeldt, Präsidentin des Deutschen Roten Kreuzes, und Bärbel
Neue Regierungskommission untersucht Fluchtursachen
1. Oktober 2019
Athen – Zwei Tage nach dem Tod einer Frau im Registrierlager von Moria auf der Insel Lesbos hat die griechische Regierung 215 Flüchtlinge aufs Festland bringen lassen. Die Menschen – vor allem
Griechenland bringt Flüchtlinge aufs Festland
30. September 2019
Athen/Lesbos – Nach dem Tod einer Frau und möglicherweise auch ihren zwei Kindern im Migrantenlager von Moria auf der griechischen Insel Lesbos bleibt die Lage im Camp äußerst angespannt. Zuvor war es
Lage im Flüchtlingslager auf Lesbos nach Feuer angespannt
27. September 2019
München – Die Hilfsorganisation Ärzte der Welt wird sich Ende Oktober aus dem Ankerzentrum Manching/ Ingolstadt zurückziehen. Das hat die Hilfsorganisation gestern anlässlich der öffentlichen Anhörung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER