NewsMedizinTofacitinib: Rheumamittel hilft bei Vitiligo
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tofacitinib: Rheumamittel hilft bei Vitiligo

Mittwoch, 24. Juni 2015

New Haven – Der Januskinase-Inhibitor Tofacitinib, der in den USA, nicht aber in der EU zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis zugelassen ist, wirkt auch bei Autoimmun­erkrankungen der Haut, zu denen vermutlich die Vitiligo zählt. In JAMA Dermatology (2015; doi: 10.1001/jamadermatol.2015.1520) berichten US-Mediziner über einen erfolgreichen Behandlungsversuch.

Die genaue Ursache für die Vitiligo oder Weißfleckenkrankheit ist nicht bekannt. Vieles spricht aber für eine Autoimmungenese. So leiden viele Patienten gleichzeitig an andern Autoimmunerkrankungen und im Blut der Patienten sind häufig Auto-Antikörper nachweisbar. Es wird deshalb angenommen, dass die Abwehrzellen des Körpers für den Untergang der Melanozyten verantwortlich sind, auch wenn die typischen Entzündungs­zeichen anderer Autoimmunerkrankungen in der Haut fehlen.

Auch das Team um Brett King von der Yale University in New Haven in Connecticut ist von der Autoimmungenese überzeugt. Die Dermatologen entschlossen sich deshalb, eine ihrer Patientinnen mit dem Januskinase-Inhibitor Tofacitinib zu behandeln. Die Frau war erst kürzlich an der Vitiligo erkrankt. Innerhalb eines Jahres hatte sich die Erkran­kung auf 10 Prozent der Haut ausgebreitet und vor allem im Gesicht und an den Händen zu Depigmentierungen geführt. Da eine topische Behandlung mit Triamcinolon und eine UV B-Bestrahlung keine Wirkung zeigten, entschlossen sich die Dermatologen zu einem Therapieversuch mit Tofacitinib, das oral verabreicht werden muss.

Anzeige

Die Wirkung trat innerhalb von zwei Monaten ein und nach fünf Monaten hatten sich die Depigmentierungen im Gesichtsbereich und an den Händen deutlich zurückgebildet. Insgesamt 5 Prozent der Haut sind aber weiterhin depigmentiert. Die Patientin habe die Behandlung gut vertragen, berichtet King. Auswirkungen auf Blutbild, Nieren- und Leberfunktion seien nicht zu erkennen. Dennoch dürfte das Risiko von systemischen Nebenwirkungen zu einem zurückhaltenden Einsatz des Mittels führen. Dazu gehört auch das Risiko von Lymphomen, das die Europäische Arzneimittel Agentur EMA 2013 bewog, sich gegen eine Zulassung des Wirkstoffs zu entscheiden.

Im letzen Jahr hatten die Dermatologen der Yale Universität von einem erfolgreichen Behandlungsversuch mit Tofacitinib bei einem Mann mit Alopecia universalis berichtet, einer weiteren Hautkrankheit mit einer Autoimmungenese. Bei dem Mann setzte ebenfalls mit einer Verzögerung von mehreren Monaten ein Haarwuchs ein. Schon bald verfügte der Patient über einen dichten Haarschopf und auch Achseln und Genitalbereich waren behaart. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Oktober 2019
Berlin – Der hochaffine Antikörper Ligelizumab, der wie das Standardmedikament Omalizumab allergische IgE-Antikörper neutralisiert, hat in einer Phase-2-Dosisfindungsstudie die bessere Wirkung
Ligelizumab bei chronischer spontaner Urtikaria besser und länger wirksam
2. Oktober 2019
Boston – Schwere Hautreaktionen wie das Stevens-Johnson-Syndrom oder die toxische epidermale Nekrolyse sind gefürchtete Komplikationen des Gicht-Medikaments Allopurinol. Eine bevölkerungsbasierte
Allopurinol: Studie ermittelt Risikofaktoren für schwere Hautreaktionen
30. September 2019
Berlin – Die Zahl der registrierten Hautkrebsfälle in Deutschland ist in den vergangenen Jahren drastisch angewachsen. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken im
Zahl der Hautkrebsfälle drastisch gestiegen
25. September 2019
Hannover – Bei der Versorgung der rund 25 Millionen Allergiker in Deutschland existieren teils massive Defizite, obwohl Diagnostik und Therapien allergischer Erkrankungen auf hohem wissenschaftlichen
Kritik an Mängeln bei Versorgung von Allergikern
9. September 2019
Amsterdam –Das Phytopharmakon Ingenol, das seit 2012 als Picato zur äußerlichen Behandlung der aktinischen Keratose zugelassen ist, um dadurch einem Hautkrebs vorzubeugen, steht im Verdacht, selbst
Aktinische Keratose: EMA prüft Sicherheit von Ingenol
3. September 2019
Köln – Erwachsene Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, die auf eine systemische Therapie unzureichend angesprochen oder diese nicht vertragen haben, können von einer Therapie
IQWiG sieht beträchtlichen Zusatznutzen von Risankizumab für bestimmte Patienten mit Plaque-Psoriasis
16. August 2019
Berlin – Angesichts der Zunahme von Hautkrebserkrankungen will die Deutsche Krebshilfe die Aufklärung über die Gefahren verstärken. „Brutzelbraun als Schönheitsideal ist zwar out, aber es gibt immer
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER