NewsMedizinPankreaskarzinom: Neuer Biomarker könnte Früherkennung ermöglichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pankreaskarzinom: Neuer Biomarker könnte Früherkennung ermöglichen

Donnerstag, 25. Juni 2015

Houston – Der Nachweis von sogenannten Exosomen könnte der lang gesuchte Tumormarker zur Früherkennung des Pankreaskarzinoms sein, wie vielversprechende Ergebnisse eines internationalen Forscherteams in Nature Genetics (2015; doi: 10.1038/ng.3341) zeigen.

Exosomen sind kleine Membranvesikel, die von allen Zellen des Körpers freigesetzt werden und die nach einer Ultrazentrifugation des Serums im Blut nachweisbar sind. Sie enthalten Proteine und Nukleinsäuren, die Auskunft über ihre Herkunft geben. Die Zellen des duktalen Pankreaskarzinoms und seiner Vorstufen enthalten das Protein Glypican-1 (GPC-1), das sich möglicherweise als Tumormarker eignet.

Ein Team um Raghu Kalluri vom MD Anderson Cancer Center in Houston wies GPC-1-haltige Exosomen (crExos) in archivierten Serumprobem von allen 190 untersuchten Patienten mit duktalem Pankreas­karzinom nach, niemals aber bei gesunden Probanden. Auch fünf Patienten mit Vor­läufer­tumoren, die durch eine Massenbildung in Computer- oder Kernspintomo­graphie aufgefallen waren, hatten crExos im Serum. Bei 26 Patienten mit einer chronischen Pankreatitis wurde crExos niemals nachgewiesen.

Anzeige

Sollten sich diese Ergebnisse in weiteren prospektiven Studien bestätigen, dann könnte crExos der lang gesuchte Tumormarker für die Früherkennung des Pankreaskarzinoms sein. In einem Mäusemodell war crExos sogar in der Lage, eine intraepitheliale Neoplasie zu erkennen. Als sich aus ihnen ein Karzinom entwickelt hatte, korrelierte die Konzen­tration des Tumormarkers mit der Tumormasse.

Bei Patienten mit Pankreaskarzinom kam es nach der Operation zu einem Rückgang der crExos-Konzentration. Dieser korrelierte mit dem krankheitsfreien und mit dem Gesamt­überleben der Patienten. Ein Nachweistest auf crExos könnte sich demnach auch zur Verlaufsbeobachtung nach einer Operation eignen.

crExos werden laut der Untersuchung auch von den Zellen des Mammakarzinoms freigesetzt. Die Korrelation war dort allerdings schwächer als beim Pankreaskarzinom. Außerdem gibt es für das Mammakarzinom bereits ein effektives Screening. Der Tumor kann zudem im Frühstadium zu 90 Prozent geheilt werden. Beim Pankreaskarzinom ist ein Langzeitüberleben jedoch selten, weil die Tumore nur selten frühzeitig erkannt werden. In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 16.000 Menschen am Pankreas­karzinom. Die Zahl der Todesfälle ist unwesentlich niedriger. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2020
Heidelberg – Adenokarzinome der Bauchspeicheldrüse gibt es offenbar in Form zweier unterschiedlich aggressiver Subtypen. Bei dem aggressiveren Subtyp führt ein als virale Mimikry bezeichnetes Phänomen
Pankreaskarzinom: Subtypen mit unterschiedlicher Aggressivität entdeckt
28. September 2020
Berlin – In Krankenhäusern, in denen häufiger komplexe Eingriffe am Organsystem Pankreas vorgenommen werden, stehen die Überlebenschancen besser. Dies geht aus einem heute veröffentlichten
Bauchspeicheldrüsen-OP: Geringere Sterblichkeit bei höheren Fallzahlen
18. September 2020
Göttingen – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert eine neue Klinische Forschungsgruppe (KFO) an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) für vier Jahre mit rund 5,9 Millionen Euro. Ziel der
Millionenförderung für Göttinger Wissenschaftler zur Erforschung des Pankreaskarzinoms
7. August 2020
Marburg – An besseren Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit metastasiertem Pankreaskarzinom forschen Wissenschaftler unter Federführung der Klinik für Innere Medizin, Gastroenterologie,
Neuer Forschungsverbund zu Bauchspeicheldrüsenkrebs
4. März 2020
Houston/Texas – Ein Viertel aller Pankreaskarzinome weist genetische Veränderungen auf, die Angriffspunkte für eine gezielte Therapie mit bereits zugelassenen Wirkstoffen bieten. In einer
Personalisierte Therapie verlängert Überleben bei Pankreaskarzinom um ein Jahr
7. November 2019
Köln – Tumore programmieren Zellen um, damit sie sich auch mit wenig Nährstoffen und unter Sauerstoffmangel weiter ausbreiten können. Ein wichtiges Enzym aus Mitochondrien, dass in diese Anpassung
Wachstum von Pankreaskarzinomzellen in Mäusen gestoppt
7. November 2019
München – Eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder Krebs in diesem Organ geht oft mit starken und anhaltenden Schmerzen einher. Sie sind schwer behandelbar, da viele Schmerzmittel dort nicht
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER