NewsMedizinPankreaskarzinom: Neuer Biomarker könnte Früherkennung ermöglichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pankreaskarzinom: Neuer Biomarker könnte Früherkennung ermöglichen

Donnerstag, 25. Juni 2015

Houston – Der Nachweis von sogenannten Exosomen könnte der lang gesuchte Tumormarker zur Früherkennung des Pankreaskarzinoms sein, wie vielversprechende Ergebnisse eines internationalen Forscherteams in Nature Genetics (2015; doi: 10.1038/ng.3341) zeigen.

Exosomen sind kleine Membranvesikel, die von allen Zellen des Körpers freigesetzt werden und die nach einer Ultrazentrifugation des Serums im Blut nachweisbar sind. Sie enthalten Proteine und Nukleinsäuren, die Auskunft über ihre Herkunft geben. Die Zellen des duktalen Pankreaskarzinoms und seiner Vorstufen enthalten das Protein Glypican-1 (GPC-1), das sich möglicherweise als Tumormarker eignet.

Ein Team um Raghu Kalluri vom MD Anderson Cancer Center in Houston wies GPC-1-haltige Exosomen (crExos) in archivierten Serumprobem von allen 190 untersuchten Patienten mit duktalem Pankreas­karzinom nach, niemals aber bei gesunden Probanden. Auch fünf Patienten mit Vor­läufer­tumoren, die durch eine Massenbildung in Computer- oder Kernspintomo­graphie aufgefallen waren, hatten crExos im Serum. Bei 26 Patienten mit einer chronischen Pankreatitis wurde crExos niemals nachgewiesen.

Anzeige

Sollten sich diese Ergebnisse in weiteren prospektiven Studien bestätigen, dann könnte crExos der lang gesuchte Tumormarker für die Früherkennung des Pankreaskarzinoms sein. In einem Mäusemodell war crExos sogar in der Lage, eine intraepitheliale Neoplasie zu erkennen. Als sich aus ihnen ein Karzinom entwickelt hatte, korrelierte die Konzen­tration des Tumormarkers mit der Tumormasse.

Bei Patienten mit Pankreaskarzinom kam es nach der Operation zu einem Rückgang der crExos-Konzentration. Dieser korrelierte mit dem krankheitsfreien und mit dem Gesamt­überleben der Patienten. Ein Nachweistest auf crExos könnte sich demnach auch zur Verlaufsbeobachtung nach einer Operation eignen.

crExos werden laut der Untersuchung auch von den Zellen des Mammakarzinoms freigesetzt. Die Korrelation war dort allerdings schwächer als beim Pankreaskarzinom. Außerdem gibt es für das Mammakarzinom bereits ein effektives Screening. Der Tumor kann zudem im Frühstadium zu 90 Prozent geheilt werden. Beim Pankreaskarzinom ist ein Langzeitüberleben jedoch selten, weil die Tumore nur selten frühzeitig erkannt werden. In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 16.000 Menschen am Pankreas­karzinom. Die Zahl der Todesfälle ist unwesentlich niedriger. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Oktober 2019
New York – Bakterien und Pilze aus dem Darm können über die Papilla Vateri in die Bauchspeicheldrüse eindringen. US-Forscher zeigen in Cancer Discovery (2018 ; 8: 403-416) und Nature (2019; doi:
Studie: Pilze und Bakterien aus dem Darm fördern Pankreaskarzinom
8. August 2019
Seattle/Palo Alto – Für das Pankreaskarzinom gibt es weiterhin keine effektive Früherkennung. Dies zeigt ein Evidenzreport der „United States Preventive Services Task Force“ (USPSTF) im amerikanischen
US-Experten halten Pankreaskarzinom-Screening für gefährlich
29. Juli 2019
Seoul – Ein höherer Nüchternblutzucker ist offenbar auch bei Menschen ohne Diabeteserkrankung mit einem größeren Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs assoziiert. Zu diesem Ergebnis kommt eine im
Erhöhtes Pankreaskarzinomrisiko bei höherer Nüchternglukose – auch ohne Diabetes
25. Juni 2019
La Jolla – Das Carbohydrate-Antigen 19-9 (CA 19-9), das seit drei Jahrzehnten zur Verlaufskontrolle von Krebserkrankungen im Pankreas und anderen Verdauungsorganen benutzt wird, ist kein harmloser
Wie der Tumormarker CA 19-9 Krebs fördert
5. Juni 2019
Tel Aviv – Der PARP-Inhibitor Olaparib, der bereits zur Behandlung von BRCA1/2-positivem Mamma- und Ovarialkarzinom zugelassen ist, hat in einer randomisierten kontrollierten Studie bei Patienten mit
Pankreaskarzinom: Olaparib verlängert progressionsfreies Überleben bei BRCA1/2-positiven Tumoren
18. Februar 2019
Bern/Genf – Bei neuroendokrinen Tumoren des Pankreas, Magens und des Darms könnten Medikamente in Kombination besser wirken als einzeln – insbesondere wenn Somatostatin-Analoga beteiligt sind. Zu
Neuroendokrine Tumoren: Medikamente wirken kombiniert meist besser als einzeln
21. Dezember 2018
Nancy – Für Patienten mit Pankreaskarzinom, das aufgrund seiner Therapieresistenz zu den Krebserkrankungen mit der schlechtesten Prognose gehört, gibt es Grund zur Hoffnung. In einer jetzt im New
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER