NewsÄrzteschaftKeine Einigung bei EBM-Ziffern für Telemedizin in der Kardiologie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Keine Einigung bei EBM-Ziffern für Telemedizin in der Kardiologie

Donnerstag, 25. Juni 2015

Berlin - Die lang erwartete Aufnahme von telemedizinischen Leistungen in den Einheit­lichen Bewertungsmaßstab verzögert sich erneut. Der Erweiterte Bewertungsausschuss, der eigentlich am Dienstag über die Aufnahme der Funktionsanalyse eines implantierten Kardioverters beziehungsweise Defibrillators sowie von implantierten Systemen zur kardialen Resynchronisationstherapie (CRT-P und CRT-D) in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) entscheiden sollte, konnte sich nicht auf einen Beschluss verständigen. Grund sei die Blockadehaltung der Krankenkassen, teilte die Kassen­ärztliche Bundesvereinigung (KBV) mit.

Als neuer Verhandlungstermin ist jetzt der 31. Oktober angesetzt. Bis dahin sollen die beiden Vertragspartner KBV und GKV-Spitzenverband eine Vorlage zur Abrechnung und Vergütung erarbeiten, über die der Erweiterte Bewertungsausschuss dann am 15. Dezember beschließen will.

„Jetzt steht zumindest ein Beschluss in Aussicht“, sagte der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen. Damit wäre ein flächendeckender Einstieg in die Telemedizin möglich. Herzpatienten würden in mehrfacher Hinsicht davon profitieren: Durch engmaschigere Kontrollen gewinnen sie eine höhere Sicherheit und dadurch auch mehr Lebensqualität. Darüber hinaus eignet sich die telemedizinische Kontrolle, um auch in ländlichen Regionen die kontinuierliche Betreuung von Implantatträgern zu gewährleisten.

Anzeige

Die KBV hatte bereits vor Monaten ein detailliertes Konzept zur Telemedizin in der Kardiologie in die Verhandlungen eingebracht, das die Krankenkassen abgelehnt hatten, weil aus ihrer Sicht der Nachweis für einen evidenzbasierten Nutzen fehlt. Die KBV hat deshalb den Bewertungsausschuss als Schiedsgremium eingeschaltet und nochmals einen überarbeiteten Beschlussentwurf vorgelegt. Dieser sah neben der Kontrolle eines Kardioverters beziehungsweise Defibrillators und eines CRT-P/CRT-D auch die Über­wachung von Patienten mit einem Herzschrittmacher zur antibradykarden Therapie via Telemedizin vor. © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Berlin – Erneut ist eine Gesundheits-App unter Verdacht geraten, sensible Daten ohne Wissen des Nutzers an Facebook und Analysefirmen in den USA übermittelt zu haben. Nach Recherchen der
Gesundheits-App Ada wegen Datenschutz in der Kritik
15. Oktober 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) tritt für eine sachbezogene Haltung gegenüber der Digitalisierung im Gesundheitswesen ein. „Wir unterstützen die Digitalisierung im
Digitalisierung nur, wo sie Praxen entlastet
14. Oktober 2019
Berlin – „Barmer eCare“ lautet der künftige Name der elektronischen Patientenakte (ePA) der Barmer. Die Krankenkasse vergab heute den Zuschlag für den Aufbau der eigenen ePA an IBM, wie sie heute
Barmer vergibt Aufbau der elektronischen Patientenakte an IBM
14. Oktober 2019
München – Krankenkassen und Privatversicherer sollten Gesundheits-Apps für Smartphones und PC nicht eigenständig verordnen dürfen. Dafür hat sich der 78. Bayerische Ärztetag (BÄT) am Wochenende in
Bayerischer Ärztetag kritisiert Pläne der Bundesregierung zu Gesundheits-Apps
14. Oktober 2019
Karlsruhe/München/Heidelberg – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg hat ein neues Modellprojekt für Studierende am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und der Universität Heidelberg
Modellprojekt zur App-basierten Fernbehandlung von Studierenden
11. Oktober 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband wollen telemedizinische Angebote stärken: Seit Anfang Oktober dürfen Ärzte fast aller Fachgruppen Videosprechstunden durchführen
Rückenwind für Videosprechstunden
10. Oktober 2019
Jena – Die Friedrich-Schiller-Universität Jena bietet ab April 2020 einen neuen berufsbegleitenden Masterstudiengang „E-Health and Communication“ an. Er richtet sich an alle Berufsgruppen im
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER