NewsPolitikKassen und Hebammen streiten weiter über Ausgleich für Haftpflicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kassen und Hebammen streiten weiter über Ausgleich für Haftpflicht

Donnerstag, 25. Juni 2015

Berlin – Die gesetzlichen Kassen und die Hebammen streiten weiter über einen Ausgleich für die weiter steigenden Versicherungsprämien für die Berufshaftpflicht. Da die Verhandlungen mit den Hebammenverbänden bislang erfolglos blieben, hat der Spitzenverband der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) die Schiedsstelle angerufen, wie der Kassenverband am Donnerstag in Berlin mitteilte.

Seit Jahren steigen die Versicherungsprämien für die Berufshaftpflicht, was vor allem freiberufliche Geburtshelferinnen in Existenznöte bringt. Nach Angaben des Deutschen Hebammenverbandes steigt die Haftpflichtprämie zum 1. Juli erneut um über 20 Prozent auf rund 6.274 Euro.

Die Bundesregierung hatte im vergangenen Jahr gesetzliche Regelungen auf den Weg gebracht, um die betroffenen Hebammen zu unterstützen.  Geburtshelferinnen, die nur wenige Geburten begleiten, erhalten seit Sommer 2014 von den Kassen zusätzliches Geld, um die Versicherungsprämien ausgleichen zu können. Ab Juli dieses Jahres soll ein dauerhafter Zuschlag eingeführt werden.

Anzeige

Der GKV-Verband warf den Hebammenverbänden vor, sie verhinderten eine nahtlose Anschlussregelung für einen Ausgleich der steigenden Haftpflichtprämien. Die Schiedsstelle werde voraussichtlich frühestens Ende Juli entscheiden. Uneins sind sich beide Seiten demnach auch noch über die Qualitätskriterien für Hausgeburten. Ohne eine Vereinbarung könne der fünfprozentige Honorarzuschlag nicht gezahlt werden, erklärte der Kassen-Verband.

Die Mehrheit der rund 21.000 Hebammen in Deutschland arbeitet freiberuflich, wobei das Gros keine Geburten mehr betreut. Klassische Geburtshilfe leisten nach Schätzungen der Berufsverbände nur rund 3.500 freiberufliche Hebammen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. September 2019
Berlin – Wer Hebamme werden will, muss künftig studieren. Das sieht ein Gesetz vor, das der Bundestag gestern am späten Abend mit den Stimmen von Union, SPD und Grünen beschlossen hat. AfD, FDP und
Hebammenausbildung künftig per Studium
26. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat heute Mittag – Stunden bevor die Reformen für ein Implantateregister, die Psychotherapeuten- und Hebammenausbildung im Bundestag verabschiedet
Implantate, Hebammen- und Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung: Spahn verteidigt Reformpläne
25. September 2019
Berlin – Implantateregister, Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung, Hebammen, Medizinischer Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung, Pflegelöhne: Mit gleich fünf Reformpaketen will sich der Bundestag morgen befassen.
Bundestag behandelt fünf wichtige Gesundheitsgesetze
25. September 2019
Mainz – Hunderte Demonstranten haben heute in Mainz lautstark eine Stärkung der Geburtshilfe auf dem Land gefordert. Laut Polizei folgten etwa 400 Menschen dem Aufruf mehrerer Verbände. Sie
Demonstration für Stärkung der Geburtshilfe in Mainz
20. September 2019
Mainz – Die Ampel-Fraktionen in Rheinland-Pfalz wollen die Geburtshilfe unter anderem mit von Hebammen geleiteten Kreißsälen verbessern. Diese sollen in der Sicherheit von Kliniken angesiedelt werden,
Hebammenkreißsäle sollen Geburtshilfe in Rheinland-Pfalz stärken
17. September 2019
München – In Bayern ist die zweite Säule des „Zukunftsprogramms Geburtshilfe“ gestartet. Für die Sicherung kleinerer Geburtshilfeabteilungen stehen darin 21,5 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung.
Bayern stellt Kommunen Geld für Förderung kleiner Geburtshilfestationen bereit
12. September 2019
Osnabrück – Die Geburtshilfe in Deutschland leidet unter großem Personalmangel. Das hat Konsequenzen für die Versorgungsqualität und die Arbeitsbedingungen der Hebammen. Beides zeigen zwei Gutachten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER