NewsPolitikJedes sechste Kind ist gestresst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Jedes sechste Kind ist gestresst

Donnerstag, 25. Juni 2015

dpa

Bielefeld – Stress unter Heranwachsenden ist laut einer neuen Studie ein ernstes Problem. Etwa jedes sechste Kind (18 Prozent) und jeder fünfte Jugendliche (19 Prozent) leidet unter hohem Stress, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Untersuchung der Universität Bielefeld hervorgeht. Die Folgen seien Depressionen, Versagensängste und ein erheblich erhöhtes Aggressionspotenzial. Kinder in Stresssituationen zeigten häufig Kopf- oder Bauchschmerzen, Einschlafschwierigkeiten oder Müdigkeit. Das seien klassische Burnout-Symptome und daher wichtige Warnhinweise für Eltern.

So sind nach Angaben der Forscher 11 Prozent der betroffenen Jugendlichen depressiv. 13,6 Prozent fühlen sich als Versager und 47,2 Prozent betrachten sich als „manchmal nutzlos“. Rund ein Drittel von ihnen wähle dann den freiwilligen Rückzug. „Wichtig ist, diesen Kindern und Jugendlichen einen Ort der Ruhe und Erholung zu bieten“, raten die Wissenschaftler.

Anzeige

Als für das Stressempfinden verantwortliche Faktoren sind laut Studie vor allem die Anzahl von Terminen und eine mangelnde eigene Entscheidung darüber. So hätten 39 Prozent der Zwölf- bis Sechzehnjährigen an drei oder mehr Tagen in der Woche mindestens einen festen Termin neben der Schule, etwa Musik-, Schwimmunterricht oder Fußballtraining. 60,2 Prozent von ihnen gäben an, nur manchmal oder nie nach ihrer Meinung gefragt zu werden. 85,6 Prozent der Kinder mit hohem Stress werden nie in die eigene Freizeitgestaltung eingebunden. Demgegenüber glaubten 87,3 Prozent der Eltern dieser Kinder nicht, dass sie ihren Nachwuchs überfordern.

Als eine weitere Ursache sehen die Experten die Belastung der Kinder durch Aufgaben im Haushalt. „Es gibt Familien, in denen Kinder Behördengänge tätigen, die Erziehung der Geschwister übernehmen oder den gesamten Haushalt managen müssen“, sagte der Gründer des Kinder- und Jugendhilfswerks „Die Arche“, Bernd Siggelkow. Rund 82 Prozent der betroffenen Kinder berichtetet von solchen Aufgaben zu Hause.

Für die Studie „Burn-Out im Kinderzimmer: Wie gestresst sind Kinder und Jugendliche in Deutschland?“ im Auftrag der Bepanthen-Kinderförderung wurden laut Angaben 1.100 Heranwachsende zwischen 6 und 16 Jahren sowie 1.039 Eltern befragt. Die Stiftung unterstützt unter anderem „Die Arche“, die Kindern aus bedürftigen Familien in vielen Städten unter anderem einen kostenfreien, warmen Mittagstisch bietet.

© kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2020
Dublin – Von den Innenflächen von Babyflaschen aus Polypropylen lösen sich bei der Benutzung mikroskopisch kleine Kunststoffpartikel. Nach Berechnungen in Nature Food (2020; DOI:
Babyflaschen setzen Mikroplastik frei
19. Oktober 2020
Berlin – Wegen eines Fehlers bei den neuen Coronabesuchsregeln für Krankenhäuser bessert die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit ihre Verordnung nach. Die erst vorgestern in Kraft getretene
Fehler in Berliner Verordnung: Doch länger Besuch für kranke Kinder
16. Oktober 2020
Berlin – Kitas sind keine Treiber des Infektionsgeschehens mit SARS-CoV-2 in Deutschland. Das betonten heute Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Kitas sind keine Treiber der Coronapandemie
16. Oktober 2020
Erfurt – Behandlungen bei Kindern mit Sprechstörungen nehmen in Thüringen zu. Nach Zahlen der Krankenkassen haben Ärzte im Jahr 2019 knapp 27.000 Rezepte für eine Sprachtherapie für Heranwachsende bis
Mehr Kinder in Thüringen wegen Sprechstörungen in Therapie
16. Oktober 2020
München − Die Coronapandemie wirkt sich nach Angaben von Ernährungsmedizinern negativ auf das Gewicht von Kindern vor allem aus sozial benachteiligten Familien aus. „Das Risiko von Übergewicht
Corona begünstigt Gewichtszunahme sozial schwacher Kinder
13. Oktober 2020
New York – Obwohl Neugeborene sich bei ihrer Mutter mit SARS-CoV-2 anstecken und an einer Pneumonie erkranken können, scheint das Risiko im klinischen Alltag überschaubar zu sein. In einer Fallserie
SARS-CoV-2: Neonatale Infektionen selten und meist ungefährlich
9. Oktober 2020
Phoenix/Arizona – Die infantile Zerebralparese, die lange Zeit mit Geburtskomplikationen in Verbindung gebracht wurde, hat nach heutiger Auffassung eher genetische Ursachen. US-Forscher fanden in der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER