NewsÄrzteschaftÄrztekammer Berlin unterstützt Pflege-Streik an der Charité
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Berlin unterstützt Pflege-Streik an der Charité

Donnerstag, 25. Juni 2015

Berlin – Die Ärztekammer Berlin unterstützt den streikenden Pflegedienst der Charité Universitätsmedizin bei ihrer Forderung nach Mindeststandards in der Personal­bemessung. „Die DRG-Einführung (Diagnosis Related Groups/diagnosebezogene Fallgruppen) und die rasant fortschreitende Öko­nomi­sierung in den Krankenhäusern haben besonders im Pflegebereich der Krankenhäuser zu systematischen und dramatischen Personalreduzierungen geführt, die auch die Ärzteschaft mit großer Sorge erfüllen müssen“, heißt es in einer einstimmig verabschiedeten Erklärung der Delegiertenversammlung der Ärztekammer Berlin.

Schon im Jahr 2001 habe die Kammer die politisch Verantwortlichen auf die zu erwar­tenden Schäden durch die Fallpauschalen hingewiesen. Diese Fehlentwicklungen seien nun alle eingetreten. „Wären DRGs ein Medikament, müssten sie unverzüglich aus dem Verkehr gezogen werden. Fast alle Wirkungen sind ausgeblieben, alle Nebenwirkungen sind eingetreten“, heißt es in der Erklärung.

Anzeige

Die Delegierten fordern daher nachdrücklich Nachbesserungen am DRG-System. Außerdem müsse der Berliner Senat darauf hinwirken, den Landesbasisfallwert anzuheben, um die Personalkosten in Medizin und Pflege abzubilden. Außerdem sollten Beschäftigte in den Kliniken mit Hilfe der bestehenden Fehlerlernsysteme Engpässe in der Patientenversorgung mit Gefährdung der Patientensicherheit melden.

Der Pflegedienst an der Charité streikt seit dem 22. Juni. Heute will die Gewerkschaft Verdi erstmals wieder mit der Klinikführung zu Verhandlungen zusammenkommen. Mit dem unbefristeten Streik fordert Verdi mehr Pflegepersonal. Die Charité lehnt dies bisher wegen zu hoher Kosten ab und verweist darauf, dass es eine Lösung auf Bundesebene geben müsse.

Die Verhandlungen zwischen Verdi und der Charité laufen bereits mehr als zwei Jahre. Zuletzt hatte die Gewerkschaft das Angebot von 80 zusätzlichen Krankenschwestern und Pflegern ausgeschlagen. Nach Klinikangaben würden die von Verdi geforderten Personalquoten zusätzliche 600 Stellen bedeuten.

Auch heute blieb die Streikbeteiligung nach Angaben von Verdi hoch. Mittlerweile sei das Ziel von 1.000 unbelegten Betten erreicht, hieß es aus der Gewerkschaft. Damit kann die Charité ihre Bettenkapazität derzeit nur zu etwa zwei Dritteln auslasten. Ein Notdienst gewährleistet eine dringende Versorgung der Patienten.    © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Berlin – In der Pflege werden Fachkräfte dringend gebraucht. Gesucht wird daher auch im Ausland. Doch bei der Anwerbung, die derzeit großteils in den Händen privater Vermittlungsagenturen liegt, die
Ausländische Pflegekräfte: Hinweise auf Knebelverträge
26. November 2020
Berlin – Gesundheitsexperten haben anlässlich einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des Bundestages Mitte der Woche darauf hingewiesen, dass die eingeführten Personaluntergrenzen den Bedarf in der
Pflegepersonaluntergrenzen bildeten Bedarf nicht realistisch ab
23. November 2020
Augsburg – In Deutschlands Kliniken gibt weniger vollausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten. In Zahlen bedeute dies, dass auf 25.000 Pflegekräfte knapp 28.000 Betten kämen, schreibt die
Weniger ausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten
23. November 2020
Essen – Im Fall des Oberarztes der Universitätsklinik Essen, der zwei todkranke Patienten getötet haben soll, hat sich die Klinikleitung bestürzt über den Fall geäußert. „Wir alle sind zutiefst
Arzt unter Totschlagverdacht: Klinikvorstand „zutiefst erschüttert“
18. November 2020
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) rechnet damit, dass die Regelversorgung in den Krankenhäusern wegen der Coronakrise bis ins kommende Frühjahr massiv eingeschränkt sein könnte.
Krankenhausgesellschaft rechnet mit massiven Einschränkungen im Regelbetrieb
18. November 2020
Heidelberg – In einem Pilotprojekt richtet die Neurologische Universitätsklinik Heidelberg eine Station mit zunächst zehn Betten ein, die unter pflegerischer Leitung steht. Die dort aufgenommenen
Uniklinik Heidelberg richtet „Innovationsraum - Pflege“ ein
17. November 2020
Berlin – Die Universitätskliniken wollen mit weiteren Forschungseinrichtungen eine umfassende Patientenkohorte von an COVID-19-Erkrankten aufbauen. Ziel ist, besser zu verstehen, was das Virus im
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER