NewsPolitikIQWiG sieht Vorteile der prophylaktischen Therapie bei Hämophilie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQWiG sieht Vorteile der prophylaktischen Therapie bei Hämophilie

Donnerstag, 25. Juni 2015

Köln – Die prophylaktische Behandlung von Patienten mit schwerer Hämophilie A bietet gegenüber der anlassbezogenen Behandlung Vorteile. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in einem sogenannten Rapid Report im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit. Das Institut spricht nach einer Auswertung der Studienlage von „Anhaltspunkten für“ sowie „einem Hinweis auf einen Zusatznutzen“ der Prophylaxe – allerdings nur für bestimmte Endpunkte. Es bezieht sich dabei auf drei Studien, welche die Therapiekonzepte miteinander vergleichen. „Die Ergebnisse stützen die meisten aktuellen Leitlinien und Therapiealgorithmen im Hinblick auf die Empfehlungen zur Vorbeugung schwerer Blutungen“, erklärten die IQWiG-Wissenschaftler.

Von den drei relevanten Studien bezog eine Jugendliche und Erwachsene mit schwerer Hämophilie A ein und zwei Kinder mit schwerer Hämophilie A. „Für Patienten mit Hämophilie B ist daher keine Aussage über einen größeren oder geringeren patientenrelevanten Nutzen einer prophylaktischen gegenüber einer anlassbezogenen Therapie möglich“, so die Kölner Wissenschaftler.

Anzeige

Für Jugendliche und Erwachsene mit schwerer Hämophilie A ergeben sich bei den Endpunkten Gesundheitszustand und Schmerz Anhaltspunkte für einen Zusatznutzen der Prophylaxe sowie für den Endpunkt schwere Blutungen ein Hinweis auf einen solchen Zusatznutzen. Die beiden Studien an Kindern hätten ein so hohes Verzerrungs­potenzial, dass sich nur bezüglich der schweren Blutungen ein Anhaltspunkt für einen Zusatznutzen von prophylaktischen Faktorpräparat-Gaben ableiten lasse. Es lasse sich aber für Kinder für keine der beiden Therapiestrategien ein Zusatznutzen zu patienten­relevanten Endpunkten wie Schmerzen, Gelenkfunktion oder Lebensqualität ableiten, so die IQWiG-Wissenschaftler.

Ebenfalls offen sei derzeit die Frage, ob es Unterschiede zwischen aus Blutplasma gewonnenen und biotechnologisch hergestellten Faktorpräparaten gebe. Das liegt laut dem IQWiG zum Teil daran, dass die Hersteller der Faktorpräparate keinen Anreiz für vergleichende Langzeitstudien hätten, weil sie solche für die Zulassung nicht benötigen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. August 2019
Langen – Das Deutsche Hämophilieregister (dhr) ist in einer vollständig überarbeiten Version online. Das berichtet das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), das auch eine Geschäftsstelle für das Register
Neues Hämophilieregister online
20. Dezember 2018
Berlin – Mit dem Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) auf die jüngsten Arzneimittelskandale reagieren. Die Reform setzt unter
Hämophiliepatienten sorgen sich um Arzneimittelversorgung
30. Januar 2018
London – Der bispezifische Antikörper Emicizumab, der eine Blutgerinnung ohne Faktor VIII ermöglicht, kann künftig auch in Europa zur Behandlung derjenigen Patienten mit Hämophilie A eingesetzt
Hämophilie A: EMA gibt grünes Licht für Emicizumab
8. Dezember 2017
Bonn – Forscher versuchen bereits seit 3 Jahrzehnten, Gentherapien zu entwickeln, um die lebenslange Hämophilietherapie durch eine einzige Behandlung zu ersetzen. Nun könnte sich erstmals eine
Hämophilie: Gentherapie erstmals wirksam
11. Juli 2017
Bonn – Der bispezifische Antikörper Emicizumab, der durch Bindung der Gerinnungsfaktoren IX und X die Funktion des fehlenden Gerinnungsfaktors VIII ersetzt, hat in einer randomisierten Phase-3-Studie
Hämophilie A: Emicizumab verhindert Blutungen bei Patienten mit Hemmkörperbildung
31. März 2017
Berlin – Schon bald werden der Stiftung „Humanitäre Hilfe“ die Gelder ausgehen, mit denen sie Betroffene des Blutskandals entschädigt. Nach aktuellem Stand reichen die Mittel für HIV-Infizierte und
HIV-Hilfegesetz: Bund will Entschädigung für Opfer des Blutskandals alleine zahlen
28. März 2017
Berlin – Die „Stiftung humanitäre Hilfe“, eine Hilfseinrichtung für Opfer des „Blutkonservenskandals“, soll künftig mit neun bis zehn Millionen Euro jährlich aus Bundesmitteln finanziert werden. Das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER