NewsPolitikGericht stoppt neuen Hausarztvertrag in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gericht stoppt neuen Hausarztvertrag in Bayern

Donnerstag, 25. Juni 2015

München – Die AOK Bayern hat im Streit um den neuen Hausarztvertrag mit dem Bayerischen Hausärzteverband (BHÄV) vor dem Sozialgericht München einen Etappensieg erreicht. Das Gericht hat den nach einem Schiedsspruch seit diesem Frühjahr geltenden – aber nicht umgesetzten Vertrag – gestoppt. Die AOK Bayern hatte zuvor einen Eilantrag gestellt, weil der Schiedsspruch wegen fehlender Inhalte nicht umsetzbar sei.

Für die AOK Bayern ist die Entscheidung des Gerichts „ein wichtiger erster Erfolg“ in der Auseinandersetzung mit dem BHÄV. „Angesichts der extrem komplexen Rechtslage und der Vielzahl bislang ungeklärter neuer Rechtsfragen ist es sehr zu begrüßen, dass damit die Gelegenheit zur eingehenden Prüfung und Klärung der beiderseitigen Positionen in einem Hauptsacheverfahren gegeben wird, ohne dass irreparabler wirtschaftlicher Schaden für die AOK und deren Beitragszahler entsteht“, sagte Helmut Platzer, Vorstandsvorsitzender der AOK Bayern.

Der BHÄV betonte gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt, dass in Bayern sehr wohl weiterhin ein gültiger Hausarztvertrag mit der AOK bestehe – nämlich jener Vertrag, der vor dem jüngsten Schiedsverfahren gegolten habe und den die AOK gekündigt hatte. Erst diese Kündigung von Seiten der Kasse hatte zu dem Schiedsverfahren und dem jetzt gestoppten Vertrag geführt.

Anzeige

In die Auseinandersetzung hatte sich in den vergangenen Monaten auch das Bayerische Gesundheitsministerium eingeschaltet: Nachdem das Ministerium als Aufsichtsbehörde den geschiedsten Vertrag nicht beanstandet hatte, erließ Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) einen „Verpflichtungsbescheid”, um die AOK zur Umsetzung des Hausärztevertrags zu zwingen.

Die AOK hatte bei ihrer Weigerung, den Schiedsspruch zum neuen Hausarztvertrag umzusetzen immer wieder von einer „nicht abgestimmten Auslegung des Schiedsspruchs durch den BHÄV“ gesprochen. Dieser würde zu einer so massiven Anhebung der Vergütung hausärztlicher Leistungen führen, dass diese nach Auffassung der AOK mit dem Sozialgesetzbuch nicht vereinbar wäre. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672734
isnydoc
am Mittwoch, 1. Juli 2015, 17:48

Konkurrenz zum KV-System gehört verboten?

Ja, hallo Kollege "kairoprax" und hartgesottener KV-Fan - so nach diesem Beitrag - warum ist den Konkurrenz schädlich?
Überall sonst gibt es die ... weshalb sollen KV-en ein "schützenswertes Biotop" bilden?
Avatar #110206
kairoprax
am Freitag, 26. Juni 2015, 07:35

eine wichtige Etappe


Das Münchener Sozialgericht hat nicht allein die Rechte der AOK gewahrt, sondern in ebenso starkem Maß auch die der Kassenärzte. Es ist noch garnicht allen bewußt, wie sich mit dem Hausärzteverband eine Konkurrenz zum KV-System zu etablieren versucht. Mittelfristig mag das dem einen oder anderen Hausarzt ein paar Euro mehr Hionorar bescheren. Langfristig ist eine nicht durch Wahlen und Gesetze legitimierte Gruppe wie die der Hausärzte im Hausärzteverband eine große Gefahr für die Ärzte. Die Entwicklung in Bayern und Baden-Württemberg muß man sehr kritisch betrachten.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER