NewsÄrzteschaftSteigende Kosten belasten die Arztpraxen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Steigende Kosten belasten die Arztpraxen

Freitag, 26. Juni 2015

dpa

Berlin – Die Betriebskosten von niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten sind von 2009 bis 2011 um fünf Prozent gestiegen. Die Praxisinhaber erwirtschaften wegen stagnierender Jahresüberschüsse weiterhin weniger als die als Vergleich dienenden Oberärzte in Krankenhäusern. Das zeigt der aktuelle Jahresbericht des Zi-Praxis-Panels (ZiPP).

Die Wissenschaftler des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) haben dafür Angaben zu Kosten, Einnahmen und Überschüsse von fast 5.000 Praxen für die Jahre 2009 bis 2011 ausgewertet. Die Daten beruhen auf Angaben, die von den Steuerberatern der Teilnehmer testiert sind. Angesichts der Ergebnisse sei nicht überraschend, dass Investitionen in den Praxen eher zurückhaltend getätigt werden, sagte der Geschäftsführer des Zi, Dominik von Stillfried. Die Wirtschaftslage habe sich bis heute nicht ausreichend verbessert.

Anzeige

Die Entwicklung der einzelnen Kostenarten verlief im Berichtszeitraum sehr unter­schiedlich: So sind die Aufwendungen für Personal mit 8,4 Prozent, die Aufwendungen für Material und Labor mit 8,0 Prozent sowie die Aufwendungen für Versicherungen, Beiträge und Gebühren mit 7,0 Prozent stark gestiegen. Die Aufwendungen für Wartung und Instandhaltung, Abschreibungen, Leasing und Mieten für Geräte sowie Fremdka­pitalzinsen entwickelten sich hingegen rückläufig.

Der Bericht zeigt auch: Rund 88 Prozent der Behandlungen trägt die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung. Auf die privaten Kran­ken­ver­siche­rungen und für Selbstzahler entfallen rund zehn Prozent. Über alle Fachgebiete werden für 1,3 Prozent der Patienten die Behandlungskosten von der Berufsgenossenschaft/Unfallversicherung übernommen.  

Außerdem macht der Bericht deutlich: Niedergelassene Ärztinnen erzielen tendenziell weniger Umsatz als ihre männlichen Kollegen. „Praxisinhaberinnen nehmen sich mehr Zeit für ihre Patienten als Praxisinhaber. Insgesamt setzen sie aber auch weniger Arbeitszeit ein als Praxisinhaber. Gleichzeitig behandeln sie in fast allen Fachbereichen weniger Privatversicherte“, heißt es dazu in dem Bericht. „Die Implikationen dieser Beobachtung für die wirtschaftliche Situation der Praxen müssen weiter untersucht werden“, fordert der Vorstandsvorsitzende der KBV, Andreas Gassen, im Vorwort. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Hamburg – Trotz der COVID-19-Pandemie: Das Stimmungstief bei den niedergelassenen Ärzte, Zahnärzte und Psychologischen Psychotherapeuten scheint überwunden. Darauf weist der Medizinklimaindex (MKI)
Medizinklimaindex signalisiert positive Stimmung bei Niedergelassenen
19. Oktober 2020
Berlin – Das Coronavirus SARS-COV-2 verlangt Arztpraxen eine Pandemieplanung ab. Einen Leitfaden dafür Ärzte hat nun das Kompetenzzentrum Hygiene und Medizinprodukte (CoC) der Kassenärztlichen
Arztpraxen erhalten Hilfestellung bei Pandemieplanung
8. Oktober 2020
Berlin – Vertreter verschiedener Gesundheitsberufe aus dem In- und Ausland schlagen ein neues gemeinsames Gelöbnis für Gesundheitsberufe im Geist des Hippokratischen Eids vor. In dem Bekenntnis, das
Ärzte und Wissenschaftler schlagen internationales gemeinsames Gelöbnis vor
6. Oktober 2020
Berlin – Der Ausschuss der Assistenzärzte im Hartmannbund und die Junge Pflege im Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) wollen die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Berufsgruppen im
Manifest für bessere Zusammenarbeit von Pflegekräften und Ärzten
18. September 2020
München – Neue digitale Technologien kommen im Gesundheitswesen nur langsam zum Einsatz, obwohl 86 Prozent des medizinischen Personals großes Potenzial in ihnen sehen. Das ergab eine Befragung des
Bürokratische Hürden laut Umfrage größtes Hemmnis für Digitalisierung im Gesundheitswesen
11. September 2020
Berlin – Seit Ausbruch des Coronavirus haben niedergelassene Ärzte deutlich mehr Zeit in bürokratische Aufgaben als in die Behandlung von COVID-19-Patienten investiert. Das geht aus einer aktuellen
Pandemiebekämpfung kostet Ärzte 25 Stunden pro Woche
1. September 2020
Berlin – Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der Bundesländer sehen angesichts der Coronapandemie einen umfassenden Verbesserungsbedarf im Gesundheitswesen. Dazu gehört die Organisation von Arztpraxen, die
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER