Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Logo soll Internet-Kauf von Arzneimitteln sicherer machen

Freitag, 26. Juni 2015

Köln – Ein gemeinsames europäisches Logo soll künftig beim Online-Kauf von Medikamenten für mehr Sicherheit sorgen. Das Zeichen zeigt auf, ob ein Onlinehändler behördlich erfasst und grundsätzlich zum Versandhandel mit Humanarzneimitteln berech­tigt ist und ersetzt in Deutschland das bisherige Sicherheitslogo des Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI). Während das alte Logo für die Apotheken freiwillig war, muss das EU-Logo verpflichtend und gut sichtbar in Internetshops von Apotheken und Medikamentenhändlern zu sehen sein.

Mit dem einheitlichen Logo will die Europäische Union (EU) der wachsenden Bedrohung durch  Medikamentenfälschungen begegnen. Diese enthalten dem DIMDI zufolge oft keine, falsch dosierte oder gesundheitsgefährdende Wirkstoffe und bergen ent­sprechend hohe Risiken für die Anwender. Dank des neuen Logos und der zugehörigen Register können Verbraucher die Rechtmäßigkeit der Online-Händer nun unkompliziert: Per Mausklick auf das Logo lässt sich der  zugehörige Registereintrag mit den Angaben des Versandhändlers direkt einsehen.

Alternativ können auf den Webseiten des DIMDI auch die vollständigen Listen der deutschen Apotheken und Einzelhändler aufgerufen werden. Dort befinden sich darüber hinaus Tipps, worauf man beim Online-Kauf von Medikamenten achten sollte und woran unseriöse Anbieter zu erkennen sind. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2018
Silver Spring/Maryland – Das in manchen „Zahnungshilfen“ enthaltenes Benzocain kann eine Methämoglobinämie auslösen. Seltene aber teilweise tödlich verlaufende Zwischenfälle veranlassen die
Methämoglobinämie: FDA warnt vor „Zahnungshilfen“ und anderen OTC-Präparaten mit Benzocain
24. Mai 2018
Bamberg – Informatik-Wissenschaftler der Universität Bamberg haben eine Sicherheitslücke in den Onlineshops zahlreicher Versandapotheken aufgedeckt. Über die inzwischen geschlossene Schwachstelle bei
Sicherheitslücke bei Onlineapotheken entdeckt
23. Mai 2018
London/Silver Spring – HIV-infizierte Frauen sollen nur dann mit dem Integrase-Inhibitor Dolutegravir behandelt werden, wenn sie eine sichere Kontrazeption betreiben. Dazu haben die
EMA und FDA: Dolutegravir bei Kinderwunsch kontraindiziert
22. Mai 2018
Berlin – Die CDU pocht auf ein zügiges Verbot des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln. „Wir dürfen das Problem nicht aussitzen“, sagte der CDU-Arzneimittelexperte Michael Hennrich dem
Rezeptpflichtige Arzneimittel: CDU drängt auf zügiges Versandhandelsverbot
15. Mai 2018
Düsseldorf – Nach dem Bottroper Apothekerskandal muss die die Herstellung von Zytostatika nach Ansicht der SPD-Fraktion schärfer kontrolliert werden. Die im August von der Landesregierung eingeführten
SPD in Nordhrein-Westfalen für mehr Kontrolle bei Herstellung von Zytostatika
8. Mai 2018
Ann Arbor – Unter der Therapie mit Checkpoint-Inhibitoren kann es, wenn auch vermutlich selten, zu Sehstörungen kommen. Zu den schweren Komplikationen, die einen Abbruch der Behandlung erzwingen
„Uveal Effusion“-Syndrom: Sehstörung durch Checkpoint-Inhibitoren
4. Mai 2018
Chicago – Eine Gruppe von Frauen, die in den späten 1960er-Jahren als junge Erwachsene an ungewöhnlichen gynäkologischen Tumoren erkrankten, weil ihre Mütter zur Vermeidung einer Frühgeburt das

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige