NewsAuslandEU-Logo soll Internet-Kauf von Arzneimitteln sicherer machen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Logo soll Internet-Kauf von Arzneimitteln sicherer machen

Freitag, 26. Juni 2015

Köln – Ein gemeinsames europäisches Logo soll künftig beim Online-Kauf von Medikamenten für mehr Sicherheit sorgen. Das Zeichen zeigt auf, ob ein Onlinehändler behördlich erfasst und grundsätzlich zum Versandhandel mit Humanarzneimitteln berech­tigt ist und ersetzt in Deutschland das bisherige Sicherheitslogo des Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI). Während das alte Logo für die Apotheken freiwillig war, muss das EU-Logo verpflichtend und gut sichtbar in Internetshops von Apotheken und Medikamentenhändlern zu sehen sein.

Mit dem einheitlichen Logo will die Europäische Union (EU) der wachsenden Bedrohung durch  Medikamentenfälschungen begegnen. Diese enthalten dem DIMDI zufolge oft keine, falsch dosierte oder gesundheitsgefährdende Wirkstoffe und bergen ent­sprechend hohe Risiken für die Anwender. Dank des neuen Logos und der zugehörigen Register können Verbraucher die Rechtmäßigkeit der Online-Händer nun unkompliziert: Per Mausklick auf das Logo lässt sich der  zugehörige Registereintrag mit den Angaben des Versandhändlers direkt einsehen.

Anzeige

Alternativ können auf den Webseiten des DIMDI auch die vollständigen Listen der deutschen Apotheken und Einzelhändler aufgerufen werden. Dort befinden sich darüber hinaus Tipps, worauf man beim Online-Kauf von Medikamenten achten sollte und woran unseriöse Anbieter zu erkennen sind. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Frankfurt am Main/Berlin – Vor selbsternannten Wunderheilern, die ihre Angebote im Internet vertreiben, warnt der Bundesverband der Hörgeräte-Industrie (BVHI) und nennt in diesem Zusammenhang der
HNO-Ärzte und Hörgeräteakustiker warnen vor selbsternannten Wunderheilern im Internet
7. Februar 2019
Potsdam – Nach dem Skandal um möglicherweise gestohlene Krebsmedikamente aus Griechenland hat das Brandenburger Landesamt für Gesundheit dem Brandenburger Pharmahändler Lunapharm die
Brandenburger Landesamt entzieht Lunapharm Großhandelserlaubnis
5. Februar 2019
Berlin – Nach wie vor erhalten in Deutschland zu viele Patienten über 65 Jahren Arzneimittel, die sie aufgrund der potenziell gefährlichen Wirkungen für ältere Menschen nicht erhalten sollten. Darauf
Ältere Patienten erhalten zu viele potenziell gefährliche Wirkstoffe
5. Februar 2019
Frankfurt/Bonn – Immer wieder versuchen Kriminelle, Arzneimittelfälschungen in den deutschen Pharmahandel zu bringen. Das sollen nun neue Hürden erschweren. Am Samstag startet ein neues Schutzsystem
Neuer Verbraucherschutz gegen Arzneimittelfälschungen
25. Januar 2019
London – Der Wirkstoff Olaratumab, der vor 2 Jahren zur Behandlung von Weichteilsarkomen zugelassen wurde, sollte nach Einschätzung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) vorerst nicht weiter
Olaratumab: EMA fordert Behandlungsstopp für Krebsmedikament
22. Januar 2019
Waldshut-Tiengen – Eine seit Jahren andauernde juristische Auseinandersetzung um die Verhütungspille „Yasminelle“ wird ein Fall für das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe. Er habe im
Streit um Verhütungspille geht in nächste Instanz
21. Januar 2019
Boston – Ein kostenloses Essen für den Arzt oder andere Geschenke des Pharmamarketings könnten den Drogentod einzelner Patienten fördern. In den USA kam es laut einer Studie in JAMA Network Open
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER