NewsAuslandEU-Logo soll Internet-Kauf von Arzneimitteln sicherer machen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Logo soll Internet-Kauf von Arzneimitteln sicherer machen

Freitag, 26. Juni 2015

Köln – Ein gemeinsames europäisches Logo soll künftig beim Online-Kauf von Medikamenten für mehr Sicherheit sorgen. Das Zeichen zeigt auf, ob ein Onlinehändler behördlich erfasst und grundsätzlich zum Versandhandel mit Humanarzneimitteln berech­tigt ist und ersetzt in Deutschland das bisherige Sicherheitslogo des Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI). Während das alte Logo für die Apotheken freiwillig war, muss das EU-Logo verpflichtend und gut sichtbar in Internetshops von Apotheken und Medikamentenhändlern zu sehen sein.

Mit dem einheitlichen Logo will die Europäische Union (EU) der wachsenden Bedrohung durch  Medikamentenfälschungen begegnen. Diese enthalten dem DIMDI zufolge oft keine, falsch dosierte oder gesundheitsgefährdende Wirkstoffe und bergen ent­sprechend hohe Risiken für die Anwender. Dank des neuen Logos und der zugehörigen Register können Verbraucher die Rechtmäßigkeit der Online-Händer nun unkompliziert: Per Mausklick auf das Logo lässt sich der  zugehörige Registereintrag mit den Angaben des Versandhändlers direkt einsehen.

Alternativ können auf den Webseiten des DIMDI auch die vollständigen Listen der deutschen Apotheken und Einzelhändler aufgerufen werden. Dort befinden sich darüber hinaus Tipps, worauf man beim Online-Kauf von Medikamenten achten sollte und woran unseriöse Anbieter zu erkennen sind. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. August 2018
Potsdam – Im Pharmaskandal hat Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) eine umfassende Aufklärung zugesagt. Es müsse geklärt werden, was bei der Aufsicht und Kontrolle schief gelaufen sei,
Pharmaskandal: Woidke verspricht Aufklärung
16. August 2018
Berlin – Im Skandal um ein Brandenburger Unternehmen, das mit gestohlenen Krebsmedikamenten gehandelt haben soll, fordert Berlins FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja eine Aufklärung auf Bundesebene.
Czaja verlangt Aufklärung im Pharmaskandal auf Bundesebene
15. August 2018
Bonn/München – Wegen einer Verunreinigung mit einem möglicherweise krebserregenden Stoff ruft der Münchner Pharmahersteller Aurobindo einen Blutdrucksenker zurück. Es handele sich um die Charge
Valsartan: Erneut Blutdrucksenker zurückgerufen
15. August 2018
Berlin/Potsdam – Vom Skandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten sind nach Erkenntnissen der Berliner Behörden mindestens 220 Patienten in der Region betroffen. Nach aktuellem Stand seien
Pharmaskandal: Mindestens 220 Patienten betroffen
14. August 2018
Potsdam – Der Pharmaskandal in Brandenburg wird noch in dieser Woche in einer Sondersitzung des Gesundheitsausschusses im Landtag behandelt. In einem Eilverfahren stimmte das Landtagspräsidium der
Sondersitzung: Gesundheitsausschuss in Brandenburg tagt zum Pharmaskandal
13. August 2018
Berlin/London – Der Fall Valsartan weitet sich aus. Wie die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) mitteilte, wurde im Rahmen der laufenden Überprüfung von Valsartan-Medikamenten in den Wirkstoffen
Valsartan: Fall weitet sich aus, Spahn pocht auf Aufklärung
13. August 2018
Potsdam – Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Diana Golze (Linke) blickt unter dem Eindruck des Pharmaskandals im Land mit Ungewissheit auf die eigene politische Zukunft. In einem Interview von Bild

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER