NewsAuslandEU-Logo soll Internet-Kauf von Arzneimitteln sicherer machen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Logo soll Internet-Kauf von Arzneimitteln sicherer machen

Freitag, 26. Juni 2015

Köln – Ein gemeinsames europäisches Logo soll künftig beim Online-Kauf von Medikamenten für mehr Sicherheit sorgen. Das Zeichen zeigt auf, ob ein Onlinehändler behördlich erfasst und grundsätzlich zum Versandhandel mit Humanarzneimitteln berech­tigt ist und ersetzt in Deutschland das bisherige Sicherheitslogo des Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI). Während das alte Logo für die Apotheken freiwillig war, muss das EU-Logo verpflichtend und gut sichtbar in Internetshops von Apotheken und Medikamentenhändlern zu sehen sein.

Mit dem einheitlichen Logo will die Europäische Union (EU) der wachsenden Bedrohung durch  Medikamentenfälschungen begegnen. Diese enthalten dem DIMDI zufolge oft keine, falsch dosierte oder gesundheitsgefährdende Wirkstoffe und bergen ent­sprechend hohe Risiken für die Anwender. Dank des neuen Logos und der zugehörigen Register können Verbraucher die Rechtmäßigkeit der Online-Händer nun unkompliziert: Per Mausklick auf das Logo lässt sich der  zugehörige Registereintrag mit den Angaben des Versandhändlers direkt einsehen.

Anzeige

Alternativ können auf den Webseiten des DIMDI auch die vollständigen Listen der deutschen Apotheken und Einzelhändler aufgerufen werden. Dort befinden sich darüber hinaus Tipps, worauf man beim Online-Kauf von Medikamenten achten sollte und woran unseriöse Anbieter zu erkennen sind. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Potsdam – Als Konsequenz aus dem Pharmaskandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten hat sich Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) für eine grundsätzliche
Karawanskij für zentrale Arzneimittelaufsicht
22. Oktober 2018
Berlin – Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat angesichts der Belastung der Gewässer in Deutschland eine zusätzliche Abgabe auf Arzneimittel gefordert. Nötig seien rund 2,5
Verunreinigte Gewässer: Ruf nach Arzneimittelabgabe und neuer Strategie
19. Oktober 2018
Potsdam – Als Konsequenz des Pharmaskandals in Brandenburg verliert der Präsident des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG), Detlev Mohr, einen Teil seiner
Pharmaskandal: Karawanskij verteilt Verantwortung um
18. Oktober 2018
Berlin – Um möglichst alle Patienten vor vermeidbaren Risiken der Arzneimitteltherapie zu schützen, muss das Konzept der Arznei­mittel­therapie­sicherheit im Sozialgesetzbuch V (SGB V) verankert und Teil
Arznei­mittel­therapie­sicherheit im Sozialgesetzbuch verankern
17. Oktober 2018
Düsseldorf – Die Apotheken in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen künftig strenger kontrolliert werden. Das sieht ein neuen Konzept von Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) vor, der Details
Apotheken in Nordrhein-Westfalen werden schärfer kontrolliert
16. Oktober 2018
Potsdam – Der wegen eines Pharmaskandals umstrittene Brandenburger Großhändler Lunapharm hat eine PR-Agentur eingeschaltet, um sich gegen angeblich falsche Vorwürfe zu wehren. Man wolle die
Lunapharm wehrt sich gegen Vorwürfe im Pharmaskandal
12. Oktober 2018
Bonn – Der PDE-5-Hemmer Sildenafil darf nicht zur Behandlung von intrauterinen Wachstumsstörungen eingesetzt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief hervor, den die Hersteller auf Anweisung des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER