NewsÄrzteschaftNeue Pflichtangaben für Rezepte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Pflichtangaben für Rezepte

Freitag, 26. Juni 2015

Berlin –  Künftig müssen Ärzte bei der Verordnung von Arzneimitteln und Medizin­produkten auch ihre Telefonnummer auf dem Rezept angeben. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Dadurch sollen Apothekern bei möglichen Fragen zum Rezept leichter mit dem Arzt in Kontakt treten können. Eine weitere Neuerung: Der Arzt muss stets seinen vollständigen Namen inklusive Vor- und Nachname auf dem Rezept angeben.

Viele Ärzte haben diese Anforderungen bereits in der Vergangenheit erfüllt. „Für alle anderen gilt: Um die Bedruckung des Rezeptformulars entsprechend anzupassen, müssen sie die Einstellungen in ihrem Praxisverwaltungssystem ändern“, rät die KBV. Die Softwareanbieter seien über die Änderung informiert und bereit, Hilfestellung bei der Anpassung der Formulare zu geben. Alternativ könne die Telefonnummer aber auch handschriftlich oder mit einem normalen Stempel auf dem Rezept angegeben werden.

Die neuen Pflichtangaben auf Kassen- und Privatrezepten gehen auf eine Änderung der Arznei­mittel­verschreibungs­verordnung und der Medizinprodukte-Abgabeverordnung im Dezember vergangenen Jahres zurück. Diese tritt zum 1. Juli in Kraft. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Oktober 2020
Berlin – Der Gesetzgeber verpflichtet Ärzte ab November, auf Rezepten mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln die Dosierung anzugeben oder kennzuzeichnen, dass sie dem Patienten einen
Ab November auf Rezepten mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln Dosierungsangaben verpflichtend
24. September 2020
Berlin – Die Barmer hat gefordert, dass bestimmte neue Arzneimittel nur in Zentren verordnet werden dürfen. „Wir sollten uns als Gesellschaft fragen, ob wir ein neues Arzneimittel überall in der
Barmer plädiert für Verordnung bestimmter Arzneimittel nur in Zentren
22. September 2020
Berlin – Die gesetzliche Regelung zum Dauerrezept läuft noch weitgehend ins Leere. Seit März 2020 sollen chronisch Kranke durch die Möglichkeit eines Dauerrezepts einfacher und mit weniger
Dauerrezept als Dauerbaustelle zulasten der Betroffenen
17. September 2020
Berlin – Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) kritisiert, dass Ärzte weiterhin zu viele Reserveantibiotika verordneten. „Die Verordnungen von Antibiotika der Reserve sind in den letzten
Zahl der Verordnung von Reserveantibiotika laut AOK-Institut deutlich zu hoch
14. September 2020
Berlin – Die Verordnungsrate von Antibiotika bei Atemwegserkrankungen lässt sich durch einen Maßnahmenmix senken. Dies zeigen heute vorgestellte Ergebnisse des Versorgungsprojektes RESIST. Generell
Verordnungsrate von Antibiotika durch RESIST gesunken
21. August 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat gestern festgelegt, dass Ärzte zu Beginn einer Therapie mit biotechnologisch hergestellten biologischen Arzneimitteln ein preisgünstiges Produkt
Biosimilars: Entscheidung über Therapieumstellung bleibt beim Arzt
7. August 2020
Berlin – In Deutschland wurden im vergangenen Jahr rund eine Milliarde Tagestherapiedosen von Biopharmazeutika verordnet. Ohne die Sondergruppe der Insuline waren es 434 Millionen Tagestherapiedosen.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER