NewsMedizinSchnelltest diagnostiziert Ebola innerhalb von 15 Minuten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schnelltest diagnostiziert Ebola innerhalb von 15 Minuten

Freitag, 26. Juni 2015

Ein Bluttropfen reicht zur Diagnostik aus /dpablut

Boston – Während die Ebola-Epidemie in Westafrika auf niedriger Flamme köchelt, hat ein US-Team einen Schnelltest erfolgreich in einem Feldversuch getestet. Der ReEBOV-Test könnte sich laut der Publikation im Lancet (2015; doi: org/10.1016/S0140-6736(15)61042-X) mit dem derzeitigen Standardtest messen, auch wenn es einige falschpositive Ergebnisse gab.

Die Ebola-Epidemie in Westafrika hat sich in den letzten Monaten stark abgeschwächt. Es werden allerdings weiterhin vereinzelte Erkrankungen gemeldet. In der Woche vor dem 21. Juni wurden 12 neue Erkrankungen in Guinea und acht aus Sierra Leone bekannt. Ein Aufflackern der Epidemie an anderen Orten kann damit nicht ausge­schlossen werden. Ein wichtiges Instrument gegen eine Ausbreitung ist eine rasche Bestätigung der Verdachtsfälle. Bislang geschah dies mit der Polymerasekettenreaktion (PCR), etwa dem von der Firma Altona Diagnostics aus Hamburg entwickelten Ansatz.

Anzeige

Die PCR ist jedoch umständlich. Den Patienten muss eine Vollblutprobe entnommen werden, was wegen der notwendigen Schutzkleidung mit mehreren Handschuhschichten nicht immer einfach ist. Die Blutprobe musste dann in ein geeignetes Labor transportiert werden, was in Westafrika Stunden, wenn nicht Tage dauerte. In der Zwischenzeit mussten die Verdachtsfälle unter Beobachtung gestellt werden, was sie unter den prekären Verhältnissen in Westafrika nicht selten der Gefahr einer Infektion aussetzte.

Der von der Firma Corgenix aus Broomfield/Colorado entwickelte Test kommt mit einem einzigen Bluttropfen aus der Fingerbeere aus. Es handelt sich um einen Streifentest. Er weist ein Antigen auf dem VP40 Matrixprotein des Ebola-Virus nach. Dies geschieht mittels eines sogenannten „Lateral Flow Immunoassay“: Der Teststreifen wird in ein Reagenzglas gelegt, wo das Serum mittels Kapillarkräften langsam zur Mitte des Teststreifens wandert.

Dort befinden sich Antikörper, die das Antigen binden, was eine Farbreaktion auslöst. Der Test erfordert weder labortechnisches Fachwissen noch Elektrizität und kann deshalb ohne weiteres in abgelegenen Orten des westafrikanischen Regenwalds durchgeführt werden. Ein Ergebnis liegt nach etwa 15 Minuten vor. Die Kosten pro Test sollen nur um die 15 US-Dollar betragen, was wesentlich günstiger ist als ein PCR-Test, der etwa 100 US-Dollar kostet.

Ein internationales Forscherteam hat den Test im Februar an zwei Kliniken in Sierra Leone an 106 Patienten mit dem Altona-Test verglichen. Außerdem untersuchten die Forscher 284 archivierte Blutproben. Wie das Team um Nira Pollock vom Boston Children’s Hospital berichtet, erzielte der Schnelltest in allen Fällen eine Sensitivität von 100 Prozent. Bei einer Spezifität von 92 Prozent gab es allerdings einige falsch-positive Ergebnisse von Verdachtsfällen, die aufgrund des Schnelltests unter Quarantäne gesetzt würden, obwohl sie nicht an Ebola erkrankt sind. Angesichts der logistischen Vorteile wäre diese Fehlerrate aus Sicht von Pollock jedoch akzeptabel.

In der Studie kam aber heraus, dass der Altona-Test nicht hundertprozentig zuverlässig ist: Drei von 18 Proben (17 Prozent), die sowohl im Schnelltest als auch im „Altona Test“ negativ waren, erwiesen sich in der Kontrolluntersuchung mit einem anderen PCR-Test als positiv. Damit ist nicht auszuschließen, dass im Fall einer Epidemie vereinzelt Patienten nach Hause geschickt werden, die trotz eines negativen Testergebnisses mit dem Ebolavirus infiziert sind und andere Personen anstecken könnten. Alle übersehenen Patienten hatten jedoch eine niedrige Viruskonzentration im Blut und wären bei einem zweiten Test bei Anhalten der Symptome vermutlich positiv getestet worden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Oktober 2019
Abuja – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) sieht Migration und Gesundheit eng miteinander verbunden. „Ohne Perspektiven auf Arbeit, Gesundheit und Sicherheit werden sich viele, zu viele auf
Gesundheit und Migration hängen für Spahn zusammen
7. Oktober 2019
Goma – Im Kongo haben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zufolge fast zwei Drittel aller Ebolapatienten, die behandelt wurden, die gefährliche Krankheit überlebt. Von den 1.555 Menschen, die
Zwei Drittel aller Ebolapatienten in Kliniken im Kongo überleben
4. Oktober 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat der Afrikanischen Union (AU) eine Million Euro für die Unterstützung des Ebola-Frühwarnsystems zugesagt. Das Geld soll in den Ausbau der
Spahn sagt eine Million Euro für Ebola-Frühwarnsystem zu
23. September 2019
Genf – Die Demokratische Republik Kongo will nächsten Monat einen zweiten Impfstoff gegen Ebola einführen. Ab Mitte Oktober komme ein experimenteller Impfstoff des US-Konzerns Johnson & Johnson
Kongo führt zweiten Impfstoff gegen Ebola ein
18. September 2019
Brüssel – Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie unterstützt die EU-Kommission den Kongo mit weiteren Hilfsmitteln. Knapp 30 Millionen Euro werden in das ostafrikanische Land fließen, wie die Brüsseler
EU unterstützt Kampf gegen Ebola mit weiteren Millionen
17. September 2019
Moskau – Bei einer Explosion und einem anschließenden Brand ist ein russisches Labor für Biowaffen beschädigt worden. Es bestehe jedoch keine Gefahr durch das Unglück in der Anlage in Sibirien, in der
Explosion in Biowaffenlabor in Russland
5. September 2019
Genf – Für die wenigen Menschen, die eine Ebolainfektion überstehen, ist die Gefahr mit der Entlassung aus dem Krankenhaus noch nicht vorüber. Eine Beobachtungsstudie der Welt­gesund­heits­organi­sation
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER