NewsPolitikOnkologen unterstützen Protest gegen den Pflegenotstand
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Onkologen unterstützen Protest gegen den Pflegenotstand

Montag, 29. Juni 2015

Berlin – Auf den Pflegenotstand auch in der Krebsmedizin weist die Deutsche Gesell­schaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) hin. „Wir beobachten mit Sorge eine zunehmende Frustration und die Gefahr von Burn-out bei Pflegenden“, hieß es aus der Fachgesellschaft. Viele Pflegende litten besonders darunter, dass der Zeitmangel es nicht mehr zulasse, den Patienten in seinen Sorgen und Ängsten angemessen beizustehen.

„Die Verringerung der Pflegekräfte führt zu steigender Arbeitsverdichtung, fehlender Zeit für Zuwendung und Gespräche und erhöht die Anfälligkeit für Fehler in der Hygiene- und der Durchführung komplexer Therapiemaßnahmen“, kritisiert die DGHO. Der Pflege­mangel sei eine Folge des Fallpauschalen-Systems in den Krankenhäusern und der finanziellen Deckelung „und daher letztlich gesundheitspolitisch verursacht“. „Die Politik ist jetzt zu einem Umdenken aufgefordert“, so die DGHO.

Vor einer Überforderung der Pflegekräfte nicht nur in der Onkologie warnte am vergangenen Wochenende auch die Deutsche Stiftung Patientenschutz. In den vergangenen 20 Jahren habe sich die Verweildauer in den Krankenhäusern halbiert. Gleichzeitig sei die Zahl der alten und pflegebedürftigen Menschen auf den Stationen, die mehr Betreuung brauchen, stark angestiegen, sagte der Vorstand des Verbandes, Eugen Brysch.

Anzeige

Die Zahl der Pflegekräfte sei aber von 1991 bis 2003 um drei Prozent gesunken. Das führe dazu, dass die Akutpflege häufig auf reines Krisenmanagement beschränkt sei. Brysch sprach sich für einen deutschlandweit verbindlichen Personalschlüssel aus. Dieser könne „wenigstens die Entwicklung stoppen, dass weiterhin auf Kosten der Pflege gespart wird. Dann wären wenigstens die Regeln für alle gleich“, so der Patienten­vertreter. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Oktober 2020
Hamburg – Die Pflegelücke ist in den vergangenen Jahren deutlich größer geworden. Das geht aus dem Bericht „Pflege in Deutschland – 2012 bis 2018“ der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und
Mehr offene Stellen, aber auch mehr Auszubildende in Pflegeberufen
27. Oktober 2020
Berlin – Der Mangel an Pflegepersonal in deutschen Krankenhäusern entwickelt sich nach Ansicht von Ärztevertretern zum zentralen Problem bei der Versorgung von COVID-19-Patienten. Viele der
Ärzte und Krankenhäuser warnen vor dramatischem Mangel an Pflegekräften
26. Oktober 2020
Potsdam – Nach der Tarifeinigung für höhere Einkommen in der Pflege dringt Verdi-Chef Frank Werneke nun auch auf mehr Personal in den Kliniken und Pflegeeinrichtungen. „Es ist gut, dass wir in der
Verdi-Chef fordert mehr Pflegepersonal
23. Oktober 2020
Wiesbaden – Zu wenige Pflegekräfte sind der Engpass bei der Betreuung schwer betroffener COVID-19-Patienten – Hessens Sozialminister Kai Klose (Grüne) hat deswegen nun Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens
Klose: Pflegekräfte „entscheidender Engpass“ auf Intensivstationen
23. Oktober 2020
Berlin – Deutschlands Intensivmediziner und -pfleger sind bestürzt über die neue Youtube-Kampagne des Bundesfamilienministeriums (BMFSFJ). Deren fünfteilige Webserie „Ehrenpflegas“ soll die
Intensivmediziner kritisieren Ausbildungskampagne des Familienministeriums
21. Oktober 2020
Frankfurt/Hamburg – Den Kliniken in Deutschland droht durch den Anstieg der COVID-19-Patienten kein Kollaps, es könnte aber zu Engpässen in anderen Bereichen kommen. Diese Auffassung vertrat Stefan
Kein Engpass bei Intensivbetten, aber beim Personal
13. Oktober 2020
Wetzlar – Der Klinikverbund Hessen hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium aufgerufen, die Personaluntergrenzen in der jetzigen Form weiter auszusetzen, den vorläufigen Pflegeentgeltwert für 2021
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER