Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Onkologen unterstützen Protest gegen den Pflegenotstand

Montag, 29. Juni 2015

Berlin – Auf den Pflegenotstand auch in der Krebsmedizin weist die Deutsche Gesell­schaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) hin. „Wir beobachten mit Sorge eine zunehmende Frustration und die Gefahr von Burn-out bei Pflegenden“, hieß es aus der Fachgesellschaft. Viele Pflegende litten besonders darunter, dass der Zeitmangel es nicht mehr zulasse, den Patienten in seinen Sorgen und Ängsten angemessen beizustehen.

„Die Verringerung der Pflegekräfte führt zu steigender Arbeitsverdichtung, fehlender Zeit für Zuwendung und Gespräche und erhöht die Anfälligkeit für Fehler in der Hygiene- und der Durchführung komplexer Therapiemaßnahmen“, kritisiert die DGHO. Der Pflege­mangel sei eine Folge des Fallpauschalen-Systems in den Krankenhäusern und der finanziellen Deckelung „und daher letztlich gesundheitspolitisch verursacht“. „Die Politik ist jetzt zu einem Umdenken aufgefordert“, so die DGHO.

Vor einer Überforderung der Pflegekräfte nicht nur in der Onkologie warnte am vergangenen Wochenende auch die Deutsche Stiftung Patientenschutz. In den vergangenen 20 Jahren habe sich die Verweildauer in den Krankenhäusern halbiert. Gleichzeitig sei die Zahl der alten und pflegebedürftigen Menschen auf den Stationen, die mehr Betreuung brauchen, stark angestiegen, sagte der Vorstand des Verbandes, Eugen Brysch.

Die Zahl der Pflegekräfte sei aber von 1991 bis 2003 um drei Prozent gesunken. Das führe dazu, dass die Akutpflege häufig auf reines Krisenmanagement beschränkt sei. Brysch sprach sich für einen deutschlandweit verbindlichen Personalschlüssel aus. Dieser könne „wenigstens die Entwicklung stoppen, dass weiterhin auf Kosten der Pflege gespart wird. Dann wären wenigstens die Regeln für alle gleich“, so der Patienten­vertreter. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.05.17
Pflegepersonal: Deutschland auf den hinteren Plätzen
Berlin – In deutschen Krankenhäusern werden im internationalen Vergleich sehr wenig Pflegekräfte beschäftigt. Das geht aus einer Untersuchung des IGES-Instituts „Pflegepersonal im Krankenhaus“ im......
16.05.17
Mainz – Der Pflegekräftemangel in Rheinland-Pfalz ist deutlich kleiner ausgefallen als befürchtet: Im Jahr 2011 erwartete das Land für das Jahr 5.360 fehlende Pflegekräfte. Tatsächlich fehlten jedoch......
12.05.17
Krankenbett auf der Straße: Aktionstag für mehr Pflegepersonal
Greifswald – Pflegekräfte aus Krankenhäusern und Altenheimen klagen über Personalmangel und schlechte Arbeitsbedingungen. Am Tag der Pflege fordern sie bundesweit mehr Stellen und mehr Geld. Die......
03.04.17
Berlin – In den Krankenhäusern muss eine bundesweit einheitliche und verbindliche Personalbemessung für die Pflege eingeführt werden. Der Pflegenotstand in den Krankenhäusern werde öffentlich immer......
20.03.17
Dresden – Sachsen will dem drohenden Pflegenotstand auch mit Altenpflegern aus Drittstaaten begegnen. Das bekräftigte Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) beim heutigen Besuch eines Pflegeheimes in......
08.03.17
Notfallversorgung: Krankenhaus­gesellschaft schlägt scharfe Töne an
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat sich mit deutlichen Forderungen für den Bundestagswahlkampf positioniert. Auf dem Frühjahrsempfang der Gesellschaft forderte DKG-Präsident......
21.02.17
Berlin – Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Maria Klein-Schmeink, hat ein Sofortprogramm für neue Pflegestellen in Krankenhäusern gefordert. „Damit Pflegekräfte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige