Ärzteschaft

KTQ-Qualitäts­management-Verfahren aktualisiert und weiterentwickelt

Montag, 29. Juni 2015

Berlin – Das Qualitätsmanagement-Verfahren KTQ® zur Zertifizierung von Qualität im Gesundheitswesen greift mit einem neuen Manual/Katalog 2015 für den Bereich Krankenhaus aktuelle Entwicklungen im Gesundheitswesen auf.

Anzeige

„KTQ“ steht für „Kooperation für Transparenz und Kooperation im Gesundheitswesen“. Das Qualitätsmanagementverfahren ist auf die speziellen Anforderungen in den Bereichen Krankenhäuser, Praxen und MVZ, Rehabilitationseinrichtungen, ambulante und stationäre Pflegeeinrichtungen, Hospize und alternative Wohnformen sowie Rettungsdienste mit jeweils eigenen passgenauen KTQ-Kataloge ausgelegt. „Ziel der KTQ-Zertifizierung war und ist stets die Optimierung von Prozessen innerhalb der Patientenversorgung“, heißt es auf der Internetseite der KTQ.

Grundlegend für das KTQ®-Verfahren sind sechs zentrale Kategorien „Patienten­orientierung“, „Mitarbeiterorientierung“, „Sicherheit“, „Informations-/Kommu­nikationswesen“, „Führung“ und „Qualitätsmanagement“.

Der neue Katalog trägt der zunehmenden Bedeutung des Risikomanagements unter anderem dadurch Rechnung, dass haftungsrelevante Kriterien gesondert gekenn­zeichnet sind. Damit können KTQ-zertifizierte Kliniken die Umsetzung der im April 2014 geänderten und erweiterten Qualitätsmanagement-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) nachweisen. Der G-BA hat in dieser Richtlinie die Mindestanforderungen eines Risikomanagements und eines einrichtungsinternen Fehlermeldesystems festgeschrieben.

Der neue KTQ-Katalog bildet außerdem die Empfehlungen des Aktionsbündnisses Patientensicherheit und die Forderungen des Patientenrechtegesetzes ab. „Die KTQ-GmbH setzt wichtige Maßstäbe in der aktuellen Debatte um Qualitätsmessung im Gesundheitswesen. Die Gesellschafter der KTQ – Bundesärztekammer, Deutsche Krankenhausgesellschaft, Deutscher Pflegerat und die Spitzenverbände der Krankenkassen – werden diese Arbeit weiterhin engagiert und konstruktiv begleiten“, sagte der Vorsitzende der KTQ-Gesellschafterversammlung und Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer, Josef Mischo.

Der neue KTQ-Katalog bezieht in Kategorie 1 (Patientenorientierung) den Nachweis einer leitliniengerechten Behandlung sowie die Einbeziehung unterstützender Prozesse ein, zum Beispiel die Delegation ärztlicher Leistungen.

Ein besonderer Schwerpunkt in der Kategorie 2 (Mitarbeiterorientierung) ist die Mitarbeiterqualifikation.

Die Kategorie 3 (Sicherheit und Risikomanagement) befasst sich ausführlicher mit den neuen Vorgaben des G-BA. Zusätzlich werden auch klinische Umsetzungsmodelle wie Risikoaudit oder Morbiditäts- und Mortalitätskonferenzen angesprochen. Daneben muss die nach KTQ zertifizierte Klinik aber auch Regelungen beim Ausfall relevanter Systeme – zum Beispiel der EDV – nachweisen.

Die Kategorie 4 (Informations- und Kommunikationswesen) befasst sich unter anderem mit dem Ablauf und der Sicherheit der Kommunikations- und Dokumentationssysteme, insbesondere der elektronischen Verarbeitung und Speicherung von Prozessen und Behandlungsdaten.

In der Kategorie 5 (Unternehmensführung) wird die aktive Mitwirkung und Unterstützung der Unternehmensführung gefordert. Hierzu gehört auch eine positive Kultur von Kritik und Anerkennung.

Die Kategorie 6 (Qualitätsmanagement) definiert die Anforderungen an die zu erstellenden Qualitätsziele, die Prozesse und die Struktur des einrichtungsübergreifenden Qualitätsmanagementsystems.

Trotz der inhaltlichen Aktualisierung ist das KTQ-System schlanker und einfacher geworden. Die bisherigen 63 Kriterien sind auf 55 Kriterien reduziert.

Das neue KTQ®-Manual/Katalog Krankenhaus 2015 wird beim 15. KTQ®-Forum am 16./17. Oktober in Berlin vorgestellt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.02.17
Perinatalzentren sollen Personalmangel melden
Berlin – Perinatalzentren sollen künftig unverzüglich melden, wenn sie die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) festgelegten Personalvorgaben nicht erreichen. Das hat der G-BA entschieden. Damit......
16.02.17
Berlin – Der G-BA hat sich nach kontroversen Debatten zur Finanzierung und Struktur der Qualitätsdaten-Annahmestellen auf Landesebene auf ein Konzept geeinigt. Somit steht nun die Finanzierung der......
09.02.17
Personalschlüssel in der Pflege: Andere Länder machen es vor
Berlin – Gesetzlich festgelegte Personalschlüssel in der Pflege können Arbeitsüberlastung und Qualitätsmängel lindern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Hochschule Hannover und der......
06.02.17
Berlin – In einem Methodenpapier hat das neue Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) jetzt die Grundlage seiner Arbeit dargelegt. Interessierte können die......
06.02.17
Qualität in Krankenhäusern wird scharfes Schwert
Münster – „Die Krankenkassen haben immer gefordert, dass Qualität in den Krankenhäusern ein scharfes Schwert ist. Und das wird jetzt tatsächlich scharfgeschaltet“. Das hat Regina Klakow-Franck,......
01.02.17
Kliniken nutzen eigene Daten zu wenig
Berlin – Viele Krankenhäuser in Deutschland nutzen die Möglichkeiten zur Analyse der eigenen Ergebnisse nicht ausreichend. Vor allem beim Vergleich von Kennzahlen, eigenen Leistungen, der......
26.01.17
Düsseldorf – Das hohe Qualitätsniveau der ambulanten Versorgung im Rheinland dokumentiert der neue Qualitätsbericht der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein. Er bezieht sich auf das Jahr 2015......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige