NewsMedizinPREFERE, die größte Studie zur Therapie des frühen Prostatakarzinoms, läuft weiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

PREFERE, die größte Studie zur Therapie des frühen Prostatakarzinoms, läuft weiter

Montag, 29. Juni 2015

Köln – Eine der größten, auch international als bedeutend angesehenen Studien zur Behandlung von Männern mit Prostatakarzinom im Frühstadium wird weiter gefördert. Sowohl die Deutsche Krebshilfe, als auch die gesetzlichen und die privaten Kranken­versicherungen halten an der so genannten PREFERE-Studie fest, wie Krankenkassen und Deutsche Krebshilfe mitteilen. Die Frage nach der besten Therapie sei wissen­schaftlich noch immer nicht geklärt und äußerst relevant für die Patienten.

Während für viele maligne Erkrankungen durch eine frühzeitige Behandlung sowohl das rezidivfreie, aber auch das Gesamtüberleben verbessert wurde und sich zum Teil auch die Heilungschancen erhöht haben, wird beim Prostatakarzinom möglicherweise nur die Therapiephase mit ihren potenziellen Nebenwirkungen zeitlich vorverlagert: „Ein großer Teil der Patienten ist mit den heute angewandten Behandlungsstrategien vermutlich übertherapiert und könnte auch zu einem späteren Zeitpunkt noch mit einem kurativen Ansatz und gleichbleibender Prostatakarzinom-spezifischer Überlebensrate behandelt werden“, erläuterte PREFERE-Studienleiter Michael Stöckle von der Universitätsklinik Hoburg/Saar dem Deutschen Ärzteblatt.

Durch die PREFERE-Studie würden die vier gängigen Behandlungsmethoden beim frühen Prostatakarzinom miteinander verglichen:

Anzeige
  • die radikale Prostatektomie
  • die perkutane Strahlentherapie
  • die dauerhafte Seed-Implantation (Brachytherapie) und
  • aktive Beobachtung (active Surveillance).

Die großen Fachgesellschaften seien sich einig, dass beim Niedrigrisiko-Patienten alle vier Strategien primäre Behandlungsoptionen seien mit vergleichbarer Effektivität. Am häufigsten sei die radikale Prostatektomie, die als bisher einziges Therapiekonzept mit der aktiven Beobachtung prospektiv-randomisiert verglichen worden sei mit dem Ergebnis einer signifikanten Reduktion tumorbedingter Todesfälle, so Stöckle.

Der grundsätzliche Wert der Radiotherapie beim Prostatakarzinom sei zwar durch eine randomisierte Phase-III-Studie belegt worden, allerdings bei lokal fortgeschrittenem Tumor. Die prognostisch günstigen Subgruppen mit niedrigem Risiko und auch frühe Stadien des intermediären Risikos seien in Bezug auf die optimale Behandlung noch unzureichend erforscht, meint Stöckle.

Ein erster Zwischenbericht der Studienleitung nach zwei Jahren hatte die Förderer jedoch alarmiert: Die Teilnehmerzahl blieb erheblich hinter Planung und Erwartung zurück. Eine der möglichen Ursachen: Adäquate Informationen zu PREFERE kamen nicht bei den Patienten an, erläuterte Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe, dem Deutschen Ärzteblatt. Die Deutsche Krebshilfe und die Kranken­versicherer fordern daher erneut von der Ärzteschaft, bei Diagnose eines Prostata­karzinoms im Frühstadium die Patienten unvoreingenommen darüber aufzuklären, dass die Frage nach der besten Behandlungsmethode derzeit nicht zu beantworten ist, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung.

Die Patienten haben die Möglichkeit, präferenzbasiert teilzunehmen, indem sie zwei von vier Optionen ausschließen, erläuterte Stöckle. 

Die Deutsche Krebshilfe stellt nun mit dem zweiten Förderbescheid einen weiteren Teilbetrag der grundsätzlich von ihr vorgesehenen Gesamtfördersumme von 13,5 Millionen Euro für die Studie bereit. Die gesetzlichen und privaten Krankenver­sicherungen beteiligen sich über die Gesamtlaufzeit der Studie mit 11,5 Millionen Euro. PREFERE wird zudem durch ein breites Bündnis des deutschen Gesundheitswesens getragen. Außer den Förderern unterstützen auch die Deutsche Gesellschaft für Urologie, die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie, der Berufsverband Deutscher Urologen, die Deutsche Krebsgesellschaft und der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe die PREFERE-Studie.

Prostatakrebs ist das häufigste Malignom beim Mann, in Deutschland erkranken jährlich circa 67 000 Männer. „Wir rufen alle niedergelassenen Urologen und die infrage kommenden Patienten dazu auf, an PREFERE teilzunehmen“, sagt Uwe Deh, Geschäftsführender Vorstand des AOK-Bundesverbandes und federführender Vertreter aller Kassenverbände. „Es ist sehr wichtig, dass die Studie von einem breiten Bündnis getragen wird. Dass sich der Berufsverband der Deutschen Urologen und die Deutsche Gesellschaft für Urologie weiter für den Erfolg der Studie einsetzen wollen, ist daher ein gutes Signal.“

© nsi/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
Heidelberg – Bei Verdacht auf Prostatakrebs können Radiologen mit der Magnetresonanztomographie (MRT) verdächtige Gewebebereiche identifizieren, die gezielt biopsiert werden sollten. Damit ließe sich
Künstliche Intelligenz erkennt verdächtige Bereiche im Prostata-MRT ähnlich gut wie Radiologen
27. September 2019
Lund – Männer, deren Kinder mit Hilfe der assistierten Reproduktion gezeugt wurden, hatten in einer bevölkerungsbasierten Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 366: l5214) im Alter ein erhöhtes
Zeugungsunfähige Männer erkranken häufiger am Prostatakarzinom
16. Juli 2019
Köln – Patienten mit einem in das Skelettsystem metastasierten Prostatakarzinom haben von einer Behandlung mit Radium-223-dichlorid (kurz: Radium-223) keinen Zusatznutzen gegenüber der zweckmäßigen
IQWiG verneint Zusatznutzen von Radium-223 bei Knochenmetastasen eines Prostatakarzinoms
5. Juli 2019
Philadelphia – Männer, bei denen im Rahmen der Therapie eines fortgeschrittenen Prostatakarzinoms eine Androgendeprivation durchgeführt wurde, erkrankten in den Folgejahren häufiger an einem Morbus
Androgendeprivation bei Patienten mit Prostatakrebs könnte Demenzen fördern
27. Juni 2019
Norwich/England – Mit der Untersuchung von RNA-Molekülen, die nach einer digitalen rektalen Untersuchung mit dem Urin ausgeschieden werden, haben Forscher in einer Pilotstudie aggressive
Urintest soll aggressive Prostatakarzinome erkennen
18. Juni 2019
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Überprüfung von Depotformulierungen des GnRH-Analogon Leuprorelin begonnen. Das Medikament, das zur Behandlung von Prostatakrebs,
EMA untersucht Medikationsfehler bei Leuprorelin-haltigem Arzneimittel
4. Juni 2019
Melbourne und Vancouver – Die beiden Androgenrezeptorblocker Enzalutamid und Apalutamid, die bisher bei Patienten mit metastasiertem Prostatakarzinom erst nach dem Versagen der Androgendeprivation
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER