NewsPolitikRegelung der Suizidbeihilfe: Zwei Lager kristallisieren sich heraus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Regelung der Suizidbeihilfe: Zwei Lager kristallisieren sich heraus

Montag, 29. Juni 2015

Berlin – Die Themen Sterben und Umgang mit Sterbenden in unserer Gesellschaft werden derzeit aus der Tabuzone geholt. In der Öffentlichkeit diskutiert wird auch der entscheidende Unterschied zwischen Sterbehilfe und Suizidbeihilfe. Am kommenden Donnerstag beraten die Parlamentarier Gesetzentwürfe zur Neuregelung der Suizidbeihilfe in erster Lesung im Bundestag.

Da der Fraktionszwang in dieser ethisch brisanten Frage aufgehoben ist, müssen die Initiatoren der Entwürfe selbst um Unterstützer werben. Jede Gruppe muss bis Mittwoch ihren Antrag und die 32 notwendigen Unterschriften vorlegen. Eine Entscheidung über eine künftige gesetzliche Regelung soll jedoch erst in November nach der zweiten und dritten Lesung fallen.

Den aussichtsreichsten Entwurf legte eine Gruppe um Michael Brand (CDU), Kerstin Griese (SPD), Kathrin Vogler (Linke) und Elisabeth Scharfenberg (Grüne) vor. Er soll dem Vernehmen nach inzwischen von mehr als 170 Bundestagsabgeordneten  unter­stützt werden, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe, Fraktionsvorsitzender Volker Kauder und CSU-Chef Horst Seehofer.

Anzeige

Die Unterstützer wollen künftig nur die „geschäftsmäßige“, also auf Wiederholung angelegte Beihilfe zur Selbsttötung unter Strafe stellen. Treffen wollen sie mit dieser Regelung Vereine wie „Sterbehilfe Deutschland“, den deutschen Ableger des Schweizer Vereins „Dignitas“ oder den Berliner Urologen Uwe-Christian Arnold, der nach eigenen Angaben bereits hundertfach Suizidbeihilfe leistete. Der Entwurf ziele jedoch nicht auf die Begleitung beim Sterbeprozess, wie es Ärzte in der Regel täten, betonten die Initiatoren. Dieser Gesetzentwurf gehe in die richtige Richtung, meint auch der Präsident der Bundes­ärzte­kammer Frank Ulrich Montgomery.

Ebenfalls mehrheitsfähig könnte im Herbst ein Gesetzentwurf von Politikern der großen Koalition sein, darunter der CDU-Politiker Peter Hintze sowie die SPD-Politiker Carola Reimann und Karl Lauterbach. Sie und ihre mittlerweile nahezu 100 Unterstützer wollen dafür sorgen, dass Ärzte Sterbenskranken beim Suizid regulär helfen dürfen. Dazu wollen sie die Beihilfe zum Suizid zwar insgesamt verbieten, aber speziell für Ärzte unter bestimmten Bedingungen ausdrücklich erlauben. „Ärzte wollen wir auf diese Weise vor Sanktionen schützen“, betonte Reimann.

Sterbehilfe versus Suizidbeihilfe: Eine Frage des Gewissens

Über Sterbebegleitung und Suizidbeihilfe diskutieren Religionen und Gesellschaften. Vier Gruppen innerhalb des Deutschen Bundestages haben jetzt Gesetzentwürfe vorgelegt – ein Überblick. Auf den Punkt gebracht wird es von Franz Müntefering, ehemaliger Bundesminister und Fraktionsvorsitzender der SPD: Derzeit diskutiere man über die Hilfe bei der Selbsttötung, sagt er.

Für ein generelles Verbot der Beihilfe zur Selbsttötung plädieren Patrick Sensburg und Thomas Dörflinger (beide CDU). Ihr Antrag hat jedoch noch nicht die nötige Anzahl der Unterstützer, um tatsächlich in den Bundestag eingebracht zu werden. Auch die Bundes­ärzte­kammer hält eine solche Verschärfung des Strafrechts für kontraproduktiv, da sich Palliativmediziner häufig auf einem schmalen Grat bewegten und die Angst vor dem Staatsanwalt viele Ärzte von einer intensiven Schmerztherapie abhalten könnte.

Den liberalsten Entwurf legten als weitere Variante mehrere Abgeordnete um Renate Künast (Grüne) und Petra Sitte (Linke) vor. Sie wollen nur die gewerbsmäßige Hilfe zur Selbsttötung verbieten, ansonsten soll die Suizidbeihilfe weiterhin ausdrücklich straffrei bleiben. Bestraft werden soll nur derjenige, der mit der Suizidbeihilfe Gewinne erzielen will. Der Antrag hat derzeit zwar ausreichend Unterstützer für das Einbringen in den Bundestag. Ihm werden allerdings bei der Abstimmung im November nur wenige Chancen eingeräumt. © ER/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer lehnt Neuregelungen ab, die Schwerkranken den Kauf von Medikamenten zur Selbsttötung ermöglichen. „Ärzte leisten Hilfe beim Sterben, aber nicht zum Sterben“, heißt es in
Ärzte gegen Verkauf von Suizidmitteln für Schwerkranke
10. Januar 2019
Straßburg – Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof nimmt einen belgischen Fall aktiver Sterbehilfe an. Die belgische Regierung habe Fragen zu dem Fall aus Straßburg erhalten, bestätigte eine
Menschengerichtshof behandelt belgischen Sterbehilfefall
13. Dezember 2018
Karlsruhe/Landshut – Eine Frau im Wachkoma, über deren Patientenverfügung jahrelang vor Gericht gestritten wurde, darf nach einer Entscheidung des XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) sterben
Wachkoma-Patientin darf sterben, Patientenverfügung laut BGH wirksam
29. November 2018
Amsterdam/Brüssel – In Belgien müssen sich drei Ärzte wegen aktiver Sterbehilfe bei einer 38-Jährigen vor Gericht verantworten. Deren Familie werfe den Ärzten vor, das psychische Leiden der Patientin
Belgische Ärzte wegen aktiver Sterbehilfe vor Gericht
9. November 2018
Den Haag – Die niederländische Justiz hat erstmals seit der Legalisierung der Sterbehilfe in dem Land vor 16 Jahren ein Verfahren gegen eine Ärztin wegen der Tötung einer Demenzpatientin eingeleitet.
Erstes Verfahren in den Niederlanden wegen Sterbehilfe
31. Oktober 2018
Brüssel – Ein französischer Arzt will in Belgien aktive Sterbehilfe für Franzosen anbieten. Der belgische Ausschuss für Bioethik habe sich skeptisch dazu geäußert, berichten flämische Medien. „Wir
Französischer Arzt will Sterbehilfe in Belgien anbieten
29. Oktober 2018
Arnheim – Ein Kopfnicken und ein Kneifen in die Hand können in den Niederlanden als Zustimmung zur aktiven Sterbehilfe ausreichen. Das entschied die Staatsanwaltschaft im ostniederländischen Arnheim
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER