NewsMedizinAdenosin verstärkt Allergie in Ambrosia-Pollen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Adenosin verstärkt Allergie in Ambrosia-Pollen

Dienstag, 30. Juni 2015

dpa

München – Das bisher bekannte Hauptallergen in der Ambrosia-Pflanze (Ambrosia artemisiifolia) ist nur in Verbindung mit den im Pollen vorhandenen Stoff Adenosin stark allergen. Das berichtet ein Team um Claudia Traidl-Hoffmann, Inhaberin des Lehrstuhls für Umweltmedizin der Technischen Universität München (TUM), und Carsten Schmidt-Weber, Leiter des Zentrums Allergie und Umwelt der TUM und des Helmholtz Zentrums München, in der Zeitschrift Allergy (DOI 10.1111/all.12642).

Ambrosia artemisiifolia – auch Taubenkraut genannt – produziert Pollen, die schon in sehr geringer Menge starke allergische Reaktionen wie Asthma auslösen können. Erst in den letzten Jahrzehnten begann die starke Ausbreitung der Pflanze. Als wichtigster Allergieauslöser im Pollen gilt bisher ein Protein mit dem Namen Amb a 1.

Anzeige

Denn gegen diese Substanz entwickelt der Großteil der Menschen, die mit Ambrosia-Pollen in Kontakt gekommen sind, Antikörper. „Wir konnten zeigen, dass das Haupt­allergen Amb a 1 alleine kaum Entzündungen auslöste – im Gegensatz zum gesamten Pollenextrakt, der sehr allergen war“, erläutert Maria Wimmer, zusammen mit Francesca Alessandrini Hauptautorin der Studie.

„Die Vermutung war, dass eine andere Substanz neben Amb a 1 für die Wirkung des Pollens verantwortlich ist“, so Alessandrini. Adenosin ist im Ambrosia-Pollen in großen Mengen vorhanden – und war somit ein interessanter Kandidat. Um diese Hypothese zu testen, entfernten sie Adenosin aus dem gesamten Pollenextrakt und verabreichten das Gemisch nochmals. Das Ergebnis waren nur noch sehr geringe Entzündungszeichen. Gaben die Wissenschaftler Adenosin alleine, beobachteten sie ebenfalls keine deutliche allergische Reaktion in der Lunge.

„Wie genau Adenosin bei Allergien verstärkend wirkt, können wir leider noch nicht sagen. Aber offensichtlich bindet das Pollenadenosin an die körpereigenen Rezeptoren und kann in Kombination mit anderen Stoffen Allergien auslösen“, erklärt Wimmer. 

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2020
Tübingen – Allergische Reaktionen können ohne auslösendes Allergen auftreten, wenn der Allergiker in die gleiche räumliche Umgebung zurückkehrt, in der er zuvor dem Allergen ausgesetzt war. Der Grund
Allergische Reaktionen wegen Konditionierung auch ohne Allergen möglich
27. Mai 2020
Waldems-Esch – Bei einer Hyposensibilisierung wegen einer Allergie unterscheiden sich die Alterskohorten stark voneinander. Das berichtet der Statistikdienstleister Insight Health. Laut dem
Art der Allergenhyposensibilisierung stark vom Alter abhängig
16. April 2020
Bonn/Kiel – Kinder mit allergischem Schnupfen sollten eine Dauertherapie mit lokal angewendeten Cortisonpräparaten während der SARS-CoV-2-Pandemie unverändert erhalten. Das empfiehlt die Gesellschaft
COVID-19: Allergologen empfehlen Fortsetzung der Standardtherapie bei Kindern
27. Februar 2020
Bonn – Wissenschaftler des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) forschen daran, Arzneimittelallergien leichter nachzuweisen. Das Institut arbeitet dabei eng mit der Klinik für
BfArM forscht an besseren Nachweisen für Arzneimittelallergien
20. Februar 2020
Berlin – Notfall-Pens zur Behandlung schwerer allergischer Reaktionen werden wegen eines Fehlers zurückgerufen. Es geht um die Produkte „Emerade 150/300/500 Mikrogramm Injektionslösung in einem
Notfall-Pen „Emerade“ für Allergiker zurückgerufen
5. Februar 2020
Silver Spring - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat nach einigem Zögern erstmals eine orale Immuntherapie zur Behandlung der Erdnussallergie zugelassen. Grundlage waren die Ergebnisse einer
Erdnussallergie: FDA lässt orale Immuntherapie im Kindesalter zu
14. Januar 2020
Hannover – Immer mehr Senioren leiden wegen des Klimawandels an Heuschnupfen. Die Zahl der Allergiker sei bei Menschen ab dem mittleren Alter stark angestiegen, erklärte die Kaufmännische Krankenkasse
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER