NewsÄrzteschaftKV Thüringen schließt Strukturvertrag mit der Techniker Krankenkasse
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Thüringen schließt Strukturvertrag mit der Techniker Krankenkasse

Dienstag, 30. Juni 2015

Weimar – Einen Rahmenvertrag für Patienten, die intensive ärztliche Hilfe benötigen, hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen mit der Techniker Krankenkasse abgeschlossen. Der Strukturvertrag nach Paragraf 73a des fünften Sozialgesetz­buches umfasst ein Überweisungsmanagement nach medizinischer Dringlichkeit, Regelungen für kürzere Wartezeiten und ein Versorgungsmanagement, das Doppeluntersuchungen vermeiden und die Patienten stärker in die Behandlung einbinden soll.

Hiervon profitieren vor allem akut oder chronisch kranke Patienten, bei denen eine intensivere Betreuung medizinisch notwendig ist, zum Beispiel Patienten mit einer psychischen Erkrankung, demente Patienten oder Patienten, die unter besonderen Schmerzen leiden. Der Vertrag sieht außerdem Unterstützungsangebote bei der Arzneimitteltherapie vor, mit denen Doppelverordnungen vermieden und Wechsel­wirkungen zwischen Medikamenten überprüft werden sollen.

„Koordinierte Behandlungen und ein Überweisungsmanagement nach medizinischer Behandlungsbedürftigkeit sind besser als pauschale Termingarantien“, sagte die Vorstandsvorsitzende der KV Thüringen, Annette Rommel. Der Vertrag biete eine sinnvolle Alternative zu den geplanten Terminservicestellen. „Viele Thüringer Haus- und Fachärzte regeln schon jetzt die Überweisung akuter und dringender Fälle durch Kommunikation unter Kollegen. Es ist gut, dieses Engagement zu honorieren“, so Rommel. 

Anzeige

Den Rahmenvertrag ergänzen Anhänge, die den Vertragsinhalt konkretisieren. Zum Beispiel widmet sich der Anhang 1 der Betreuungsstrukturpauschale für den erhöhten Aufwand zum Beispiel beim Wartezeiten- und Überweisungsmanagement. Der Anhang sieht hierzu abhängig von der Zahl der Diagnosen eine kontaktabhängige quartalsweise Vergütungspauschale für den zusätzlichen Betreuungsaufwand zwischen drei und neun Euro vor.

Für die Überweisungssteuerung sieht der ergänzende Vertrag zur Überweisungs­steuerung zwei Dringlichkeiten A und B bei der Überweisung vor. Dringlichkeit A impliziert einen Termin am Folgetag, Dringlichkeit B innerhalb einer Woche. Der übernehmende Arzt erhält dafür bis zu 16 Euro zusätzlich.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Oktober 2019
Stuttgart/Frankfurt – Mit einer intensiven Versorgung durch Fachärzte erhöhen sich die Überlebenschancen von herzkranken Patienten. Das ergibt eine vom Innovationsfonds des Gemeinsamen
Facharztprogramm senkt laut Auswertung Herztodrisiko
18. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will umstrittene Kostenübernahmen für homöopathische Arzneimittel durch die Krankenkassen nicht antasten. Er verwies gestern in Berlin beim
Spahn will Homöopathie auf Kassenkosten nicht antasten
29. August 2019
Berlin – Damit gesetzlich krankenversicherte Patienten schneller an Termine kommen können, greifen von Sonntag an mit dem umstrittenen Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) neue finanzielle
Ab Sonntag gilt das Terminservice- und Versorgungsgesetz
29. August 2019
Berlin – Der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, hat einen Mangel an einfachem Grundwissen über Krankheiten in der Bevölkerung beklagt. „Kaum jemand weiß doch noch, was
Gassen beklagt fehlendes Grundwissen über Krankheiten
16. August 2019
Berlin – Hohes Vertrauen, aber Überschätzung der Dringlichkeit des eigenen gesundheitlichen Anliegens: Laut der alljährlichen Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV)
Dringlichkeit von Terminen wird oft überschätzt
8. August 2019
Berlin – Die durch das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vorgeschriebene Einführung von fünf offenen Sprechstunden pro Woche ab dem 1. September führt zu erheblichen Problemen beim
Dermatologen haben Probleme mit offenen Sprechstunden
19. Juli 2019
Berlin – Das seit dem 11. Mai dieses Jahres geltende Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) sieht eine Fülle von Maßnahmen vor, damit gesetzlich krankenversicherte Patienten noch schneller einen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER