NewsMedizinBelastungsbedingte Hyponatriämie: Wenn Sportler zu viel Wasser trinken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Belastungsbedingte Hyponatriämie: Wenn Sportler zu viel Wasser trinken

Mittwoch, 1. Juli 2015

dpa

Rochester – Viele Extremsportler trinken mehr als sie an Flüssigkeit während des Wettkampfes verlieren. Ein internationales Forscherteam warnt im Clinical Journal of Sport Medicine (2015; 25: 303-320) vor den Risiken einer lebensgefährlichen belastungsbedingten Hyponatriämie (EAH, Exercise-associated hyponatremia), gegen die es ein einfaches Rezept gibt: Nicht über den Durst trinken.

Viele Extremsportler glauben, dass sie den Flüssigkeitsverlust während eines Wett­kampfes aktiv bekämpfen müssen. Für die meisten bedeutet dies, möglichst viel zu trinken. Die Folge sind nicht selten Elektrolytstörungen im Sinne einer EAH. Unter­suchungen nach einem Ultramarathon oder einem Ironman-Triathlon ergaben, dass bis zur Hälfte der Teilnehmer eine Hyponatriämie hatte. Bis zu ein Drittel entwickelte Symptome wie Benommenheit, Übelkeit, Kopfschmerzen oder auch Krampfanfälle, die Folge eines Hirnödems sind. Zu ihm kommt es, weil der Natriummangel den osmotischen Druck im Blut senkt. Die Flüssigkeit wird deshalb von den Zellen „aufgesaugt“, deren Volumen im Schädel aber nicht zunehmen kann. Die Folge ist ein gesteigerter Hirndruck.

Anzeige

Eine EAH droht allerdings nicht nur Extremsportlern. Auch nach langen Wanderungen kann es zu einem Natriummangel kommen, wenn dabei zu viel getrunken wird. So hatten in einer Untersuchung 16 Prozent der Besucher des Grand Canyons, die medizinische Hilfe aufsuchten, nicht zu wenig, sondern zu viel getrunken. Die EAH ist nicht einmal an eine körperliche Erschöpfung gebunden.

Das Expertenteam um Tamara Hew-Butler von der Oakland University in Rochester im US-Staat Michigan berichtet in ihrem Consensus Statement von einem Polizisten, der nach einem 19 Kilometer Fahrradtraining eine EAH entwickelte und daran starb. Weitere Todesfälle wurden nach Eigengewichtübungen (Calisthenics) oder nach einer Bikram Yoga-Sitzung berichtet. Beides waren Einzelfälle, in denen die Patienten weitere medizinische Risikofaktoren hatten. Tragisch war auch der Tod von drei US-Football-Spielern, die durch eine vermehrte Flüssigkeitszufuhr belastungsinduzierten Muskelkrämpfen vorbeugen wollten (was aus medizinischer Sicht unsinnig ist).

Viele Sportler überschätzten den Flüssigkeitsverlust beim Sport und sie misstrauen der Warnfunktion ihres Körpers, dem Durst. Der EAH liegt laut Hew-Butler häufig ein „Pushen“ der Flüssigkeitsaufnahme zugrunde. Die wichtigste Empfehlung der Expertin ist deshalb, sich auf die Instinkte zu verlassen und nur so viel zu trinken, wie der Durst fordert.

Marathonläufer sollten sich beispielsweise nicht an jeder Flüssigkeitsstation bedienen. Mineralwässer oder Sport-Getränke könnten eine EAH nicht verhindern, betont die Expertin: Ihr Natriumgehalt ist in der Regel mit 10 bis 38 mmol/l deutlich niedriger als der Natriumgehalt des Blutes (140 mmol/l). Die Bezeichnung „isotonisch“ ist hier miss­verständlich. Die Isotonie wird häufig durch Zucker erreicht, bezogen auf den Natriumgehalt sind sie hypotonisch.

Die Komplikationen der EAH treten in der Regel erst gegen Ende des Rennens oder in den ersten 24 Stunden danach auf. Sie können durch eine unbedachte Flüssigkeits­zunahme verstärkt werden. Die Expertin rät deshalb den Sportlern, auch nach dem Rennen wenig zu trinken. Sportlern mit einer asymptomatischen EAH – sie wird nur per Zufall bei einer Blutuntersuchung nach dem Rennen entdeckt – können mit einer oralen hypertonen Salzlösung behandelt werden.

Die Sportler sollten sich jedoch beim Auftreten neurologischer Symptome sofort in stationäre Behandlung begeben. Patienten mit milder EAH könnten mit einem intravenösen Bolus einer hypertonen Kochsalzlösung oder – unter Beobachtung bis zur ersten Miktion – mit einer oralen Salzlösung behandelt werden. Eine milde EAH ist durch die leichte Benommenheit, Schwindelgefühle, Übelkeit, Schwellungen und eine Gewichts­zunahme während des Rennens gekennzeichnet. Bei einer schweren EAH ist auf jeden Fall eine intravenöse Therapie mit einer hypertonen (3 Prozent) Kochsalzlösung erforderlich. Symptome einer schweren EAH sind Kopfschmerzen, Erbrechen, Bewusstseinsstörungen, Krampfanfälle oder ein Koma. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2019
Kopenhagen – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) warnt vor Zucker und Süßstoffen in Babynahrung. Eine frühzeitige Gewöhnung an gesüßte Nahrungsmittel könne für den Rest des Lebens die Gefahr von
Welt­gesund­heits­organi­sation warnt vor Zucker und Süßstoffen in Babynahrung
12. Juli 2019
Berlin – Viele Lehrer und Erzieher wissen nicht genug über gesunde Ernährung, um Kinder auf diesem Gebiet fit zu machen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie zur ernährungsbezogenen Bildungsarbeit,
Lehrer und Erzieher wissen zu wenig über gesunde Ernährung
11. Juli 2019
Paris – Erwachsene, die täglich Süßgetränke konsumieren, erkranken etwas häufiger an Krebs. Dies kam in der prospektiven NutriNet-Santé-Studie heraus, die seit 2009 mehr als 100.000 Erwachsene im
Zuckerhaltige Getränke erhöhen das Krebsrisiko
11. Juli 2019
Sydney – Die von Darmbakterien gebildete kurzkettige Fettsäure Acetat könnte Frauen vor der Entwicklung einer Präeklampsie schützen und sich günstig auf die Entwicklung des Immunsystems des
Ernährung könnte Präeklampsie und späteres Allergierisiko der Kinder beeinflussen
9. Juli 2019
Potsdam – Brandenburgs Verbraucherschutzminister Stefan Ludwig (Linke) hält das geplante neue Nährwert-Logo für viele Lebensmittel auf freiwilliger Basis nicht für ausreichend. Es sei Zeit für ein
Plädoyer für verpflichtendes Nährwert-Logo auf Lebensmitteln
9. Juli 2019
Kopenhagen – Ein Entwurf der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) mit Er­näh­rungs­emp­feh­lung­en rät, wenige gesättigte Fettsäuren zu essen und sie durch ungesättigte Fettsäuren zu ersetzen. Laut
Zweifel an Empfehlungen zur Reduktion gesättigter Fettsäuren
8. Juli 2019
Osnabrück – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will Schulkinder besser über gesunde Lebensmittel aufklären. „Eine ausgewogene Ernährung gerade unserer Kleinsten ist der Schlüssel für
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER