NewsMedizinHäufige Depressionen könnten Hippocampus verkleinern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Häufige Depressionen könnten Hippocampus verkleinern

Mittwoch, 1. Juli 2015

dpa

Amsterdam – Major-Depressionen gehen, vor allem wenn sie in jüngerem Alter beginnen oder häufig rezidivieren, mit einer Verkleinerung des Hippocampus einher, einer wichtigen Relaisstation der Gedächtnisbildung im Gehirn. Dies zeigt eine Meta-Analyse in Molecular Psychiatry (2015; doi: 10.1038/mp.2015.69), die die neurotrophe Hypothese der Depression bestätigen.

Dass langjährige Patienten mit Major-Depression häufig kleine Hippocampi haben, ist bereits in den 1990er Jahren aufgefallen. Einige Forscher beschreiben ein Volumen von 20 Prozent unter dem Durchschnittswert. Die Bedeutung blieb unklar. Offen war, ob die Störung vor der Depression vorhanden war und möglicherweise sogar an der Ent­stehung beteiligt ist, ob es sich um eine Folge der Depressionen handelt und welchen Einfluss die Behandlung mit Antidepressiva hat. Die ENIGMA-Major Depressive Disorder Working Group, ein internationales Forscherteam mit deutscher Beteiligung, hat deshalb noch einmal die Daten aus drei früheren Studien zusammengefasst.

Anzeige

Lianne Schmaal vom VU Medisch Centrum in Amsterdam und Mitarbeiter vergleichen dabei die klinischen Daten von 1.728 Patienten mit Major-Depression und ihre Befunde in der Magnetresonanztomographie mit den Daten und Befunden von 7.199 gesunden Personen. Die Patienten stammen aus Europa, den USA und Australien und sie hatten an 15 unterschiedlichen Studien teilgenommen.

Die Auswertung bestätigt die Ergebnisse früherer Studien. Am stärksten ausgeprägt war der Volumenrückgang der Hippocampi – der mit einer Vergrößerung der Seitenventrikel einherging – war der Volumenrückgang bei Patienten mit rezidivierender Major-Depression, während bei Patienten nach einer ersten Episode einer Major-Depression noch keine Verkleinerung nachweisbar war. Für Schmaal ist dies ein Hinweis darauf, dass der Volumenrückgang eher eine Folge der Depression als ihre Ursache ist. Deutlich ausgeprägt war der Volumenrückgang bei Patienten, die bereits vor dem 21. Lebensjahr an einer Depression erkrankten. Es ist möglich, dass die Hippocampi in diesem Alter besonders empfindlich auf die Depression reagieren.

Eine mögliche Erklärung liefert die sogenannte „neurotrophe Hypothese“. Sie deutet die Depression als Folge häufiger Stressereignisse. Eine gesteigerte Aktivität der Hypotha­lamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse führt zur vermehrten Freisetzung von Cortisol aus der Nebennierenrinde.

Dies könnte Rückwirkung auf den Hippocampus haben, in dem es mehr Glukokortikoid-Rezeptoren als in anderen Hirnregionen gibt. Nach der Hypothese führt die ständige Stimulierung dieser Rezeptoren allmählich zu einer Atrophie, die dann als Verkleinerung in der Magnetresonanztomographie sichtbar wird. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2020
Saarbrücken – Die Aktivität der sogenannten Theta-Wellen im Gehirn lässt sich mittels eines Neurofeedback-Trainings gezielt steigern. Zudem kann ein mehrtägiges Training von Theta-Wellen das
Neurofeedback-Training könnte das Erinnerungsvermögen langfristig verbessern
20. Oktober 2020
Berlin – Die Stiftung Warentest empfiehlt zehn apothekenpflichtige Mittel mit Johanniskraut, die bei leichten bis mittelschweren depressiven Phasen sowie bei leichten, vorübergehenden depressiven
Depressive Phasen: Warentest bewertet zehn Präparate mit Johanniskraut als geeignet
14. Oktober 2020
Tübingen – Ablagerungen eines Proteins namens „Medin“ verringern die Elastizität von Blutgefäßen und sind daher ein Risikofaktor für vaskuläre Demenz. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Proteinablagerungen im Gehirn möglicherweise Risikofaktor für vaskuläre Demenz
6. Oktober 2020
Genf – Die Coronakrise stellt viele Menschen auch vor schwere psychische Probleme, doch wird dieser Aspekt nach Angaben der WHO im weltweiten Kampf gegen das Virus häufig übersehen. Zwar hätten in
WHO erinnert an psychische Auswirkungen der Pandemie
30. September 2020
Genf – Eine transkranielle Wechselstromstimulation der linken Hörrinde, die eine Störung im EEG korrigieren soll, hat in einer experimentellen Studie in PLoS Biology (2020; DOI:
Dyslexie: Wechselstromstimulation verbessert Leseleistung
16. September 2020
Leipzig – Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften (MPI CBS) in Leipzig ist es gelungen, ohne einen operativen Eingriff ein einzelnes Areal im Gehirn sehr
Mit individuellem Rhythmus lassen sich gezielt Hirnareale hemmen
10. September 2020
Berlin – Auf die besondere Bedeutung der Suizidprävention in Krisenzeiten weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin. Die seit
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER