NewsÄrzteschaftVersorgungsvertrag für Kinder schwerkranker Eltern in Westfalen-Lippe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Versorgungsvertrag für Kinder schwerkranker Eltern in Westfalen-Lippe

Mittwoch, 1. Juli 2015

Düsseldorf/Dortmund – Die psychotherapeutische Versorgung von Kindern mit einem schwer erkrankten Elternteil bietet ein neuer Versorgungsvertrag der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe und der Techniker Krankenkasse (TK). „Kinder haben feine Antennen und nehmen die veränderte Situation, wenn ihre Mutter oder ihr Vater schwer erkrankt ist, besonders intensiv wahr“, erläutert Gerhard Nordmann, zweiter Vorsitzender der KV. Häufig trauten sich die Kinder jedoch nicht, über ihre Ängste und Sorgen zu sprechen. Genau hier setze der neue Vertrag an. „Es ist gut, dass die TK bereit ist, eine weitere Versorgungslücke zu schließen und die teilnehmenden Psycho­therapeuten und Ärzte dafür auch außerhalb des engen Vergütungsbudgets zu bezahlen“, betonte der KV-Vize.

Familien mit minderjährigen Kindern können ab Anfang Juli psychotherapeutische Hilfe in Anspruch nehmen. Voraussetzung ist, dass die schwer erkrankte Mutter oder der Vater TK-versichert sind. Welcher Krankenkasse der andere Elternteil beziehungsweise die Kinder angehören, ist nicht erheblich.

Die Krankenkasse übernimmt die Kosten von bis zu acht Beratungssitzungen je 50 Minuten. Teilnehmende Psychotherapeuten und Ärzte beraten die Familie zunächst in zwei Sitzungen. Anschließend kann ein flexibles Beratungsangebot von bis zu sechs weiteren Sitzungen mit den Erziehungsberechtigten oder anderen engen Bezugspersonen und den Kindern erbracht werden. Eltern und Kinder können gemeinsam oder in getrennten Sitzungen beraten werden.

Anzeige

An dem Vertrag teilnehmen können zugelassene, ermächtigte und angestellte

  • Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten
  • psychologische Psychotherapeuten mit einer Abrechnungsgenehmigung zur psychotherapeutischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen
  • ärztliche Psychotherapeuten mit einer Abrechnungsgenehmigung zur psychotherapeutischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen
  • Kinder- und Jugendpsychiater
  • Kinder- und Jugendärzte mit einer Abrechnungsgenehmigung Psychotherapie
  • Vertragsärzte mit einer Abrechnungsgenehmigung zur psychotherapeutischen Behandlung von Kindern und Jugendlichen.

„Wird ein Elternteil schwer krank, gerät die familiäre Geborgenheit ins Wanken. Oft sind Erwachsene in dieser Situation so mit sich selbst beschäftigt, dass sie die Überforderung und Nöte der Kinder und Jugendliche übersehen. Ihnen Hilfe durch professionelle Ansprechpartner zu geben, ist uns sehr wichtig“, sagte Günter van Aalst, Leiter der TK-Landesvertretung in Nordrhein-Westfalen. © hil/aerzteblatt.de

zum Thema

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2019
Berlin – Psychische Erkrankungen sollen aus der Tabuzone: Bundesweit startet daher heute – dem Internationalen Tag der Seelischen Gesundheit – die „Woche der Seelischen Gesundheit“. Initiator ist das
Grüne Schleife gegen Stigmatisierung bei psychischen Erkrankungen
8. Oktober 2019
Leipzig – Die Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) hat eine neue Spezialsprechstunde für die
Neue Spezialsprechstunde in Leipzig zu emotionalen Störungen bei Vor- und Grundschulkindern
4. Oktober 2019
Stuttgart/Frankfurt – Mit einer intensiven Versorgung durch Fachärzte erhöhen sich die Überlebenschancen von herzkranken Patienten. Das ergibt eine vom Innovationsfonds des Gemeinsamen
Facharztprogramm senkt laut Auswertung Herztodrisiko
27. September 2019
Berlin – Der Bundestag hat gestern Abend die Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung beschlossen. Mit dem Gesetz wird es Abiturienten ermöglicht, direkt ein Universitätsstudium der Psychotherapie zu
Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung verabschiedet
26. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat heute Mittag – Stunden bevor die Reformen für ein Implantateregister, die Psychotherapeuten- und Hebammenausbildung im Bundestag verabschiedet
Implantate, Hebammen- und Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung: Spahn verteidigt Reformpläne
20. September 2019
Berlin – Gesundheits-Apps können die Versorgung psychisch kranker Menschen ergänzen – sie sollten in der Behandlung aber nur eingesetzt werden, wenn sie auf ihre Wirksamkeit überprüft wurden. Das hat
Psychotherapeuten: Gesundheits-Apps auf Wirksamkeit überprüfen
19. September 2019
Leipzig – Rund die Hälfte der Flüchtlinge zeigt kurz nach Ankunft in Deutschland deutliche Zeichen einer psychischen Störung oder Belastung. Das ist das Ergebnis einer Studie Universitätsmedizin
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER