NewsMedizinDünne Patienten mit fortgeschrittenem Darmkrebs sterben früher
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Dünne Patienten mit fortgeschrittenem Darmkrebs sterben früher

Donnerstag, 2. Juli 2015

Durham – Übergewicht und Fettleibigkeit sind Risikofaktoren für das Kolorektalkarzinom. Doch im Fall einer Erkrankung scheinen sie die Widerstandskräfte der Patienten zu stärken, wie eine auf dem World Congress on Gastrointestinal Cancer 2015 in Barcelona vorgestellte Studie zeigt.

Patienten mit metastasiertem Kolorektalkarzinom erhalten heute eine Chemotherapie, die häufig mit dem Angiogenesehemmer Bevacizumab kombiniert wird. Die Therapie verlängert das Leben der Patienten um viele Monate, sie geht jedoch mit Nebenwir­kungen einher, die häufig an den Kräften der Patienten zehren.

Yousuf Zafar vom Duke University Medical Center hat in einer prospektiven Beobach­tungsstudie untersucht, ob Übergewicht und Fettleibigkeit den Patienten in dieser letzten Lebensphase helfen und die Überlebenszeit verlängern. Dazu wertete der Forscher die Daten aus mehreren Therapiestudien aus, in denen der Body Mass Index (BMI) der Patienten dokumentiert worden war. Zafar bildete vier Kategorien (mit einem BMI von unter 25, 25-29, 30-35 und über 35 kg/m2) und setzte diese mit dem progressionsfreien Überleben und dem Gesamtüberleben der Patienten in Beziehung.

Anzeige

Auf das progressionsfreie Überleben hatte der BMI keinen Einfluss. Die Erkrankung schritt bei schlanken und übergewichtigen Patienten gleich schnell fort. Bezüglich des Gesamtüberlebens fand Zafar jedoch eine signifikante Assoziation eines erhöhten BMI mit einer verlängerten Überlebenszeit. Normalgewichtige Patienten (BMI 20 bis 24,9) starben im Durchschnitt 21,1 Monate nach dem Beginn der Therapie. Übergewichtige Patienten (BMI 25 bis 29) überlebten durchschnittlich 23,5 Monate. Adipöse Patienten (BMI 30 bis 35) hatten eine durchschnittliche Überlebenszeit von 24 Monaten. Erst bei einer höhergradigen Adipositas (BMI über 35) sank die Überlebenszeit wieder auf 23,7 Monate.

Wie immer bei Beobachtungsstudien ist nicht sicher, dass der Assoziation eine Kausalität zugrunde liegt. Zafar hält eine „protektive“ Wirkung des Übergewichts jedoch für plausibel. Schlanke Patienten könnten – vielleicht allein aufgrund ihrer geringeren Körpermasse – anfälliger für die Nebenwirkungen der Chemotherapie sein, vermutet der Mediziner. Zukünftigen Studien sollten untersuchen, wie die Therapie für diese Patienten verbessert werden könne.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Oktober 2020
Kaiserslautern – Die eisenhaltigen Hämproteine, denen das rote Fleisch seine Farbe verdankt, können Darmzellen durch die Bildung von Sauerstoffradikalen schädigen. Ein Angriff auf die DNA könnte die
Warum ein übermäßiger Verzehr von rotem Fleisch das Darmkrebsrisiko erhöhen könnte
1. Juli 2020
Heidelberg – Diabetiker haben ein vergleichbar hohes Darmkrebsrisiko wie Menschen, in deren Familien gehäuft Darmkrebs auftritt. Zudem haben Diabetiker ein höheres Risiko, bereits vor dem 50.
Diabetes ist ein Risikofaktor für frühen Darmkrebs
29. Juni 2020
Heidelberg – Patienten, die nach der Diagnose von Darmkrebs körperlich aktiv bleiben, leiden weniger unter Erschöpfung und Antriebslosigkeit und fühlen sich körperlich und emotional besser. Das
Körperliche Aktivität steigert Lebensqualität von Langzeitüberlebenden nach Darmkrebs
5. Juni 2020
Alexandria – Beim lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinom ohne Fernmetastasen wird gewöhnlich eine neoadjuvante Chemoradiotherapie mit nachfolgender totaler mesorektaler Exzision und möglichst einer
Lokal fortgeschrittenes Rektumkarzinom: Totale neoadjuvante Therapie mit deutlichem Vorteil
2. Juni 2020
Alexandria - Das Kolorektalkarzinom war einer der ersten malignen Tumoren, bei dem ein Biomarker zur Steuerung der Therapie eingesetzt wurde, nämlich der Mutationsstatus des KRAS- (und später auch des
Kolorektales Karzinom: Bei BRAF-Mutation verlängert ein BRAF-Inhibitor das Gesamtüberleben
2. Juni 2020
Alexandria - Rund jedes 20. Kolorektalkarzinom weist eine genetische Besonderheit auf – eine durch Mutationen bedingte Defizienz der Mismatch-Repair-Systeme der Zellen, die zu einer
Kolorektalkarzinom: Bei hoher Mikrosatelliteninstabilität ist Checkpoint-Inhibition der Chemotherapie deutlich überlegen
2. Mai 2020
Berlin – OP-Kapazitätsbeschränkungen zur Vorhaltung von Intensivkapazitäten für Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion nehmen Einfluss auf die kolorektale Chirurgie in Deutschland – auch bei onkologischen
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER