NewsÄrzteschaftKV Niedersachsen fordert mehr Patientensteuerung in der Notfallversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Niedersachsen fordert mehr Patientensteuerung in der Notfallversorgung

Donnerstag, 2. Juli 2015

Hannover – Die Patientenströme in der Notfallversorgung mutiger zu steuern, fordert der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Niedersachsen von der Politik.

„Wenn es dem Patienten frei überlassen bleibt, wohin er sich wenden kann, wählt er die aus seiner Sicht am günstigsten erscheinende Option, und dies kann eben auch das Krankenhaus sein. Wird er dort nicht abgewiesen, wendet er sich das nächste Mal wieder dorthin“, erläuterte der KV-Vorsitzende Mark Barjenbruch in Hannover. Er trat damit Vorwürfen entgegen, wonach die Notaufnahmen der Krankenhäuser bei der ambulanten Patientenversorgung vielerorts als Lückenbüßer für die eigentlich zuständigen Bereitschaftsdienste der KVen fungieren müssten.

Klare Richtlinien für die ambulante Behandlung an Krankenhäusern fehlen
„Wir fordern den Gesetzgeber auf, klare Richtlinien für die ambulante Behandlung in Krankenhäusern zu schaffen. Dazu gehört im Sinne einer echten Patientensteuerung auch der Mut, es zu unterbinden, dass Patienten völlig beliebig jede Einrichtung aufsuchen können“, so Barjenbruch.

Anzeige

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KV, Jörg Berling, kritisierte, dass die niedergelassenen Ärzte im Gegensatz zu anderen Institutionen, die den Notfall- und Rettungsdienst organisierten, die Notfallversorgung aus ihrem Honorar bezahlen müssten. So sollten nach dem neuen Krankenhausstrukturgesetz Krankenhäuser abhängig von den vorgehaltenen Strukturen ab 2017 Zuschläge für die Notfallversorgung erhalten.

Kassenärzte zahlen auch aus eigener Tasche für den Bereitschaftsdienst
Auch die Apotheker erhielten seit 2013 eine zusätzliche Nacht- und Notdienstpauschale von den Kostenträgern. Bei Rettungsfahrten mit dem Krankenwagen müsse der Patient eine gesetzliche Zuzahlung leisten. „Von solchen Zuschüssen können die Ärzte im kassenärztlichen Bereitschaftsdienst nur träumen. Die Kassenärzte zahlen sogar aus ihrer eigenen Tasche die Strukturen des Bereitschaftsdienstes“, so Berling. Der KV-Vize forderte, der Gesetzgeber müsse alle Bereiche, die an der Notfallversorgung der Patienten beteiligt seien, gleichberechtigt behandeln. Dies sei im Augenblick nicht der Fall. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Ulm – Wegen der Coronakrise sind Patienten mit Herz-Notfällen zögerlich und oft verspätet ins Krankenhaus gegangen. Das bestätigt eine heute veröffentlichte Untersuchung des Universitätsklinikums Ulm.
Analyse bestätigt Rückgang von Herz-Notfall-Patienten
3. Juli 2020
Berlin – Die Zahl der Fälle in den Notaufnahmen ist während der Coronapandemie seit Mitte März um bis zu 40 Prozent gesunken. Das berichtete das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen
Weniger Fälle in Notaufnahmen während der Pandemie
25. Juni 2020
Berlin – Nach den ersten Monaten der Pandemie beginnt unter vielen gesundheitspolitischen Experten eine Debatte über die Lehren für die künftige Versorgung in Deutschland. Dabei müsse die ambulante
Rüddel: „Die ambulante Versorgung ist die Stütze des Systems“
23. Juni 2020
Magdeburg – Ärzte und Wissenschaftler der Universitätsmedizin der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg haben zusammen mit der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen ein neues
Behandlungsregister unterstützt Pandemieforschung
18. Juni 2020
München – Die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) und der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) haben sich in einer aktuellen Stellungnahme für Notfallzentren ausgesprochen, die
Augenärzte machen sich für integrierte Notfallzentren stark
5. Juni 2020
Berlin – Der Hartmannbund (HB) hat angesichts einer vorübergehenden „Fokussierung auf das Thema Corona“ angemahnt, verstärkt auch wieder anderen Baustellen des Gesundheitssystems in den Blick zu
Hartmannbund sieht Zeitpunkt, um über Corona hinauszublicken
25. März 2020
Berlin – In zahlreichen Kliniken gibt es noch keine Pläne, wie die zu erwartende Flut von Patienten zu verteilen ist. Notfallmediziner schlagen aufgrund der Erfahrungen aus bereits betroffenen Häusern
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER