NewsÄrzteschaftPsychiater weisen auf erfolgreiche Arbeit im Maßregelvollzug hin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychiater weisen auf erfolgreiche Arbeit im Maßregelvollzug hin

Donnerstag, 2. Juli 2015

Berlin – Die Rückfallquote im sogenannten Maßregelvollzug ist erheblich niedriger als im Strafvollzug. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hingewiesen.

In den Kliniken des Maßregelvollzugs werden in Deutschland aktuell mehr als 10.000 Menschen behandelt, die infolge einer schweren psychischen Störung oder Suchtkrank­heit straffällig geworden sind. „Der Auftrag der forensischen Psychiatrie liegt darin, die Patienten durch differenzierte Behandlungsangebote wieder zu einem straffreien eigenverantwortlichen Leben in Freiheit zu verhelfen. Die Voraussetzungen dazu sind im Strafgesetzbuch geregelt. Voll schuldfähige Straftäter verbüßen ihre Strafe hingegen in Justizvollzugsanstalten“, erläuterte Nahlah Saimeh aus dem Vorstand der Fachgesell­schaft heute zum Start einer Summer School für Studierende zur forensischen Psychiatrie.

Anzeige

Laut der DGPPN werden rund fünf von 100 behandelten und entlassenen schizophrenen Patienten – der größten Patientengruppe im Maßregelvollzug –wieder straffällig. Auch die Rückfallquote der Sexualstraftäter hat sich in den vergangenen Jahren laut der Fachgesellschaft dank spezialisierter Behandlungs- und Nachsorgeangebote deutlich reduziert. Straftaten aus einer forensischen Behandlung heraus seien heute ausgesprochen selten.

„99,99 Prozent der begleiteten und unbegleiteten Ausgänge verlaufen ohne jegliche Unregelmäßigkeiten. Auch die Kriminalpolitik hat den Nutzen therapeutischer Angebote für Straftäter erkannt und setzt im Strafvollzug ebenfalls zunehmend auf Behandlung mit dem Ziel, die Gesellschaft vor Rückfallstraftaten zu schützen“, hieß es aus der DGPPN.

Allerdings macht der Ärztemangel auch vor der forensischen Psychiatrie nicht Halt. Mit der zweitägigen Summer School bietet die Fachgesellschaft Medizinstudierenden und jungen Ärzten daher die Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen des Fachgebietes zu werfen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2019
Hamburg – In Hamburg sind derzeit mehr Personen im Maßregelvollzug untergebracht als in den Jahren zuvor. 2019 waren es 304 Patienten, wie die Gesundheitsbehörde jetzt mitteilte. Im vergangenen Jahr
Zahl der Personen im Maßregelvollzug in Hamburg steigt
18. August 2017
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hat einheitliche Standards für den psychiatrischen Maßregelvollzug entwickelt. Damit
Fachgesellschaft erarbeitet Standards für psychiatrischen Maßregelvollzug
16. Februar 2016
Berlin – Sachverständige aus Medizin und Recht haben am Montag in einer öffentlichen Anhörung des Rechtsausschusses zu einem Gesetzentwurf der Bundesregierung (18/7244) Stellung genommen, der die
Maßregelvollzug: Sachverständige begrüßen zeitliche Begrenzung der Unterbringung
31. Juli 2015
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) begrüßt den Referentenentwurf eines „Gesetzes zur Novellierung des Rechts der
Psychiater fordern grundlegende Reform des Maßregelrechts
19. August 2014
Berlin – Reformen beim sogenannten Maßregelvollzug hat die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) gefordert. Aktueller Anlass dafür ist die Debatte um Gustl
Psychiater fordern Reformen im Maßregelvollzug
4. März 2014
Helmstedt – Psychisch kranke Straftäter im Maßregelvollzug sollen in Niedersachsen wieder mit Medikamenten ruhig gestellt werden dürfen. Das hat heute das niedersächsische Landeskabinett beschlossen.
Kabinett erlaubt Zwangsmedikation für psychisch kranke Straftäter
16. Oktober 2013
Düsseldorf – Das NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­terium hat zwei weitere Standorte für forensische Kliniken festgelegt. Auf ehemaligen Zechengeländen in Haltern (Kreis Recklinghausen) und in Lünen (Kreis Unna)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER