NewsHochschulenStreik an der Charité ausgesetzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Streik an der Charité ausgesetzt

Donnerstag, 2. Juli 2015

Berlin – Der Streik an der Berliner Charité wird ausgesetzt. Das teilten die Klinik und die Gewerkschaft Verdi am Mittwochabend mit. „Wir sind erleichtert, dass die Patientenversorgung ab Freitag wieder normal und im gewohnten Umfang erfolgen kann”, erklärte der Ärztliche Direktor und Charité-Verhandlungsführer, Ulrich Frei. Die Klinik und die Gewerkschaft Verdi hätten sich auf ein Eckpunktepapier geeinigt. Auf dessen Basis solle ein Tarifvertrag entstehen. Details zum Zeitplan blieben zunächst unklar.

Zu den Punkten gehört etwa, dass in der Intensivmedizin künftig eine Mindestzahl an Pflegepersonal präsent sein soll. Für alle anderen Stationen und im Nachtdienst sollen ebenfalls mehr Mitarbeiter zur Verfügung stehen. „Mit dieser Vereinbarung bekommen die Beschäftigten endlich nachvollziehbare Kriterien an die Hand, wie viel Personal für wie viel Arbeit eingesetzt werden muss”, sagte Verdi-Verhandlungsführerin Meike Jäger laut Mitteilung.

Anzeige

Der Streik mehrerer hundert Charité-Mitarbeiter lief seit zehn Tagen. Sie forderten mehr Pfleger. Am Mittwoch zeigten sich Patienten solidarisch mit den Mitarbeitern. „Ich unterstütze den Streik aus tiefstem Herzen”, sagte die Patientenbeauftragte des Landes Berlin, Karin Stötzner. „Heilung kann nur durch Zuwendung gelingen.” Die Patienten­fürsprecherin der Charité, Bärbel Irion, warnte dagegen, dass nicht genügend gute Kräfte verfügbar seien, weil viele abgewandert seien. „Ein Krankenhaus darf kein Wirtschaftsbetrieb sein.” © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juli 2020
Oldenburg/Hannover – Der Oberbürgermeister und die Universität der Stadt Oldenburg haben mit völligem Unverständnis auf die Entscheidung der niedersächsischen Landesregierung reagiert, im Etatentwurf
Unimedizin Oldenburg: Neubau nicht im Etatentwurf berücksichtigt
2. Juli 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat Verfassungsbeschwerden gegen die Neuregelung zur Tarifkollision aus dem Tarifvertragsgesetz nicht zur Entscheidung angenommen. Das geht aus einem
Bundesverfassungsgericht nimmt Beschwerde zur Tarifkollision nicht an
1. Juli 2020
Frankfurt am Main – Der Marburger Bund (MB) und das Land Hessen haben sich nach langen und zähen Verhandlungen auf einen Tarifabschluss für die rund 2.200 Ärzte an den drei hessischen
Einigung bei Tarifgesprächen für hessische Universitätskliniken
29. Juni 2020
Leipzig – Die Ärzte am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) erhalten in drei Schritten ein Gehaltsplus von insgesamt 5,9 Prozent. Darauf haben sich der Vorstand des Universitätsklinikums und der
Tarifeinigung in Leipzig: Ärzte am Universitätsklinikum erhalten mehr Gehalt
29. Juni 2020
Rostock – Christian Schmidt ist nach der Einstellung des Ermittlungsverfahrens nach Vorwürfen um zweifelhafte Geschäftspraktiken heute wieder zum Vorstandsvorsitzenden der Universitätsmedizin Rostock
Schmidt wieder Vorstandsvorsitzender der Universitätsmedizin Rostock
29. Juni 2020
Hamburg – Nach einem sehr erfolgreichen Jahr 2019 rechnet das Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) in diesem Jahr mit einem wirtschaftlichen Einbruch. Aufgrund fehlender
Uniklinikum Hamburg-Eppendorf droht Fehlbetrag
29. Juni 2020
Berlin – Die Schnell Einsetzbare Expertengruppe Gesundheit (SEEG) der Charité – Universitätsmedizin Berlin unterstützt in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER